Sand am Main
Prozess

"Des isser doch gar net": Skurriler Prozess um Schlägerei auf Weinfest - Verwechselt und doch bestraft

Bei einer Verhandlung am Amtsgericht in Haßfurt stellte sich heraus: Der Angeklagte ist der Falsche. Ungeschoren kam der 25-jährige Beschuldigte dennoch nicht davon.
Artikel drucken Artikel einbetten
Er soll einen Mann auf dem Sander Weinfest angegriffen haben. Auch wenn es sich um eine Verwechslung handelt - der Angeklagte wird dennoch bestraft. Symbolbild. Matthias Hoch
Er soll einen Mann auf dem Sander Weinfest angegriffen haben. Auch wenn es sich um eine Verwechslung handelt - der Angeklagte wird dennoch bestraft. Symbolbild. Matthias Hoch

Den Besuch des Sander Weinfests im Juli vergangenen Jahres wird ein 25-Jähriger aus dem Landkreis Schweinfurt wohl noch lange in schlechter Erinnerung behalten. Als er mit seinen Kumpels gegen 2 Uhr nachts den Heimweg antreten will, wird er von zwei Polizisten aufgefordert, ihnen auf die Festwache zu folgen, weil er einem anderen Festbesucher einen Faustschlag versetzt haben soll. Weil er sich wehrt und die Beamten beleidigt, werden ihm Handfesseln angelegt und er muss die Nacht in der Ausnüchterungszelle in der Polizeiinspektion in Haßfurt verbringen. Immer wieder fragt er: "Wegen was?"

Opfer stellt Verwechslung fest

Dass seine Frage berechtigt war, stellte sich bei der Gerichtsverhandlung am Freitag am Amtsgericht in Haßfurt heraus. Denn als das Opfer in den Zeugenstand trat, stellte er beim Betrachten des Angeklagten fest: "Des isser doch gar net." Den Angeklagten habe er noch nie gesehen, gab er zu Protokoll. "Der Schläger hatte eine andere Stimme, viel tiefer. Außerdem war er groß und blond und hatte einen russischen Dialekt", ließ der Geschlagene das Gericht wissen.

Nachdem er den Schlag kassiert hatte, weil er den Schläger nicht heimfahren wollte, habe er den Vorfall einem Security-Mitarbeiter gemeldet und ihm den Schläger gezeigt. Bei der Weiterleitung des Falls an die Polizei sei es dann wohl zu einer Verwechslung gekommen, sagte der Geschädigte vor Gericht - möglicherweise weil beide ein rotes T-Shirt trugen.

Strafe für Widerstand

Das Gericht sprach den Angeklagten daher von dem Vorwurf der Körperverletzung frei. Ungeschoren kam er jedoch nicht davon. Denn nach Aussage der beteiligten Polizeibeamten hat der 25-Jährige mit später ermittelten 2,2 Promille Alkohol in der Blutbahn erheblichen Widerstand geleistet und die Beamten wüst beschimpft. Drei Mann waren nötig, um ihn zu Boden zu bringen und ihm Handschellen anzulegen. Erst als er in der Ausnüchterungszelle war, habe er sich beruhigt und geweint, sagte ein Beamter im Zeugenstand.

 

Die Vertreterin der Staatsanwaltschaft sah aufgrund der hohen Alkoholisierung eine verminderte Schuldfähigkeit vorliegen und forderte eine Bewährungsstrafe von drei Monaten für den bislang nicht vorbestraften Angeklagten. Eine Geldstrafe von zehn Tagessätzen zu zehn Euro hielt die Verteidigerin für ausreichend.

Staat bleibt teilweise auf Kosten sitzen

Richterin Ilona Conver wählte eine selten angewandte Bestrafung. Sie verhängte eine "vorbehaltliche Verwarnung" in Höhe von 80 Tagessätzen zu zehn Euro. Dabei handelt es sich um eine Geldstrafe auf Bewährung, die der Angeklagte nur dann zahlen muss, wenn er in den nächsten zwei Jahren wieder straffällig wird. Als Auflage muss er 200 Euro an die Stiftung der Polizeigewerkschaft zahlen. Die Kosten des Verfahrens muss er nur zur Hälfte zahlen. Die andere Hälfte geht aufgrund des Freispruchs für die Körperverletzung auf Kosten der Staatskasse. Das Verfahren sei "blöd gelaufen", räumte die Vorsitzende ein, weshalb sie nur eine Verwarnung ausgesprochen habe. Dennoch gelte es, mit Ordnungshütern zu "kooperieren statt diskutieren" - auch wenn man unschuldig ist.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren