Ebern
Mundartrallye

Drei Meister des fränkischen Humors in Ebern

Wilhelm Wolpert, Wolfgang Reichmann und Fredi Breunig boten in drei Gaststätten ein lustiges Spektakel rund um die fränkische Mundart.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Inhaberin der Buchhandlung "Leseinsel" in Ebern, Ursula Gräbe, freute sich zusammen mit den Akteuren Wolfgang Reichmann (links), Fredi Breunig (Dritter von links) und Wilhelm Wolpert (rechts) über den Erfolg der Mundartrallye.Christian Licha
Die Inhaberin der Buchhandlung "Leseinsel" in Ebern, Ursula Gräbe, freute sich zusammen mit den Akteuren Wolfgang Reichmann (links), Fredi Breunig (Dritter von links) und Wilhelm Wolpert (rechts) über den Erfolg der Mundartrallye.Christian Licha
+4 Bilder

Das Fränkische in den verschiedensten Facetten durften am Freitag die Besucher der Eberner Mundartrallye erleben. Mit Wilhelm Wolpert aus Haßfurt, Wolfgang Reichmann aus Bamberg und Fredi Breunig aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld sorgten drei fränkische Urgesteine für Lachsalven beim Publikum.

Nicht nur aus Ebern und dem ganzen Landkreis kamen die Besucher, sondern sogar auch aus Forchheim, Erlangen und Bad Königshofen, um das lustige Spektakel rund um die fränkische Mundart mitzuerleben. Die Zuschauer hatten es bequem, konnten sie doch in einem der drei Gaststätten dauerhaft verweilen, während die Darsteller ihre Auftrittsorte von den "Frankenstuben", über den "Stadl", in das Restaurant "Bei Peppo" wechselten.

Mittlerweile 18 Mundart-Bücher geschrieben hat Wilhelm Wolpert. Der Haßfurter, der in früheren Zeiten auch mit dem beliebten "Hasenterzett" unterwegs war, las aus seinen Büchern "Der kranke Franke" und "Der fromme Franke" zahlreiche lustige Anekdoten. So fragte der Enkel den Opa zum Beispiel, wie man es schaffe, ewig zu leben. Der Großvater antwortete, man solle heiraten: "Verheierte leben zwar auch net länger, aber der Wunsch (nach ewigem Leben) verschwindet mit der Zeit".

Wolfgang Reichmann, auch als "Stimme Frankens" und Sportreporter im Radio bekannt, trat als Fan der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf. Passend gekleidet und sogar mit dem "Original"-WM-Pokal in der Hand, erinnerte der Bamberger in lustiger Weise an den Gewinn der Weltmeisterschaft im Jahre 2014. Bei der WM im letzten Jahr hätte die Mannschaft den Trainer aber wohl falsch verstanden, als er sagte "Wir wollen als Erster heimfahren". Auch Reichmanns Heimatort wurde ins Gespräch gebracht, in dem er behauptete, "Bamberg ist die erotischste Stadt Deutschlands". Mit "nirgends wird soviel gebaggert und aufgerissen wie hier", spielte er auf die zahlreichen Baustellen in der Domstadt an.

Der Vollbluthumorist und Mundartkabarettist Fredi Breunig kommt aus der Heimat der Rhönschafe, wie er erzählte: "Lauter CSU-Hammel mit schwarzem Kopf und weiser Weste". Mit seinem typischen Dialekt aus dem nördlichen Nachbarlandkreis, hatte Breunig, der auch schon oft in der "Närrischen Weinprobe" oder bei "Fastnacht in Franken" im Fernsehen auftrat, die Lacher voll auf seiner Seite. Mit Sätzen wie beispielsweise "Wenn die Sauhünd vo die BayWa nachte ehrer komme wärrn, hädde mer noch schöö naus s Mähdröschern könn gegäh", auf hochdeutsch "Wenn die Mitarbeiter der BayWa eher gekommen wären, hätten wir noch mähdreschen können", analysierte er scherzhaft den fränkischen Dialekt in der Rhön.

Die Veranstalterin des Abends, Ursula Gräbe von der Buchhandlung "Leseinsel" in Ebern, war begeistert von dem Ansturm: "Alle Veranstaltungsorte waren sehr gut besucht, so dass wir über eine Wiederholung des Abends in den kommenden Jahren nachdenken". Das Publikum zollte den Akteuren mit Lobeshymnen Respekt für deren gekonnte Auftritte. "Wir haben eine ganze Packung Taschentücher gebraucht, vor lauter Freudentränen", bekannte das Ehepaar Andrea und Olaf Betz aus Kraisdorf. Sozusagen als "Fanclub" von Wolfgang Reichmann, war eine Abordnung der Augsfelder Musikanten angereist. "Er hat hier wieder einmal eine Spitzennummer hingelegt, so wie er es auch immer bei der Moderation unserer Blasmusikkonzerte macht", sagte Dirigent Hubert Müller, der aber auch von den Mitstreitern Wolpert und Breunig sehr begeistert war.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren