Kraisdorf
Engagement

Großartige Fürsorge wird in Kraisdorf mit einem großartigen Fest gefeiert

Ein etwas anderes Fest als man es üblicherweise in einem Dorf erlebt feierten die Kraisdorfer am Bürgerzentrum und im Schwimmbad.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Zauberer Didino mit seiner Zaubergehilfin Juliana beim Mach-mit-Fest in KraisdorfKlemens Albert
Der Zauberer Didino mit seiner Zaubergehilfin Juliana beim Mach-mit-Fest in KraisdorfKlemens Albert
+10 Bilder

Auf 30 Jahre Bestehen blickte der Kolumbienkreis Pfarrweisach zurück, 15 Jahre sind seit der Gründung des Schwimmbadvereins vergangen. Was beide verbindet, sind in erster Linie ihre Sorge und ihr Engagement für Kinder, zum einen in Kraisdorf und Umgebung. Hier erhält der Schwimmbadverein mit hohem ehrenamtlichem Einsatz für Kinder und Familien die Möglichkeit, in einem auf den modernsten Stand der Technik gebrachtem Schwimmbad Bade- und Schwimmmöglichkeiten anzubieten.

Der Kolumbienkreis verschafft mit seinem Einsatz kolumbianischen Menschen vom Kindes- bis ins Seniorenalter neue Chancen auf ein lebenswürdiges Leben. Walburga Albert, die Sprecherin des Kolumbienkreises, warf beim Mach-mit-Fest einen Blick auf die Anfänge des Kolumbienkreises in Pfarrweisach und den Beginn der Arbeit von "Weg der Hoffnung" in Villavicenio in Kolumbien.

Mit 23 Kindern habe es vor fast 50 Jahren angefangen, denen Pfarrer Josef Otter (ehemals Kaplan in Pfarrweisach) eine menschenwürdige Unterkunft schuf. Mittlerweile hat sich das Werk so weit entwickelt, dass über 2000 Menschen in den Projekten der Stiftung Unterstützung und menschenwürdige Lebensbedingungen finden.

Bei Kaiserwetter wurde das Kraisdorfer Schwimmbad für die kommende Badesaison in Betrieb genommen und es erlebte an beiden Wochenendtagen riesigen Andrang.

Das Programm des Mach-mit-Fests, gemeinsam gestaltet von Schwimmbadverein und Kolumbienkreis, überraschte durch enorme Vielfalt. Am Samstag erfreute der Kindergarten "Pfiffikus" Pfarrweisach unter Anleitung von Marion Schleicher mit einem Singspiel. Der Zauberer "Didino" aus Zückshut versetzte Kinder und Erwachsene in Staunen und erntete Lachsalven. Die Volkstanzgruppe der Landjugend Nassach glänzte mit wunderschönen Tanzvorführungen.

Das Musiktrio "Passt scho" unterhielt mit fränkischen Liedern. Da sang man gern mit, bis schließlich Perujo, Peter Rupprecht aus Nürnberg, den Samstag mit eine berauschenden Feuershow ausklingen ließ.

Der Sonntag begann im Zeichen eines ökumenischen Gottesdienstes, zelebriert von Pfarrer Georg Klar aus Mainaschaff und Pfarrer Manfred Greinke aus Fischbach. Musikalisch mitgestaltet wurde die Feier vom Posaunenchor Fischbach, der Gruppe für afrikanische Musik "Injili" aus Wetzhausen und der kolumbianischen Harfenspielerin Sonia Beltran.

Thema des Gottesdienstes war: "Du Gott, führst mich zum frischen Wasser." Georg Klar betonte in seiner Predigt, dass das Reich Gottes jetzt zu spüren sein müsse: für die Kinder in Kolumbien durch bessere Lebensbedingungen, bei uns durch den Schutz des Wassers. Das Schwimmbad, von Menschen mit Weitblick angelegt, schenke Freude und Gemeinschaft. Durch den Kolumbienkreis werde symbolisch eine Wasserleitung nach Kolumbien erhalten.

In einem Festakt beglückwünschte der Schirmherr des Festes, Landrat Wilhelm Schneider, Schwimmbadverein und Kolumbienkreis zu der tollen Arbeit über 15 bzw. 30 Jahre und zu dem außergewöhnlichen gemeinsamen Fest, eben wieder einen "Tick" anders. Sie seien tragende Säulen in der Gesellschaft. Der Kolumbienkreis ermögliche, so der Landrat, Kindern und Jugendlichen aus den Elendsvierteln eine menschenwürdige Zukunft. Gerne schätze und unterstütze er seit langer Zeit die Arbeit der Stiftung. Schön sei auch zu sehen, wie im Schwimmbadverein die Mitglieder die Ärmel hochkrempeln und sich ehrenamtlich engagieren, damit die Kinder möglichst früh Schwimmen lernen können.

Stiftungsvorstand Dr. Johannes Mauder aus Mainaschaff sprach dem Kolumbienkreis sein Lob dafür aus, dass die Mitarbeiter Kindern in Kolumbien eine Perspektive eröffnen. Seit 2002 habe dieser Kreis über 100.000 Euro eingebracht. "Unglaublich, wieviel Gutes von hier nach Kolumbien ging", bewertete er das hohe Engagement des Kolumbienkreises.

Bürgermeister Ralf Nowak zeigte sich glücklich darüber, in der Gemeinde zwei Gruppe zu haben, die auf ehrenamtlicher Basis mitmachten, dass die Welt zu einem bewohnbareren Ort wird. Der evangelische Dekan Jürgen Blechschmidt äußerte den Wunsch, dass die gute Arbeit der beiden Unterstützergruppen fortgesetzt werde.

In der Mittagszeit spielte die Blasmusik Kraisdorf unter Leitung von Gerhard Eller beschwingt auf, Guillermon Sanchez brachte als Kontrast dazu aus seiner Heimat Kuba Gitarrenmusik und Gesang auf die Bühne. Die Tanzgruppe Isis aus Pfarrweisach bezauberte mit orientalischen Tänzen und zum Abschluss für viele vielleicht der absolute "Kracher", die Samba-Trommelgruppe "Bateria Caliente" aus Hofheim unter Leitung von Christian Sennfelder. An beiden Tagen war mit Workshops für die Kinder eine Menge geboten, wie Regenmacher fertigen, Kinderschminken, Buttons gestalten, Trommeln, Hüpfburg und Vieles mehr.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren