Hofheim i. UFr.
Stromversorgung

Energiemonitor für Hofheim: Die Energiewende gelingt im Kleinen

In der Stadt Hofheim gibt ab sofort ein Energiemonitor Auskunft über Erzeugung und Verbrauch. Die Eigenversorgungsquote liegt aktuell bereits bei durchschnittlich 67 Prozent.
Artikel drucken Artikel einbetten
84 Prozent Eigenversorgung wies der Energiemonitor am Donnerstag aus. Im Bild: Günter Jira (Bayernwerk), Bürgermeister Wolfgang Borst und Michael Wittmann (Bayernwerk) (von links nach rechts) Foto: Rebecca Vogt
84 Prozent Eigenversorgung wies der Energiemonitor am Donnerstag aus. Im Bild: Günter Jira (Bayernwerk), Bürgermeister Wolfgang Borst und Michael Wittmann (Bayernwerk) (von links nach rechts) Foto: Rebecca Vogt

Die Stadt Hofheim sorgt für Transparenz bei Energieerzeugung und -verbrauch. Bürgermeister Wolfgang Borst stellte am Donnerstag gemeinsam mit Verantwortlichen des Bayernwerks den Energiemonitor für die Stadt und ihre Stadtteile vor.

Auf einer Übersichtsseite im Internet ist künftig für alle Bürger ersichtlich, wie viel Strom aus erneuerbaren Energiequellen gerade in Hofheim und Umgebung produziert und wie viel verbraucht wird. Das Portal ist seit dem 15. August im Einsatz. Für die Stadt Hofheim schlägt im Durchschnitt eine Eigenversorgungsquote von 67 Prozent zu Buche.

Photovoltaik und Biogas

An Wochenenden mit Sonnenschein erreiche man sogar 100 Prozent oder mehr, berichtete Borst. Der Strom stammt größtenteils aus Photovoltaik- und Biogasanlagen. "Die Strukturen sind in den vergangenen fünf, sechs Jahren entstanden, und man sieht, wie gut wir schon unterwegs sind." Um den regional produzierten Stromanteil weiter auszubauen, ist zum Beispiel in Reckertshausen eine Photovoltaikanlage geplant, wie der Bürgermeister erklärte.

"Die Energiezukunft ist dezentral", sagte Michael Wittmann, Produktverantwortlicher des Bayernwerks. "Städte und Gemeinden spielen deshalb eine immer größere Rolle in der Versorgung."

Die Stadt Hofheim ist die erste Kommune im Landkreis Haßberge, die den Energiemonitor nutzt. Bürger können ihn im Internet unter der Adresse energiemonitor.bayernwerk.de/hofheim kostenlos und rund um die Uhr abrufen. Wer einen Blick auf das Monitor-Portal wirft, erhält nicht nur einen Überblick über die Stromversorgung im Stadtgebiet, sondern kann zum Beispiel auch den eigenen Stromverbrauch an die aktuell in der Kommune verfügbare Strommenge anpassen.

Lesen Sie auch: Hofheimer Hallenbad ist sanierungsbedürftig

Borst zeigte sich erfreut über die Möglichkeiten, die der Energiemonitor bietet: "Mit einem einzigen Zugang wird eine ganze Kommune dazu motiviert, sich mit der Energiewende zu befassen und mit eigenen Maßnahmen dazu beizutragen."

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren