Gädheim
Dorfgestaltung

Gemeinderat sieht sich vor Ort um

Sollen gegenüber der Kirche Parkplätze entstehen? Das Gremium schob eine Entscheidung auf. Vereidigt wurde Erwin Sperber.
Artikel drucken Artikel einbetten
Uneins war der Gemeinderat bei Gestaltung des Platzes gegenüber der Pfarrkirche (im Bild). Daher will man sich demnächst vor Ort treffen.Ulrike Langer
Uneins war der Gemeinderat bei Gestaltung des Platzes gegenüber der Pfarrkirche (im Bild). Daher will man sich demnächst vor Ort treffen.Ulrike Langer
+7 Bilder
In der Hauptsache befasste sich der Gemeinderat in der jüngsten Sitzung mit den Ergebnissen aus den Ortseinsichten des Bau- und Umweltausschusses. Dabei ging es um den Platz gegenüber der Pfarrkirche in Gädheim, der ein Schattendasein fristet und nicht wirklich genutzt wird. Auf Wunsch etlicher Bürger wurde diskutiert, ob dort Parkplätze geschaffen werden sollten. Allerdings sprachen sich unter anderem Udo Knauer und Klaus Sterlings dagegen aus. Denn erstens könnten nur zwei bis drei Parkplätze geschaffen werden und zweitens könnten die Fahrzeuge nur rückwärts aus den Parkplätzen fahren, was sie als gefährlich einstuften. Daher wird sich der Gemeinderat demnächst vor Ort treffen und festlegen, wie die Grünfläche gestaltet werden soll. Wobei Bürgermeister Peter Kraus darauf hinwies, dass die Grünanlage vom Bauhof gepflegt werden müsse.


Arbeitsintensive Friedhofspflege

Der Ausschuss hatte weiter festgestellt, dass die Pflege der alten Friedhöfe in Gädheim und Ottendorf, in denen Kiesel aufgebracht wurde, wegen des schnell wachsenden Unkrauts und Grases sehr arbeitsintensiv ist. So stimmte das Gremium zu, dass in beiden alten Friedhöfen Stück für Stück die Grabsteine nach außen gesetzt werden. Die entstehenden, größeren Flächen sollen dann mit Boden aufgefüllt und mit Gras angesät werden. Im alten Friedhof Ottendorf wird damit allerdings bis zur Außenrenovierung der Pfarrkirche gewartet. Im neuen Friedhof Gädheim sind die Böschungen mit Bodendeckern bewachsen. Diese soll der Bauhof im Herbst/Winter 2018/2019 auf Stock zurücksetzen, um so einen neuen, jungen Bewuchs zu fördern.

Besucher von Beerdigungen am neuen Friedhof in Gädheim hatten mehrfach die fehlende Toilette angesprochen. Zwar ist eine Toilette vorhanden. Doch sie darf nicht genutzt werden, da das Abwasser direkt in einen Bach geleitet wird. Bürgermeister Kraus will daher verschiedene Varianten prüfen und mögliche Kosten berechnen lassen. Wegen des hohen Wasserverbrauchs in den Friedhöfen wurde die Nutzung von Regenwasserzisternen vorgeschlagen. Auch dazu werden die möglichen Kosten eingeholt.


Rollcontainer für Grüngut

Im Friedhof in Ottendorf besteht ein recht großer Bereich für die grünen Grababfälle, der zweimal im Jahr mit sehr großem Aufwand durch den Bauhof per Hand geleert werden muss. Deswegen wird die vordere Mauer abgerissen, der Lagerplatz aufgefüllt und gepflastert, im Süden eine Begrenzungsmauer errichtet und auf dem Platz werden dann ein Rollcontainer für das Grüngut sowie ein Handtransportwagen installiert.


Der Bürgermeister informierte den Gemeinderat auch über die Fortschritte in der "Allianz Main & Haßberge". So wurde das erste gemeinsame Projekt, das ländliche Kernwegekonzept verabschiedet. Bezüglich des gemeinsamen Flächenmanagements und der Vermarktung von Innenentwicklungspotenzialen wurden bereits Vorbereitungen getroffen. Die Erstellung eines Internetauftritts sowie die Entwicklung verschiedener Flyer sind ausgeschrieben.

Des Weiteren soll die jährliche Sicherheitsüberprüfung der gemeindlichen Spielplätze gemeinsam von den Gemeinden Theres, Wonfurt und Gädheim sowie der Stadt Königsberg vergeben werden. Zur Finanzierung der Allianz wird in der nächsten Mitgliederversammlung eine Beitragsordnung verabschiedet. Diese soll unter anderem eine Summe von 25 000 Euro beinhalten, die jährlich von den fünf Mitgliedern (inklusive der Stadt Haßfurt) finanziert werden soll. Geplant ist, die Kosten zu 40 Prozent auf alle Mitglieder und zu 60 Prozent abhängig von der Einwohnerzahl zu verteilen.


Pfandstationen für Schubkarren

Die von Petra Erickson angeregten Pfandstationen für Schubkarren in den Friedhöfen sind mittlerweile eingetroffen. Eine wurde im neuen Friedhof Gädheim installiert. In Ottendorf wird die Installation zusammen mit der Neugestaltung des Grünschnittbereichs durchgeführt. Das neue Geländer unterhalb des neuen Friedhofs in Ottendorf soll Ende April installiert werden. Gleichzeitig wird die obere Eingangstür wieder in Ordnung gebracht.

Die Segnung und Eröffnung der alten Schule Gädheim findet am Sonntag, 22. April, nach dem Sonntagsgottesdienst gegen 11.30 Uhr statt.

Eingangs hatte der Gemeinderat mit Erwin Sperber aus Ottendorf ein neues Mitglied in seinen Reihen aufgenommen. Der 58-Jährige tritt die Nachfolge von Wolfgang Rothländer (SPD) an, der zurückgetreten war. Bürgermeister Peter Kraus vereidigte Sperber, der auch die Ämter von Rothländer übernimmt und damit Mitglied des Bau- und Umweltausschusses und Vertreter im Wasserzweckverband der Theres-Gruppe ist.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren