Untermerzbach
Abschied

Eine Schulleiterlegende geht

Gerlinde Megges, Rektorin der Grundschule Untermerzbach, tritt in den Ruhestand ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nun ist es amtlich: Gerlinde Megges, eine "Institution" der Grundschule Untermerzbach, ist im Ruhestand. Schulrätin Susanne Vodde (links) würdigte ihr Wirken und überreichte ihr die Ruhestandurkunde.Helmut Will
Nun ist es amtlich: Gerlinde Megges, eine "Institution" der Grundschule Untermerzbach, ist im Ruhestand. Schulrätin Susanne Vodde (links) würdigte ihr Wirken und überreichte ihr die Ruhestandurkunde.Helmut Will
+25 Bilder
Mit Gerlinde Megges, die nach über 40 Berufsjahren den Schuldienst verlässt und in den Ruhestand geht, verliert die Grundschule Untermerzbach eine Frau, die das Schulleben in der Itzgrundgemeinde über viele Jahre geprägt hat. Am Dienstag wurde sie in der Turnhalle der Grundschule verabschiedet.

Viele Überschriften könnte man für die Verabschiedung finden: "Eine Rose verlässt ihren Garten" oder "Ein Dream-Team verliert seine Frontfrau" zum Beispiel. Lob für Gerlinde Megges zog sich wie ein roter Faden durch alle Reden. Die bisherige Vertreterin der scheidenden Schulleiterin, Anja Schmidt, hieß die zahlreichen Gäste willkommen, bevor Schulrätin Susanne Vodde die Laudatio hielt.


"Mit ganzem Herzen Lehrerin"

"Eine Ära geht zu Ende", sagte die Schulrätin an Megges gewandt, deren Weg vor über 40 Jahren an der Grundschule (GS) Untermerzbach begonnen hatte. "Wahrlich eine lange Zeitspanne aber nun heißt es, deiner geliebten Schule Lebewohl zu sagen, mit Gerlinde Megges geht eine Fachfrau in den Ruhestand die mit ganzem Herzen Lehrerin war und allen Anforderungen einer Schulleiterin entsprach", sagte Susanne Vodde. Schulleiter müssten nicht nur gute Pädagogen sondern Alleskönner sein, und mit Megges hatte man so eine mit Managerqualitäten.

Geboren ist sie am 22. Juli 1954 in Würzburg, legte dort ihr Abitur ab, studierte in Würzburg und Bamberg bis zu ihrer ersten Lehramtsprüfung 1977. Vor 34 Jahren, im Jahr 1984 kam Gerlinde Megges an die GS Untermerzbach und wurde dort sesshaft. Nach kurzer Vertretertätigkeit wurde sie schon nach einem Jahr zur Rektorin ernannt. Nach den Worten der Schulrätin hat sie ihre Arbeit mit großem Engagement für die ihr anvertrauten Kinder bewältigt.


Jahrgangsmischung überzeugt

"Eine Besonderheit ist seit 2005 die Jahrgangsmischung, die Du mit Deinem Lehrerteam zu einem überzeugenden schulischen Konzept entwickelt hast", sagte Susanne Vodde, die auch den kooperativen Umgang mit ihren Kolleginnen hervorhob. Verbunden mit Dank und Anerkennung für ihre Arbeit überreichte die Schulrätin die Ruhestandurkunde an Gerlinde Megges.

Stellvertretender Landrat Michael Ziegler: "Mit Gerlinde Megges verabschieden wir heute nicht nur ein Urgestein der Untermerzbacher Grundschule, sondern auch eine Meisterin der Pädagogik, die 34 Jahre Rektorin war, sie haben ihr Klassenziel erreicht." Für die GS Untermerzbach sei sie ein Glücksfall gewesen, der die Einrichtung geprägt habe. Mit fester Hand habe sie die GS Untermerzbach nach vorne gebracht, notwendige und zukunftsweisende Weichen gestellt.

Hier nannte Ziegler die Einführung der Kombiklassen im Schuljahr 2005/06, wodurch es gelungen ist, eine der kleinsten Grundschulen im Landkreis zu erhalten. "Die Grundschule Untermerzbach ist ein leuchtendes Beispiel dafür, kleine Schulen auch bei niedrigen Schülerzahlen zu erhalten", sagte der stellvertretende Landrat. Megges habe den Kindern die ihr anvertraut waren gezeigt, dass es Freude macht zu lernen und eigene Fähigkeiten zu entdecken. "Sicher werden sich viele ihrer Schüler gerne an sie erinnern", schloss Michael Ziegler.

