Laden...
Eltmann
Humor

Eltmanner tauchen in eine "zauberhafte Welt" ab

Die Eltmanner stellten ihren Narrenbaum auf und läuteten damit die Faschingszeit ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auftakt für den Fasching in Eltmann: Mit Muskelkraft wurde der zehn Meter hohe Narrenbaum in die senkrechte gebracht. Christian Licha
Auftakt für den Fasching in Eltmann: Mit Muskelkraft wurde der zehn Meter hohe Narrenbaum in die senkrechte gebracht. Christian Licha
+7 Bilder

Auf dem Marktplatz steht wieder das Wahrzeichen der närrischen Zeit. Bereits zum neunten Mal stellte das Faschingskomitee Eltmann (FKE) seinen Narrenbaum auf, der weit und breit seines gleichen sucht. An die 300 Zuschauer waren geklommen, um dem Treiben zuzuschauen.

Mit Wallbuh-Rufen und Fahnenschwinger Stefan Pflaum an der Spitze schlängelten sich die Faschingsnarren mit einem kleinen Festzug durch die Straßen, während die Freiwillige Feuerwehr Eltmann für die Verkehrssicherheit sorgte. Mit dabei waren auch die FKE-Garden aller Altersklassen, nämlich Butterly Dancer, Dancing Fire und Starlight Girls sowie eine Abordnung des Altweiberfaschings. Die Stadtkapelle Eltmann in ihren bunten Kostümen sorgte für die musikalische Stimmung, während am Schluss der Narrenbaum auf einem Traktor-Anhänger zum Rathaus gefahren wurde.

Mit langen Stangen und nur mit ihrer Muskelkraft wuchteten die starken Männer des FKE den zehn Meter langen Baum nach oben. "Türmli", das Maskottchen des Eltmanner Faschings, prangt wie gewohnt an der Spitze, gefolgt von bunten Schildern der Vereine und Organisationen, die beim Fasching in der Wallburgstadt mitwirken. Im letzten Jahr dem Sturm zum Opfer gefallen, wurde die alte Aufhängung für die Schilder durch neue Metallstreben ersetzt. "Ein besonderer Dank auf dieses Jahr, an Metallbau Hümmer, ihr seid wunderbar. Eine neue Konstruktion wollten wir, der Hümmers Fabi machte sie für zwei Bier", sagte Michael Werb in seiner Ansprache und verkündete auch das Motto des diesjährigen Faschings in Reimform: "Eine zauberhafte Welt können wir sehen, mit Prinzen, Drachen und guten Feen. Frau Holle, Sterntaler und Hans im Glück, da drüben kommt Hänsel und Gretel zurück. FKEs wunderbare Märchenwelt, die hoffentlich jedem hier gefällt."

"Frohsinn und Spaß haben und den zu verbreiten", dazu wurde das FKE feierlich verpflichtet, wurde es doch am gleichen Tag in die Föderation Europäischer Narren (FEN) aufgenommen. Heiko Förster, der Regionalpräsident in Unterfranken, war eigens aus seinem Heimatort Frankenwinheim angereist, um die Eltmanner in dem Verband willkommen zu heißen. "Es tut nicht weh, bei uns Mitglied zu sein", sagte Förster und vollzog sogleich einen symbolischen Akt der Aufnahme, indem er die Narren der FKE mit Konfetti "taufte".

Mit seinem roten Frack stach einer ganz besonders ins Auge. Während alle anderen FKE-Angehörigen wie immer blau trugen, wählte der 13-jährige Jakob Rumpel die auffallende Farbe aus einem ganz besonderen Grund: "Ich will zeigen, dass die Jugend in Eltmann, Franken und der ganzen Welt im Fasching nicht ausstirbt."

Viele Programmpunkte sind heuer wieder geplant. Den Auftakt macht die SGE Eltmann mit ihrer 90er Party am Samstag, 25. Januar. Mit einem lustigen Abend können die Besucher am Samstag, 22. Februar, in die bunte Märchenwelt des FKE abtauchen. Zuvor gibt es am Donnerstag, 20. Februar, den legendären Weiberfasching und bereits am Sonntag, 9. Februar, den Kinderfasching für die jüngsten Gäste. Höhepunkt wird wieder der bereits 56. Faschingszug in Eltmann, der am Faschingsdienstag, 25. Februar, um 14 Uhr startet und danach mit einer Party auf dem Marktplatz und im Feuerwehrhaus endet.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren