Haßfurt
Kaufkraft

Haßfurt ist auf dem ersten Rang

Für das Jahr 2012 prognostiziert die Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung Nürnberg (GfK) die höchste Einzelhandelszentralität in Unterfranken für die Stadt Haßfurt. Dies zeigt die aktuelle Auswertung zur mainfränkischen Einzelhandelsentwicklung der IHK Würzburg-Schweinfurt auf Basis der Erhebungen der GfK.
Artikel drucken Artikel einbetten
Haßfurt als Einkaufsstadt hat gute Zahlen. Foto: Archiv
Haßfurt als Einkaufsstadt hat gute Zahlen. Foto: Archiv
"Die GfK-Zahlen gehen davon aus, dass der Haßfurter Einzelhandel rund 190 Millionen Euro mehr erwirtschaftet, als ihm rein rechnerisch durch die Kaufkraft zur Verfügung stehen", erklärt Petra Scheller, Referentin im IHK-Geschäftsbereich Standortpolitik. Daraus errechne sich eine Einzelhandelszentralität von über 300. Zum Vergleich: Die Bundesrepublik verfügt über eine Einzelhandelszentralität von 100,0, und Bayern weist einen Wert von 102,5 auf.

Hierbei sei die Rolle des großflächigen Einzelhandels, wie etwa Fachmärkten oder Möbelhäusern, für die Höhe des Pro-Kopf-Wertes von nicht unwesentlicher Bedeutung. Einzelhandelsstandorte auf der "grünen Wiese" seien häufig die Ursache für hohe Umsatzzahlen und folglich auch für einen hohen Einzelhandelszentralitätswert, sagt Scheller. Bekannte Beispiele für Mittelzentren mit hohen Pro-Kopf-Umsätzen sind die IHK-Angaben zufolge Haßfurt und Marktheidenfeld.

Neben der Einzelhandelszentralität hat die IHK außerdem die Verteilung der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft sowie die Umsatzentwicklung untersucht. "Im deutschen Einzelhandel prognostiziert die GfK in Nürnberg im Jahr 2012 einen Umsatz von 410,1 Milliarden Euro. Das entspricht, im Vergleich zum Vorjahr einem Plus von 1,0 Prozent", teilte Alexander Zöller mit, IHK-Bereichsleiter Standortpolitik.

Dabei könne der regionale Einzelhandel auf eine einzelhandelsrelevante Kaufkraft von 4,47 Milliarden Euro in Mainfranken (Unterfranken) zurückgreifen. Teilräumlich gebe es allerdings deutliche Unterschiede bei der Verteilung. Bezüglich der Pro-Kopf-Werte erstreckt sich in Mainfranken nach den Angaben der IHK ein kaufkraftstarker Korridor von West nach Ost.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren