Ebern
Wochenend-Sperrung

Bamberger blocken Motorradfahrer aus

Das Landratsamt lässt an bestimmten Tagen am Würgauer Berg keine Biker mehr zu. Kommen die nun zum Hambach?
Artikel drucken Artikel einbetten
Wegen solcher Unfälle, wie an einem Wochenende Ende Mai , als drei schwere Motorradfahrer am Würgauer Berg verunglückten, hat das Landratsamt Bamberg nun eine Sperre angeordnet. Archivbild: News5/Herse
Wegen solcher Unfälle, wie an einem Wochenende Ende Mai , als drei schwere Motorradfahrer am Würgauer Berg verunglückten, hat das Landratsamt Bamberg nun eine Sperre angeordnet. Archivbild: News5/Herse
Das Landratsamt Bamberg greift durch und hat die Sperrung des Würgauer Bergs für Motorradfahrer an Wochenenden und Feiertagen angeordnet Der am Dienstag bekanntgemachte Beschluss der Behörde wird heiß diskutiert und kommentiert. Allein auf der Facebookseite des Fränkischen Tags kamen knapp 200 Stimmen zusammen. Diese fallen eindeutig aus: Die Mehrheit findet die Sperrung richtig. Das Landratsamt Bamberg hat sich bei seiner Entscheidung an einer ähnlichen Vorgehensweise im Raum Bad Tölz orientierte

Die Sperre dürfte sich bis nach Unterfranken auswirken Wenn der Würgauer Berg gesperrt, gewinnt die Kurvenstrecke der Staatsstraße zwischen Itz- und Baunachgrund an Attraktivität. Schon fürchten die Beschwerdeführer aus früheren Tagen in Ebern, Fierst, Gereuth und Wüstenwelsberg, dass es bald noch häufiger knattert, aber auch schepppert.

Überlaute Motorräder hat die Eberner Polizei erst am Sonntagnachmittag bei Kontrollen am "Hambach" aus dem Verkehr gezogen, da erneut zahlreiche Motorradfahrer und ihre Fahrzeuge überprüft und Mängel festgestellt wurden. So kam es, dass zwei Fahrer ihre Gefährte am "Hambach" zurücklassen mussten, weil sie unzulässige Veränderungen an den Auspuffanlagen vorgenommen hatten. Die beiden Fahrer erwartet obendrein noch eine Anzeige.

Ein ähnliches Schicksal ereilte bereits am Mittwochabend einen 17-Jährigen. Dieser wurde auf seiner "125er" kontrolliert. Zunächst stellte sich die Sachlage undurchsichtig dar, da keinerlei Dokumente mitgeführt wurden.
Bei der späteren Kontrolle der vorgelegten Papiere stellte sich dann heraus, dass der eingetragene Sportauspuff nicht mit dem angebrachten übereinstimmte. Auch der 17-Jährige erhält eine Anzeige wegen seines zu lauten Leichtkraftrades.

Aus polizeilicher Sicht ist zu erwarten, dass der Zweiradverkehr am "Hambach" durch die . Sperrung der B22 am Würgauer Berg zunehmen könnte, meint Eberns Polizeichef Joachim Hupp. "Eine valide Aussage hierüber kann allerdings erst nach Inkrafttreten der Sperre und den ersten Erfahrungswerten erfolgen. Sollte sich die Annahme des zunehmenden Zweiradverkehrs bestätigen, wird die Polizeiinspektion Ebern ihre Kontrolltätigkeiten am "Hambach" anpassen und nötigenfalls weiter ausbauen", so Hupp.

Die Sperre in der Fränkischen Schweiz wurde vom Landratsamt Bamberg zwar angeordnet, kann aber noch nicht vollzogen werden. Dem Staatlichen Bauamt in Bamberg liegt die Anordnung vor. Jetzt gilt es, Angebote für die Spezialschilder einzuholen und die Aufträge zu erteilen. Wenn die Schilder da sind, müssen Fundamente gegossen werden, Bewehrungen angebracht und die Schilder angeschraubt werden. Sie sind nicht billig, wie Uwe Zeuschels, der Leiter der Bamberger Behörde weiß, die die Kosten trägt.

Ob es ähnliche Überlegungen im Landratsamt in Haßfurt ist derzeit nicht in Erfahrung zu bringen: Der Sachgebietsleiter befindet sich Urlaub.

Die Meinungen über die Sperre des Würgauer Berg sind geteilt: Enttäuschte Motorradfahrer, die sind sauer auf die Raser Viele glauben an eine Verlagerung des Problems.

Kommentare (2)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren