Königsberg in Bayern
Kultur

Hier finden Bücher in Königsberg ein Zuhause

Die Schließung der Königsberger Stadtbücherei ist passé: Am 25. September eröffnet die Bücherei unter der Trägerschaft des Volksbildungswerkes ihre neuen Räume. Es ist die erste Kooperation dieser Art im Landkreis Haßberge.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Bücherei befindet sich jetzt im Gebäude der angrenzenden Grundschule in Königsberg. Fotos: Katja Müller
Die Bücherei befindet sich jetzt im Gebäude der angrenzenden Grundschule in Königsberg. Fotos: Katja Müller
+2 Bilder
Noch im Frühjahr mussten die Königsberger um den Erhalt ihrer Stadtbücherei bangen: Die prekäre Haushaltslage erforderte weitere Sparmaßnahmen, und der Verwaltungsausschuss der Stadt sprach sich für die Schließung aus. Die Existenz der Bildungseinrichtung stand auf dem Spiel, obwohl Stadträte und der damalige Bürgermeister Erich Stubenrauch nach einer anderen Lösung suchten.

Die ist nun gefunden und wurde von einer Gruppe engagierter Königsberger umgesetzt. Die Mütter der Kindertagesstätte "Arche Noah" schlossen sich spontan zusammen, sammelten Unterschriften und verteilten Flyer, um die Bevölkerung in den Prozess mit einzubeziehen.

Die Überlegung, die Bücherei dem Volksbildungswerk Königsberg anzugliedern, ist zwar nicht neu. "Aber der Stadtrat hat einen Formfehler gemacht.
Sie haben die Kooperation mit dem Volksbildungswerk beschlossen, ohne dort vorher nachzufragen", erklärt Büchereileiterin Marion Cierpinski bei einem Pressetermin zur Vorstellung der neuen Räume. Kurt Sieber, der Vorsitzende des Volksbildungswerks Königsberg und Altbürgermeister, winkt ab. "Das tut ja nichts zur Sache. Wir sind froh, dass wir die kulturelle Einrichtung in Königsberg halten können. Das gehört einfach zu einer Stadt." Weil das Volksbildungswerk selbst aus allen Nähten platzt, kommt die Bücherei im Gebäude der angrenzenden Grundschule unter. "Wir haben jetzt mehr Platz, die Räume sind barrierefrei und schöner als die alten über dem Hallenbad", sagt Marion Cierpinski.

Claudia Pasler, stellvertretende Vorsitzende des Volksbildungswerks Königsberg, hat die kindgerechten Skizzen an den Wänden selbst gemalt und zusammen mit Eltern die Bücher aus dem Hallenbad in die Grundschule geschleppt. Dabei packten auch die Mütter Annika Turner, Silke Beck und Sophia Merz mit an.

Der Schritt, eine städtische Einrichtung an das Volksbildungswerk beziehungsweise der Volkshochschule Landkreis Haßberge anzugliedern, ist im Landkreis einmalig. Das Volksbildungswerk Königsberg ist ein eigenständiger Verein, während die Volkshochschule Landkreis Haßberge - wie der Name schon sagt - landkreisweit agiert. Auch die bisher eigenständige Volkshochschule Ebern will sich dem Kreis anschließen - ebenfalls aus Kostengründen.

Königsbergs Zweiter Bürgermeister Claus Bittenbrünn freut sich über den Erhalt der Bücherei. "Fürs erste wird die Stadt die Kosten für das Gebäude und die Hardware - Telefon, Computer, Internet und so weiter - bezahlen", sagt er. Das Volksbildungswerk werde die Personalkosten übernehmen. Büchereileiterin Cierpinski wird künftig jeden Donnerstag (außer in den Schulferien) von 11 bis 18 Uhr vor Ort sein.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren