Haßfurt
Gartenstudienreise

Holländischer Blütenrausch

Die Studienfahrt des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege führte zur Tulpenblüte nach Holland.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vielfältige Eindrücke erhielten die Teilnehmer der Studienfahrt des Kreisverbandes für Gartenbau- und Landespflege in Holland. Unser Foto zeigt die Reisegruppe aus den Haßbergen im Barockgarten des Königsschlosses Het Loo.   Werner Lambach
Vielfältige Eindrücke erhielten die Teilnehmer der Studienfahrt des Kreisverbandes für Gartenbau- und Landespflege in Holland. Unser Foto zeigt die Reisegruppe aus den Haßbergen im Barockgarten des Königsschlosses Het Loo. Werner Lambach
Unter der Leitung der beiden Kreisfachberater Johannes Bayer und Guntram Ulsamer starteten zwei Reisebusse mit 72 Reisenden zu der sechstägigen Gartenreise nach Zeist bei Utrecht.

Erstes Ziel war das ehemalige Königsschloss Het Loo mit seiner prächtigen Barockgartenanlage und den zahlreichen Statuen und Springbrunnen. Die ganze Aufmerksamkeit gehörte am zweiten Tag Amsterdam mit seinen Fachwerkhäusern, Grachten und der Hafenanlage. Einen Einblick in das vornehme Alltagsleben erhielten die Gartenfreunde bei der Stadtführung und bei der Besichtigung der herrschaftlichen Häuser Van Loon und Holthuysen mit ihren prächtigen Stadtgärten. Anschließend ging es auf den Blumenmarkt, dann war die Grachtenrundfahrt ein Erlebnis.


Im historischen Holland

Der dritte Reisetag stand unter dem Motto "Windmühlen, Käse und Venedig des Nordens". Im Freilandmuseum Zaanse Schans, nahe Amsterdam, mit seinen vielen Mühlen und Werkstätten, lebte das Holland des 18. und 19. Jahrhunderts auf.

Auf dem Käsemarkt in Alkmaar waren die Franken beeindruckt von dem Schauspiel der Käseträger inmitten der Käsestapel auf dem Marktplatz.

Im Privatgarten Lipkj Schad in Bant faszinierten von Buchenhecken eingefasste dekorative Staudenrabatten und großzügige Wasserbecken.


Holland als Zwiebeltulpenproduzent

Der Tulpenanbau und neue Sorten standen am nächsten Tag im Mittelpunkt. Im Keukenhof standen die Gartenfreunde vor einer bunten Pracht unterschiedlichster Tulpensorten. Sie erfuhren vieles über Herkunft und züchterische Bemühungen. Über sieben Millionen Tulpen werden dort jedes Jahr neu gesteckt - Hollands ist Zwiebelblumenproduzent.

Die Hauptstadt Den Haag mit ihrem historischen Regierungssitz und der Altstadt standen am vorletzten Tag an. Ruhe empfing die Besucher in dem 1910 angelegten Japanischen Garten im Landgut Clingendael. Ein mit einer dicken Moosschicht bedeckter Garten hatte zahlreiche blühende Azaleen und Rhododendren vorzuweisen.

Heimwärts wurden in den Schlossgärten Arcen (17. Jahrhundert) in einer zweistündigen Führung die vielfältig gestalteten Wasserlandschaften und unterschiedlichsten Gartenideen aus aller Welt besichtigt.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren