Haßfurt
Einsatzübung

Großübung nach einem realen Vorbild bei Haßfurt

48 Verletzte und zwei Tote forderte das fiktive Unfallszenario, das sich am Samstagnachmittag auf dem Feldweg Richtung Prappach ereignete.
Artikel drucken Artikel einbetten
Etwas entfernt vom eigentlichen Unfallgeschehen wurden die Ablagestellen aufgebaut, damit sich dort in ruhigerer Umgebung um die Patienten gekümmert werden konnte.Christian Licha
Etwas entfernt vom eigentlichen Unfallgeschehen wurden die Ablagestellen aufgebaut, damit sich dort in ruhigerer Umgebung um die Patienten gekümmert werden konnte.Christian Licha
+9 Bilder
Menschen schreien vor Schmerzen und rufen um Hilfe. Nahe des Waldgebietes "Schlettach" wurde bei der Großübung des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) angenommen, dass ein landwirtschaftliches Gespann mit einem Anhänger und Ausflüglern auf der Ladefläche nach einem Bremsmanöver außer Kontrolle gerät und in eine Gruppe Wanderer rast.

Die Mimen spielten ihre Rolle so überzeugend, dass man fast eine wirkliche Katastrophe annehmen konnte. Teilweise flossen sogar echt Tränen, auch wenn die Wunden nur mit Theater-Blut präpariert wurden. Die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hatte es schwer. Alle wollten gleichzeitig verarztet werden. Aber für die Rettungssanitäter galt es zuerst eine Sichtung vorzunehmen: Wer ist wie schwer verletzt?

Dafür gibt es drei Sichtungskategorien (SK). Zum Beispiel bei massiven Blutungen oder Atemstillstand werden die Verletzten der SK 1 zugeteilt und bekommen eine so genannte Verletzten-Anhänge-Karte mit einer roten Markierung. Dabei handelt es sich um lebensbedrohliche Verletzungen , die einer sofortigen Behandlung und einem schnellstmöglichen Transport in eine geeignete Klinik bedürfen.


Keine akute Lebensgefahr

Patienten der SK 2 (gelb) sind zum Sichtungszeitpunkt zwar nicht akut in Lebensgefahr, aber müssen unmittelbar nach Abtransport der Kategorie "rot" in ein Krankenhaus gebracht werden. Hier kann es sich etwa um ein Schädelhirntrauma, Bauchtrauma oder offene Frakturen handeln. Alle Beteiligten, die noch gehfähig sind, beispielsweise mit geschlossenen Frakturen oder einem Unfallschock, werden in die SK 3 (grün) eingeordnet, da die Behandlung im Vergleich zu anderen Verletzungsmustern nicht dringlich ist. Tote, die in diesem Fall von Puppen dargestellt wurden, werden mit der Sichtungsfarbe "schwarz" versehen.

Nach und nach trafen weitere Helfer ein. Aus dem ganzen Landkreis Haßberge sowie den Nachbarlandkreisen Coburg und Schweinfurt fuhren die Bereitschaften mit ihren Krankentransportwagen die Unfallstelle an. Insgesamt waren 180 Männer und Frauen sowie 45 Einsatzfahrzeuge beteiligt. Als Leitender Notarzt fungierte Dr. Peter Jung, der mit dem Organisatorischen Leiter Jürgen Geisel die Sanitätseinsatzleitung bildete.


Ruhige Behandlungsumgebung


Vor Ort wurden die Verletzten zuerst zu den so genannten Ablagestellen gebracht, die etwas entfernt vom eigentlichen Einsatzort die Möglichkeit boten, die Patienten in ruhiger Umgebung zu behandeln. Von dort aus wurden die Unfallopfer real in das fiktive Krankenhaus auf dem Gelände des Technischen Hilfswerks Haßfurt eingeliefert.

Zwei unter Schock stehende Personen liefen orientierungslos in den Wald. Hier kam die BRK-Rettungshundestaffel zum Einsatz, die die Abgängigen in der "Schlettach" finden konnte.


Feuerwehrleute als Unterstützer


Unterstützt wurde das BRK von den Freiwilligen Feuerwehren aus Haßfurt und Prappach. Rund 20 Ehrenamtliche, die eine Sanitätsausbildung haben, halfen tatkräftig bei der Betreuung der Patienten und dem Verbringen zu den Ablagestellen. Einer der Feuerwehrler war Patrick Born aus Haßfurt. "Das ist schon etwas anderes als ein normaler Feuerwehreinsatz, bei dem es ja sonst um das Löschen oder die reine Befreiung von Personen geht", schilderte der 27-Jährige und betonte: "In so einer Ausnahmesituation steht man selber auch sehr unter psychischen Druck, aber man muss den Verletzten ruhig gegenübertreten und ihnen vermitteln, dass sich um sie gekümmert wird".

Sabine Habermann war eine von den betroffenen Personen. Sie schilderte, dass es ihr zwar gefühlt wie eine Ewigkeit vorkam, bis Hilfe gekommen sei. "Aber dann habe ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt, als die Retter vor Ort waren", schilderte die "lebensgefährlich Verletzte", die unter dem Traktor "eingeklemmt" gewesen war.


Sicherheit für die schrecklichen Ernstfälle


"Massenanfälle von Verletzten" sind auch für erfahrene hauptamtliche Rettungsdienstmitarbeiter kein Alltag", stellte BRK-Pressesprecher Michael Will fest. Deshalb seien Einsatzübungen wie diese sehr wichtig, denn sie geben für Ernstfälle die nötige Sicherheit. Auch wenn solche Lagen eher selten seien, kämen sie ab und an vor.

"Letztes Jahr wurde zum Beispiel bei einer Explosion in einem Industriebetrieb in Eltmann mit 100 Verletzten gerechnet", so Will. Aber nicht nur bei Unglücken kann es zu sehr vielen Verletzten kommen. Dies könne zum Beispiel auch der Fall bei Lebensmittelvergiftungen in Altenheimen oder bei Festgesellschaften sein.


Tatsächlicher Vorfall im Juni 2017

Ein ähnlicher Fall diente als Vorlagezu dieser Großübung. In Falkenstein bei Donnerdorf, nahe der Landkreisgrenze, wurden im letzten Sommer bei einem Unglück mit einem landwirtschaftlichen Gefährt rund 20 Personen zum Teil lebensbedrohlich verletzt. Die BRK-Wachleiter Wolfgang Zweverink (Haßfurt) und Daniel Schirmer (Hofheim) übernahmen dieses Szenario und organisierten in wochenlanger Vorarbeit das fiktive Einsatzgeschehen am Rande der Kreisstadt.

Auch Lokalpolitiker waren vor Ort und beobachteten die Ereignisse. Stellvertretender Landrat Michael Ziegler machte sich ein Bild von der Organisationsstruktur des Roten Kreuzes und durfte hautnah miterleben, wie schnell und ineinander abgestimmt die Helfer arbeiten. Haßfurts Dritter Bürgermeister Stephan Schneider war ebenfalls beeindruckt von dem Übungsablauf und freute sich besonders, dass hier die Feuerwehren aus Haßfurt und Prappach eine perfekte Zusammenarbeit mit dem BRK vorlebten.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren