Haßfurt
Frühjahrsmarkt

Händler, Fahrradbörse und viel Musik beim Haßfurter Frühlingsmarkt

Sommersonne, blauer Himmel, gute Laune, fröhliche Gesichter und vor allem viele Radfahrer prägten am verkaufsoffenen Sonntag das Stadtbild von Haßfurt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum Programm des Frühjahrsmarktes zählten auch wieder Auftritte der "Dance Crew Fit 4 life" unter der Leitung von Christina Neumer und Carolin Bittner auf dem mit Besuchern angefüllten Marktplatz. Im Bild die "Teens".Ulrike Langer
Zum Programm des Frühjahrsmarktes zählten auch wieder Auftritte der "Dance Crew Fit 4 life" unter der Leitung von Christina Neumer und Carolin Bittner auf dem mit Besuchern angefüllten Marktplatz. Im Bild die "Teens".Ulrike Langer
+14 Bilder
Unter dem Motto "Haßfurt in Bewegung" hatten der Aktionskreis Haßfurt Aktiv (AHA) und die Stadt Haßfurt den diesjährigen Frühjahrsmarkt gestellt, der bei den Gästen aus dem Landkreis Haßberge und darüber hinaus großen Anklang fand. Nicht nur wegen der ersten Fahrradbörse des AHA, bei der 18 Kinder-, Damen- und Herrenräder zum Verkauf angeboten wurden, waren unglaublich viele Besucher mit dem Fahrrad nach Haßfurt gekommen.
So hatte Bürgermeister Peter Kraus aus Gädheim mit seiner Frau und seinen beiden Kindern den Sonntagsausflug auf dem Fahrrad nach Haßfurt gestartet. "Wir sind auf dem Mainradweg geradelt und wollen jetzt ein Eis essen und uns in den Geschäften umsehen", sagte Peter Kraus.
Stadträtin Helene Rümer und ihr Mann Josef aus Prappach wiederum waren in die Kreisstadt geradelt, um ein Fahrrad für ihre Enkelin zu suchen. Zu den fleißigen Stramplern zählten ebenso Elfriede und Hans Szczecina aus Gochsheim. "Unsere Radtour hat uns heute nach Haßfurt geführt, denn hier gefällt es uns immer sehr gut", erzählten sie. Während sie Eis und Getränke genossen, lauschten sie der Band "No Nonsense", die die Gäste auf dem Marktplatz mit Swing und Jazz unterhielten. "Ein großes Lob an die Musiker", sagte Hans Szczecina, und seine Frau ergänzte: "Ohne Kultur wäre das Leben langweilig."
Für Musik sorgten auch die Kinder der Grundschule Haßfurt, Schulhaus Sylbach, unter der Leitung ihrer Lehrerinnen Heike Heumann und Anja Ruff. Sie sangen mehrere Lieder und sammelten nach einem großen Applaus durch die zahlreichen Zuschauer für die Aktion Tschernobyl-Kinder. Jeder Spender erhielt eine von den Kindern bemalte Karte mit einem Frühlingsgedicht. Anschließend bekamen die Schüler im SPD-Abgeordnetenbüro von MdB Sabine Dittmar ein kleines Geschenk, bevor dort die Eröffnung der Ausstellung mit Bildern von Kindern aus Tschernobyl stattfand.
"Wir wollen unser Büro gerne auch für Bilderausstellungen den heimischen Künstlern anbieten", sagte Sabine Dittmar bei der Vernissage. "Wir danken Erwin Koch aus Unfinden, der 1991 die Tschernobyl-Hilfe ins Leben gerufen und auch einen Malwettbewerb initiiert hat. Denn er hat uns die Bilder der Kinder im Alter von zehn bis 15 Jahren zur Verfügung gestellt, die auch bis Mitte Juli bei uns käuflich erworben werden können." Der Erlös aus dem Verkauf komme dann der Tschernobyl-Hilfe zugute.
Jeder habe sich das Datum der Tschernobyl-Katastrophe, den 26. April 1986, auf seine eigene Weise eingeprägt, und es sei wichtig, sich auch heute noch daran zu erinnern. "Denn sie mahnt uns, dass Atomkraft nicht beherrschbar ist", betonte Sabine Dittmar. Sie sei froh über den Ausstieg aus der Atomenergie und darüber, dass 2022 der letzte Atommeiler in Deutschland vom Netz gehe.
Andreas Linder, der die Ausstellung mit seiner Tochter Eva besuchte, berichtete, dass er zur Zeit der Katastrophe in Tschernobyl bei der Bundeswehr gewesen sei. "Wir mussten den Molke-Zug mit dem verstrahlten Molkepulver bewachen, der in unserer Kaserne in Straubing stationiert war", erzählte er.
Zum Programm des Frühjahrsmarktes zählten auch wieder Auftritte der "Dance Crew Fit 4 life" unter der Leitung von Christina Neumer und Carolin Bittner auf dem mit Besuchern gefüllten Marktplatz. Die fünf Tanzgruppen, die Tanz-Zwerge, Tanz-Minis, Tanz-Kids, Tanz-Funnies und Teens mit ihren 70 Tänzern der verschiedensten Altersstufen erhielten tosenden Applaus für ihre sehenswerten Aufführungen. Zur Belohnung gab es dann auch für jeden ein vom AHA spendiertes Eis.
Am Stand der Kreisverkehrswacht und der Polizei Haßfurt konnten die Kinder bei einem Quiz schöne Preise gewinnen, während die Verkehrserzieher Dominique Heim und Matthias Krapf rund um das Thema "Fahrradsicherheit" informierten und Flyer verteilten.
Daneben erfreuten sich auch die Markthändler, die Schmuck, Uhren, Tücher, Haushaltsgeräte, Karten, Sonnenbrillen, Seifen, Taschen und vieles mehr anboten, ebenso großer Beliebtheit wie die Eisdielen und Cafés.
AHA-Berater Hachem Farmand zeigte sich am Abend sehr erfreut über die große Resonanz, die das angebotene Programm auf dem Marktplatz bei den Gästen und der Haßfurter Bevölkerung fand. Den ersten Fahrradflohmarkt bezeichnete er als Teilerfolg, da neben dem Fahrradzubehör die Hälfte der angebotenen Fahrräder durch ihre Besitzer verkauft werden konnte. "Interesse bestand allerdings eher für die Fahrräder im unteren Preissegment. Daher können das Angebot und der Verkauf bei zukünftigen Veranstaltungen sicherlich noch optimiert werden", meinte er.
Traditionell sind die verkaufsoffenen Sonntage sehr umsatzstarke Tage für den Handel und die Gastronomie. Eine vom AHA-Berater Hachem Farmand durchgeführte Blitzumfrage vor Ende der Veranstaltung bestätigte diesen Trend, und die Befragten zeigten sich sehr zufrieden. Sicherlich lockten die interessanten Angebote in den Läden und das attraktive Programm, aber auch das schöne Wetter die Besucher in die Stadt. "Unser Fazit lautet: Alles in allem war es ein gelungener Frühjahrsmarkt", resümierte Hachem Farmand.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren