Kraisdorf
Freizeit

Bestes Jahr im Kraisdorfer Bad

Der Schwimmbadverein Kraisdorf blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Auch heuer darf mit guten Besucherzahlen gerechnet werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf die Plätze, fertig, los! Das Kraisdorfer Bad wird gerne von Jung und Alt genutzt.  Fotos: Simon Albrecht
Auf die Plätze, fertig, los! Das Kraisdorfer Bad wird gerne von Jung und Alt genutzt. Fotos: Simon Albrecht
+2 Bilder
KraisdorfNochmals "richtig Gas geben" will in den nächsten Tagen der Schwimmbadverein Kraisdorf. Wenn den Wettervorhersagen zu trauen ist, soll sich die Temperaturanzeige am Thermometer in den nächsten Tagen bei 25 Grad aufhalten; deshalb ist weiterhin das Schwimmbad in Kraisdorf täglich ab 14 Uhr geöffnet - "solange, bis der nächste Wetterumschwung kommt", sagte Vorsitzender Olaf Betz bei der Jahresversammlung, die "standesgemäß" im Schwimmbad stattgefunden hatte.
Seinen Worten zufolge war das vergangene Jahr 2016 "das beste Jahr seit Bestehen des Vereins", also seit 2005. Im vergangenen Jahr sei das Bad bis Mitte September geöffnet gewesen, was "noch einmal richtig viel Besucher brachte, weil die anderen Bäder schon geschlossen hatten", resümierte Betz - aber auch wegen des neuen Bürgerzentrums, das ein Anziehungspunkt geworden sei. Auch heuer verlaufe der Besuch sehr gut. "Es kommen immer mehr von überall her", meinte Betz süffisant.
Die Wasserqualität im Bad sei sehr gut. Vom Insititut Dr. Graser (Schonungen) würden bei den Routinekontrollen "ideale Werte" gemessen, stellte der Vorsitzende fest. Weil im nächsten Jahr die Neuwahl des Vorstands ansteht, sprach er schon heuer den Wunsch aus, dass der Vorstand verjüngt werden müsse. Interessenten, die Verantwortung im Verein übernehmen wollten, seien willkommen. Der Kassenbericht von Kassiererin Beate Giebfried wurde einstimmig angenommen, ebenso einstimmig war die Entlastung des Vorstands durch die Versammlung. Joachim Miener und Horst Grimmer hatten zuvor die Kasse geprüft.


Erfolgsgeschichte seit 2005

Seit dem Jahr 2005 wird der Betrieb des gemeindeeigenen Schwimmbads durch den Schwimmbadverein organisiert. Damals wollte die Gemeinde das Bad dicht machen wegen der alljährlich anfallenden Kosten von rund 20.000 Euro pro Jahr. Heute gibt die Gemeinde Pfarrweisach jährlich 5000 Euro dazu, für die übrigen Kosten kommt der Verein durch Spenden und Veranstaltungen auf. Die Gemeinde spart so jedes Jahr 15 000 Euro.
Und heute steht das Bad, dessen Eingang durchs Bürgerzentrum geht, blendend da. In den vergangenen Jahren wurde das Areal, das Becken und die Technik komplett runderneuert. Es gibt ein Bistro, in dem Eis, Getränke, Pommes frites und Kaffee angeboten werden. Und das alles von fleißigen Helfern, die unentgeltlich dafür arbeiten.
Seit vergangener Saison ist Emil Platzer (64) Bademeister. Und er fühlt sich in Kraisdorf richtig wohl, wie er sagt. Vor allem die Zusammenarbeit mit Betz und Schwimmbadtechniker Dieter Müller sei perfekt. "Kraisdorf", so Platzer, "hat das große Glück, einen Schwimmbadtechniker zu haben".
Das kleine Areal wird vor allem von den jungen Müttern geschätzt. So findet sich Denise Schmidt aus Fitzendorf hier "pudelwohl" mit ihren Kindern. "Wenn es geht, fahren wir nach Kraisdorf", sagt sie. Die Bäder in Hofheim oder Ebern seien für das Alter ihrer Kinder zu groß - dagegen sei das Kraisdorfer Bad überschaubar. "Einfach perfekt", ist ihr Kommentar. Sonja Appel aus Pfarrweisach hebt ebenfalls das übersichtliche Gelände hervor, "das hat man in keinem anderen Bad". Sie lobt die gepflegte Anlage und die vielen Helfer des Schwimmbadvereins, "die hier viel Energie reinstecken".
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren