Wasmuthhausen
Tag der offenen Gartentür

Ganz Wasmuthhausen strahlte

Tausende von Besuchern blickten in 15 Privatgärten im Maroldsweisacher Gemeindeteil.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wasmuthhausen hatte sich herausgeputzt - überall Blumen und Blüten und viel Grün.
Wasmuthhausen hatte sich herausgeputzt - überall Blumen und Blüten und viel Grün.
+20 Bilder

Strahlender Sonnenschein, ein strahlendes Dorf und strahlende Gesichter: Wasmuthhausen hatte am Sonntag allen Grund zur Freude. Tausende von Besuchern kamen zum "Tag der offenen Gartentür". Die Wasmuthhäuser hatten ihre Gärten geöffnet.

Den Ansturm der Besucher bewältigten Feuerwehrkräfte, die die Autofahrer einwiesen und mit einem Guten-Morgen-Gruß willkommen hießen. Eine ökumenische Andacht stand am Beginn des Tages mit Lektor Volker Sauerteig und Wortgottesdienstleiter Erwin Brückner. Sie sprachen vom Garten Eden und spannten damit den Bogen zur Veranstaltung im Maroldsweisacher Gemeindeteil.

Die Vielfalt von Gärten mit verschiedenen Nutzungsarten konnten die Besucher beim "Tag der offenen Gartentür" bewundern. 15 Eigentümer öffneten für die Besucher ihre Türen, um die Schönheiten ihrer Gärten zu präsentieren. "Der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Haßberge ist stolz darauf, dass der Gartenbauverein und die Dorfgemeinschaft Wasmuthhausen diesen Tag ausrichten", sagte Landrat Wilhelm Schneider. Es sei wieder einmal ein besonderer Tag für den Landkreis Haßberge, um die Vielfalt der heimischen Region und ihre kulturellen Besonderheiten zeigen. "Die Aktion ,offene Gartentür' ist mittlerweile seit vielen Jahren ein Renner, sozusagen ein Selbstläufer geworden, der Jahr für Jahr Tausende interessierter Gartenliebhaber aus nah und fern anzieht", fuhr der Landrat fort.

Schneider hob die aktive Dorfgemeinschaft hervor. "Bürgerschaftliches Engagement wird hier großgeschrieben, was bei anderen Wettbewerben schon unter Beweis gestellt wurde", sagte er. "Machen Sie diesen Tag zu einem Tag ihrer persönlichen Lebensfreude, gehen Sie in den kleinen und großen Garten-Paradiesen auf Entdeckungsreise, holen Sie sich Anregungen und sammeln Sie viele neue Gartenerlebnisse und Eindrücke", schloss der Landrat.

Bürgermeister Wolfram Thein freute sich ebenfalls über die Resonanz und sagte, dass diese Veranstaltungen stets ein großer Erfolg seien. Das liege daran, dass sich Menschen für den Garten interessieren, der ein wichtiger Ort der Erholung sei und in dem man gestalten, beobachten und sich freuen könne. Thein ergänzte, dass der Garten der kürzeste Weg in den Urlaub sei.

Ein Lob hatte der Bürgermeister für die Bevölkerung in Wasmuthhausen parat, die immer bereit sei, mit anzupacken, auch wenn gemeindliche Projekte umgesetzt würden. "Ihr seid immer bemüht und darauf bedacht, dass euer Wasmuthhausen schön und ordentlich dasteht", sagte Wolfram Thein.

Sieglinde Kretz, Schriftführerin des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Wasmutthausen, freute sich über die zahlreichen Gäste aus nah und fern. "Die Natur braucht uns nicht, aber wir brauchen die Natur", sagte sie. Erleben könne man Natur auch vielfältig im kleinen Rahmen, im eigenen Garten, auf dem Balkon, und zwar mit allen Sinnen.

Eberhard Vogel, der als Wasmuthhäuser im Marktgemeinderat vertreten ist, war ebenfalls vom Ansturm der Besucher begeistert. Er zeigte auf das Jugendhaus, genannt "Das Hüttla", und meinte, dass man wohl selten ein so einladend gestaltetes Jugendhaus finde. Die Vorbereitungen zum "Tag der offenen Gartentür" haben nach seinen Worten etwa 150 Bürger bewältigt. "Darauf bin ich schon etwas stolz", sagte der Gemeinderat, der dann die Ehrengäste, unter ihnen der Staatssekretär a.D. Albert Meyer und Landtagsabgeordneter Steffen Vogel, durch die Gärten des Ortes führte.

Die Themen der Gärten waren vielfältig. Große und kleinere Gärten boten den Besuchern, je nach Vorstellung der Eigentümer, vielfältige Eindrücke. "Das haben die Leute hier gut gemacht", sagte eine Frau, die aus Schweinfurt angereist war.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren