Laden...
Rentweinsdorf
Faschingsauftakt

"Habt Spaß mit uns und hoch die Tassen!"

Rentweinsdorf startete mit der Vorstellung des neuen Prinzenpaares in die närrische Saison.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zweiter Bürgermeister Kurt Weißheimer (rechts) übergab freiwillig Schlüssel und Kasse an Prinzessin Lene I. und Prinz Simon I.
Zweiter Bürgermeister Kurt Weißheimer (rechts) übergab freiwillig Schlüssel und Kasse an Prinzessin Lene I. und Prinz Simon I.
+4 Bilder

"Von heut' bis Aschermittwoch, so geben wir bekannt, hat nur Freude zu herrschen im Rentweinsdorfer Land. Im Casino Rentweinsdorf spielen die Narren auf. Ich seh' schon, ihr seid alle gut drauf. Nun regieren wir die fünfte Jahreszeit mit Frohsinn und viel Heiterkeit." Mit diesen Worten übernahmen Prinz Simon I. und Prinzessin Lene I. im Rathaus von Rentweinsdorf das Zepter und eröffneten am 11. 11. die Faschingssaison.

Der Rathaussaal konnte die vielen Besucher, vor allem jüngere Bürger, kaum fassen. Sie alle waren gespannt, welches Prinzenpaar regieren würde. Es bleibt nämlich immer bis zu diesem Auftritt ein großes Geheimnis, in das nicht einmal der Sechserrat eingeweiht wird. Dieser besteht aus Sprecher Oliver Stark, Matthias Sperber aus Sendelbach, Mathias Sperber aus Rentweinsdorf, Steffen Neubauer, Sarah Schmidtlein und dem Prinzenbeauftragten Kurt Schorn.

Wie Schorn verriet, gibt es im Verlauf und nach der Faschingssaison immer wieder Interessenten für das Amt der Prinzessin oder des Prinzen. Aber wenn es dann so weit sei, lasse das Interesse bisweilen nach. "Es ist wirklich nicht ganz einfach, zu einem Prinzenpaar zu kommen, und oft beginne ich mit den Anfragen schon im Sommer." Natürlich geht Schorn auch auf junge Leute zu, bei denen man gemerkt habe, dass ihnen der Fasching Spaß macht. "Das Paar muss ja zum Fasching passen."

Nachdem die bisherigen Hoheiten Sonja II. und Stefan II. von ihren Ämtern entbunden worden waren, in deren Gefolge auch das Jugendprinzenpaar Antonie I. und Noah I. erschienen war, trat das neue Prinzenpaar auf. Angeführt von der Prinzengarde stellten sich unter den Klängen eines Marsches Prinz Simon I. und Prinzessin Lene I. vor. Sie wurden mit großem Jubel empfangen.

Hinter den Hoheitsnamen verbergen sich Simon Rippstein und Lene Stark, die Tochter von Sprecher Oliver Stark. Hatte der Vater also wirklich nichts davon gewusst? Anscheinend nicht, denn er meinte: "Was für eine Überraschung! Sehr aufregend!"

Beide versicherten: "Aufregend war die Geheimniskrämerei, doch nun ist es ja endlich vorbei. Wir sind erleichtert und auch froh, denn erfahren musstet ihr's ja sowieso. Wir entschuldigen uns für so manche Notlüge sehr, doch keiner durft's wissen, das fiel uns echt schwer. Bevor wir das Zepter schwingen, wollen wir mit einem Lob beginnen. Es war eine wunderbare Saison letztes Jahr; danke an Stefan und Sonja, ihr ward ein super Prinzenpaar. Nun regieren wir die fünfte Jahreszeit mit viel Frohsinn und Heiterkeit, in allen Straßen und allen Gassen, habt Spaß mit uns und hoch die Tassen!"

Bei diesem Jubel blieb stellvertretendem Bürgermeister Kurt Weißheimer nichts anderes übrig, als die Schlüssel für das Rathaus und die Gemeindekasse herauszugeben. Er vollzog das mit großer Gelassenheit und wünschte ein fröhliches und stimmungsvolles Faschingstreiben für alle Generationen.

Mit dem neuen Prinzenpaar Simon I. und Lene I. besteigen zwei junge, aber erfahrene Faschingsnarren den Thron. In ihrer Motivation zu diesem besonderen Amt stimmen sie überein. "Es hat in Rentweinsdorf Tradition und als Rentweinsdorfer sowie als Faschingsbegeisterter will man das einfach mal machen." Beide sind von Beruf Erzieher, Lene I. im Kindergarten von Rentweinsdorf und Simon I. im Hort in Litzendorf.

Der 25-Jährige ist Fußballer, bei der Feuerwehr und den Kerwasfreunden sowie bei fast allen Vereinen aktiv. "Auch im Männerballett tanze ich schon seit über sechs Jahren." Die 18-jährige Lene I. steht in diesem Fasching im elften Jahr auf der Bühne. Sie gehörte der Prinzengarde an und trainiert derzeit die größere Garde. "Wenn man schon als Kind im Fasching dabei ist, dann möchte man auch einmal Prinzessin sein", sagte sie mit Stolz und fügte hinzu: "Ich liebe den Fasching durch und durch."

Bei diesem Vater und auch der Mutter kein Wunder, denn Mama Stefanie und Papa Oli waren selbst schon einmal Prinzenpaar. Der Zufall wollte es, dass Tochter Lene nun sogar das rote Prinzenkleid ihrer Mutter überstreifen konnte und darin blendend aussah.

Beide wollen sich bei ihren Auftritten bemühen, dass der Fasching ein Riesenspaß wird und friedlich verläuft. "Dabei wollen wir aber auch ordentlich auf den Putz hauen, mit den Leuten Spaß haben und die Leute auch mit uns." Dieser Spaß begann gleich mit Spielen, so dass für gute Stimmung gesorgt war.

Für die Session 2019/20 gibt es schon zahlreiche Termine: 18. Januar Kappenabend in Sendelbach, 7. Februar und 8. Februar Büttensitzungen, 20. Februar Altweiberfasching, 22. Februar Faschingstanz und 25. Februar Kinderfasching.

Verwandte Artikel