Laden...
Eltmann
Jahresbilanz

Engagierter Verein hinterlässt Spuren

Der Gartenbauverein Eltmann erhielt viel Lob vom Bürgermeister und ehrte Mitglieder. Auch für 2018 hat er sich viel vorgenommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unterhaltsam war der Blick in die Vergangenheit Eltmanns, den eine Bilderpräsentation "Eltmann früher und heute" von Walter Beck bei der Hauptversammlung des Gartenbauvereins ermöglichte.S. Weinbeer
Unterhaltsam war der Blick in die Vergangenheit Eltmanns, den eine Bilderpräsentation "Eltmann früher und heute" von Walter Beck bei der Hauptversammlung des Gartenbauvereins ermöglichte.S. Weinbeer
+1 Bild
Jungen Nachwuchs wünscht sich der Obst- und Gartenbauverein sowohl unter den Mitgliedern als auch im Vorstand, der im kommenden Jahr neu gewählt wird. Das betonte Vorsitzender Manfred Krönert bei der Jahreshauptversammlung am Sonntag. Mit über 300 Mitgliedern ist der OGV Eltmann trotz der demographischen Entwicklung einer der größten Obst- und Gartenbauvereine im Landkreis Haßberge.
"Die Aktivitäten des Obst- und Gartenbauvereins sind an vielen Stellen der Stadt zu sehen", betonte Bürgermeister Michael Ziegler in seinem Grußwort. Das beginne beim Blumenschmuck an den Privatanwesen und setze sich über die Pflege verschiedener öffentlicher Anlagen fort. So kümmerten sich Mitglieder des OGV um das Pflanzbeet am Ortseingang in der Bamberger Straße oder um den Eselsbrunnen unterhalb der Wallburg. Sie bänden die Girlanden für den Osterbrunnen und die Kräuterbüschel für Mariä Himmelfahrt.
"Das machen wir einfach, dazu fühlen wir uns verpflichtet", erklärte dazu Manfred Krönert in seinem Tätigkeitsbericht.
Auch für 2018 hat sich der Verein viel vorgenommen. Gesellige und gartenbauliche Veranstaltungen halten sich dabei die Waage. So gibt es auch 2018 einen Obstbaum- und vermutlich auch einen Rebenschnittkurs, außerdem einen Fachvortrag zu Krankheiten und Schädlingsbekämpfung an Ziersträuchern, die Vogelstimmenwanderung am 1. Mai (morgens ab 6 Uhr) und den Grabsteckkurs. Mit den Grundschülern soll Apfelsaft gepresst werden, und natürlich gibt es wieder den Oma-Opa-Enkel-Ausflug und für den Bunten Abend, den der OGV gemeinsam mit der Stadt ausrichtet, "wünsche ich mir mal eine richtig volle Stadthalle", erklärte Manfred Krönert. Gemäß dem zweijährigen Turnus wird 2018 wieder ein Spätsommerfest stattfinden. Obwohl dieses 2016 von strömendem Regen gekennzeichnet war, habe man kein Defizit erwirtschaftet, resümierte Kassiererin Andrea Jung.


Halbes Jahrhundert im Verein

Für alle Aktivitäten brauche man die Unterstützung der Mitglieder, betonte Manfred Krönert und dankte allen, die im Laufe des Jahres Freizeit in das Vereinsleben investieren. Deshalb sei es auch wichtig, langjährige Mitglieder auszuzeichnen. Die Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft nahm Gustav Walter in Empfang. Ebenso lange ist Hildegard Franz im Verein; sie konnte aber an der Versammlung nicht teilnehmen. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurde Edmund Hofmann geehrt. Die Urkunden für 15 Jahre Mitgliedschaft gingen an Andreas Schwaten, Brunhilde Krönert, Dieter Schömig, Klaus Förtsch, Johannes Basel, Wolfgang Krönert, Siegfried Pfeufer, Michael Genslein, Erika Markert und Jutta Fritzmann.
Viele Helfer sind alljährlich damit beschäftigt, die Kräuterbüschel für Mariä Himmelfahrt vorzubereiten. Der Erlös aus dem Verkauf fließt der Kirchengemeinde zu. Obwohl diesmal kein "aktiver Verkauf" stattgefunden hatte, sondern um freiwillige Spenden gebeten worden war, kamen über 300 Euro zusammen, die der Verein auf 400 Euro aufstockte. Pfarrer Bernhard Öchsner nahm den symbolischen Scheck in der Versammlung dankbar entgegennehmen.
Bereichert wurde die Hauptversammlung durch eine Bilderpräsentation "Eltmann früher und heute" von Walter Beck. Der Film ist ein Gemeinschaftsprojekt des Vereins für Heimatgeschichte und wird noch mit Texten ergänzt. Beck bat die Anwesenden, die eigenen Foto-Alben zu durchstöbern und interessante Bilder ihm zum Einscannen zur Verfügung zu stellen. Eine Blumentombola beendete die Versammlung.
Verwandte Artikel