Ebern
Firmen-Fusion

FTE: Übernahme durch Valeo nun perfekt

Seit dem Allerheiligen-Feiertag gehört FTE automotive zum Valeo-Konzern. Dies bestätigte die Firmenzentrale in Paris am Nachmittag.
Artikel drucken Artikel einbetten
Von einer Win-win-Situation sprechen Branchenkenner, die sich durch den Kauf von FTE durch Valeo ergibt.   Ralf Kestel
Von einer Win-win-Situation sprechen Branchenkenner, die sich durch den Kauf von FTE durch Valeo ergibt. Ralf Kestel
Nachdem sämtliche Bedenken der EU-Wettbewerbswächter in Brüssel zwischenzeitlich ausgeräumt wurden, ist der Verkauf von Bain Capital zu Valeo perfekt. Als Kaufpreis wird in Branchenkreisen und Fachblättern die Summe von 819 Millionen Euro genannt, liegt damit über dem letzten FTE-Jahresumsatz von 550 Millionen Euro.

Valeo-Chef Jasques Aschenbroich begrüßte in einer Firmen-Erklärung die 3800 Mitarbeiter von FTE als neue Mitglieder innerhalb der Valeo-Gruppe. "Damit positioniert sich Valeo als technologischer Führer im Bereich von Brems- und Kupplungshyrauliken und verstärkt seine Strategie in Richtung zur Senkung von CO2-Emissionen. Die Übernahme wird helfen, um "Valeos Powertrain Systems business zu stärken".

Die Produkte von FTE wie auch der Kundenkreis passen, laut Einschätzung der Geschäftsleitung bestens zu Valeo. Im Bereichen der Elektrozylinder-Hydraulik , einem strategischen und schnell wachsendem Markt, so die Firmen-Mitteilung, will und kann Valeo mit Blick auf Hybrid- und Elektro-Fahrzeuge weiter wachsen.

Einer Mitteilung vom Freitag zufolge hat Valeo im laufenden Jahr seinen Umsatz weltweit um acht Prozent auf 4,3 Milliarden Euro gesteigert.

Innerhalb der FTE-Belegschaft ergeben sich nun natürlich Fragen, welche Geschäftsbereiche eigenständig bleiben ( Entwicklung Vertrieb, Handel, IT, Finanzen) und wie bestehende Vereinbarungen eingehalten oder fortgeschrieben werden. Welche Bedeutung kommt dem Stammsitz Ebern künftig zu, werden erforderliche Investitionen vorgenommen?


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren