Ansprechpartner sind den Angaben zufolge die Pädagogin Miriam Nusser und der Leiter der Beratungsstelle, der Sozialpädagoge Gerhard Lutz.

Worum geht es in der neuen Gruppe? Manche Kinder sind seit der Trennung ihrer Eltern zurückgezogener, aggressiver oder haben anderen Kummer. Im Gruppenprozess werden gemeinsam Erlebnisse, die eigene Rolle und Gefühle angesprochen. Durch spezielle Übungen werden die Kinder in ihren Erfahrungen begleitet. Zudem bewirkt die Förderung eigener Stärken und Ressourcen ein besseres Verständnis in der Auseinandersetzung mit der veränderten Familiensituation. In der Gruppe lernen sie andere kennen, die gleiche oder ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Die Eltern bekommen Informationen und Hinweise, wie sie ihre Kinder in dieser Situation unterstützen können.

Das Gruppenangebot beginnt im September im Caritashaus "Julius Echter" in der Oberen Vorstadt 19 in Haßfurt. Den Eltern entstehen keine Kosten. Für Kinder, die wegen ihres Alters nicht an der Gruppe teilnehmen können, bietet die Caritas-Beratungsstelle außerdem individuelle Einzelfallberatung und Begleitung an.

Anmeldungen und nähere Informationen ab sofort unter der Telefonnummer 09521/6910 beim Caritasverband für den Landkreis Haßberge und auch im Internet (unter: www.erziehungsberatung.caritas-hassberge.de).