Auch Dagmar Klee, Leiterin des Kindergartens in Memmelsdorf, war mit einer "Piraten-Truppe" gekommen, um die beliebte Pädagogin, die mit einem Lied "geh, geh, geh, Gerlinde geh" ihr einen Abschiedssong brachten. "Schade, sagte Gerlinde Megges bewegt, euch hätte ich nächstes Jahr in der Schule gehabt."


"Pädagogin mit Herz"

Bürgermeister Helmut Dietz trauerte in seiner Rede der scheidenden Rektorin nach. Er nannte es einen traurigen Moment, eine Schulleiterlegende in den Ruhestand verabschieden zu müssen. Er hob die stets gute und konstruktive Zusammenarbeit zwischen GS und Gemeinde hervor. "Ich denke, wir beide und auch mein Vorgänger Walter Eichhorn, haben alles, was die Schule betrifft hervorragend hinbekommen", so Dietz. Hier ging er auf die Generalsanierung der Schule ein, die im gegenseitigen Vertrauen trotz aller Unannehmlichkeiten von statten ging. Die Arbeit von Gerlinde Megges an der GS Untermerzbach bewertete Dietz als hervorragend und gelungen. "Sie können auf ein reiches Berufsleben als Pädagogin mit Herz zurück blicken, als jemand, der unserer GS sein Profil aufdrückte", schloss der Bürgermeister. Als Abschiedsgeschenk überreichte Dietz an die Rektorin in Ruhestand einen Rosenbogen für den die Kinder Rosen brachten, die im Teamwork gleich angeheftet wurden.

Ihren letzten Schultag machte der Elternbeirat mit Carola Weiß-Schilling zu einem besonderen Erlebnis für Gerlinde Megges. Während die Vorsitzende des Elternbeirats ein Gedicht las, machten ihre Helfer von der GS die entsprechenden Gesten. Ihr wurde auch ein Gedicht gewidmet, deren Anfangsbuchstaben der Zeilen den Namen "Gerlinde Megges" ergaben. Toll auch wie Mitglieder des Elternbeirates das Geschenk für Gerlinde Megges, eine Gartenbank, präsentierten. Dabei schlüpften die Elternbeiräte in verschiedene Rollen, so auch in die der ehemaligen Rektorin. Diese lag auf der Gartenbank, las und schlief. Immer wieder wurde sie gestört, weil z.B. Lehrer, Sekretärin oder der Elternbeirat etwas von ihr wollten. Schließlich war "Gerlinde" froh als sie auf ihrer Gartenbank erwachte und feststellte, dass es nur ein Traum war. Eine ansprechende schauspielerische Leistung.


Beruf war Berufung

Für den Personalrat dankte Birgit Finzel der ehemaligen Schulleiterin. Sie habe viel geleistet, den Wandel der Schule mit erlebt und bewältigt. "Du hast dich weit über das normale Maß für deine GS eingesetzt, dein Beruf war für dich Berufung und du hast die GS Untermerzbach nachhaltig geprägt", sagte Birgit Finzel. Ruhestand sei kein Stillstand, sondern bedeute das Leben aus einer anderen Sichtweise zu betrachten. Pfarrerin Sonja von Aschen und Anja Schmidt skizierten nach der Melodie "ja so warn`s die alten Rittersleut" das Schulleben von Gerlinde Megges gesanglich ihr Wirken, wobei die Geistliche in die Gitarrensaiten griff.

Eine emotional sehr angerührte Gerlinde Megges erlebte man bei ihren Abschiedsworten, in denen sie besonders ihrer Stellvertreterin Anja Schmidt dankte. "Die Zeit, die du für deine Rose (Schule) aufgewendet hast, die macht deine Rose so wichtig", sagte Megges. Nach 41 Jahren Schuldienst und davon 36 Jahre in Untermerzbach gehe sie in den Ruhestand. Sie stellte sich mitunter die Frage, warum sie so lange an einer Schule blieb, sie gab die Antwort: "Diese Schule ist mir ans Herz gewachsen."

Sie gestand auch, dass ihr im Laufe der Jahre die GS Untermerzbach immer wichtiger wurde und sie mit einem tollen Team arbeiten durfte. In den Tagen des Abschieds empfinde sie sehr viel Wehmut aber auch Zufriedenheit und Dankbarkeit über das was sie schaffen und bewegen konnte. Nur das alles sei mit Menschen möglich gewesen, die sie begleitet haben. Lang war die Liste von Behörden und Partner die sie nannte, denen sie zu Dank verpflichtet sei und die Vertrauen in sie setzten. Letztmals schwang Gerlinde Megges bei zwei Schlussliedern mit ihren Kindern den Taktstock. "Es ist für mich eine große Ehre", sagte sie, mit euch hier noch einmal gemeinsam singen zu dürfen.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren