Zeil am Main
Gesellschaft

Fränkische Weinkönigin krönte den CSU -Ball

450 Gäste tummelten sich auf Einladung der Landkreis-CSU auf dem Parkett der Sporthalle am Tuchanger in Zeil.
Artikel drucken Artikel einbetten
Prominenz aus Politik und Wein in guter Laune (von rechts): Staatssekretärin Dorothee Bär, Landrat Wilhelm Schneider, die Fränkische Weinkönigin Selina Werner, MdL Steffen Vogel und die Prinzessin des "Abt-Degen-Weintales", Elisabeth Goger. Foto: Günther Geiling
Prominenz aus Politik und Wein in guter Laune (von rechts): Staatssekretärin Dorothee Bär, Landrat Wilhelm Schneider, die Fränkische Weinkönigin Selina Werner, MdL Steffen Vogel und die Prinzessin des "Abt-Degen-Weintales", Elisabeth Goger. Foto: Günther Geiling
Zu ihrem Gesellschaftsball hatte die CSU im Landkreis in die festlich geschmückte Sporthalle am Tuchanger in Zeil eingeladen. "Schwarz ist Trumpf" galt auch hier bei den Ballbesuchern, unter denen viele bekannte Namen aus der Politik, der Wirtschaft und Kultur zu sehen waren.
Entgegen früherer Jahre hatte die Schirmherrschaft über die Veranstaltung aber nicht eine prominente Politikerin oder ein Politiker, sondern die Fränkische Weinkönigin Silena Werner aus Stammheim. In ihrem Gefolge war auch die Weinprinzessin des "Abt-Degen-Weintales" Elisabeth Goger aus Sand.

CSU-Kreisvorsitzender MdL Steffen Vogel freute sich, diesmal mit Selina Werner eine echte "Monarchin" willkommen heißen zu können. Im Landkreis sei inzwischen ja auch das Abt-Degen-Weintal mit seinen Weinen sehr bekannt und seit einigen Jahren habe man hier ebenfalls eine Weinprinzessin, die sich ganz bestimmt in nächster Zeit auch um die fränkische Krone bewerben werde.

Vogel gratulierte Staatssekretärin Dorothee Bär zu ihrer Wahl zur stellvertretenden CSU-Landesvorsitzenden. Sie war direkt von den Sondierungsgesprächen in Berlin gekommen und nach einem Abstecher in München in Zeil gelandet.

Der CSU-Ball war mit über 450 Teilnehmern wieder ausverkauft und die tanzbegeisterten Besucher kamen bei weitem nicht nur aus dem Landkreis Haßberge, sondern auch aus dem Bamberger und Schweinfurter Raum, wobei einzelne Ortsverbände wie der aus Gochsheim mit großen Gruppen vertreten sind.

Der 37. Gesellschaftsball, den der CSU-Kreisverband zusammen mit den CSU-Ortsverbänden Knetzgau und Zeil organisierte, begann traditionell mit dem Stehempfang, der es ermöglicht, mit den bekannten Politikern aus Bund, Land und dem Kreis ins Gespräch zu kommen. Dabei spielten die Sondierungsgespräche eine besondere Rolle, aber es kamen auch lokale Themen zur Sprache.
Dennoch stand die politische Diskussion doch mehr im Hintergrund, vielmehr wurde das Tanzbein geschwungen. Dabei sorgte die Tanz- und Showband "Picobello" für den richtigen Rhythmus und gute Stimmung. So ging es mit vielen Ohrwürmern "atemlos durch die Nacht" bis hin zum "Quando, quando" und mancher fragte sich dabei auch, ob dieses Quando auch nach dem Ende der Regierungsgespräche fragt.

Um Mitternacht wurden die Frauen überrascht, denn jede erhielt als "Dankeschön" eine rote Rose. Außerdem wurden zahlreiche Sachpreise verlost. Die Hauptpreise gewannen: Georg Stütz (eine Erlebnisreise im Wert von 500 Euro), Ayten Arnholdt, Wülflingen (Wellness-Wochenende für zwei Personen), Sonja Schmitt, Prappach (Fahrt für zwei Personen in den Bundestag nach Berlin), Marina Döll, Eltmann (Fahrt für zwei Personen in den Landtag nach München); Nicol Gröger, Gochsheim (Stereoanlage); Manfred Mahr, Sand (22-Zoll-Fernsehgerät); Brigitte Neumann, Neuschleichach (Ballonfahrt); Einkaufs-, Essens- und Reisegutscheine gingen außerdem noch an Annabell Helpling, Haßfurt; Christine Reinders, Haßfurt; Jürgen Kehrlein, Haßfurt; Felix Lutz, Ebensfeld; Andre Kampmann, Haßfurt, Eva-Maria Wagenhäuser, Hofheim und Bettina Hartmann, Igersheim.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren