Hafenpreppach
Kultur

Auftakt mit Spitzenorchester

Mit einem Konzert des Bläseroktetts der Staatskapelle Berlin tritt die HIMS Academy in Schloss Hafenpreppach erstmals als Veranstalter an die Öffentlichkeit. Aus der Orangerie des Barockschlosses soll ein Kammermusiksaal werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Schlosshof in Hafenpreppach wird am Sonntag, 1. September, erstmals Schauplatz einer musikalischen Soiree sein. Zu Gast ist das Bläseroktett der Staatskapelle Berlin. Foto: Eckehard Kiesewetter
Der Schlosshof in Hafenpreppach wird am Sonntag, 1. September, erstmals Schauplatz einer musikalischen Soiree sein. Zu Gast ist das Bläseroktett der Staatskapelle Berlin. Foto: Eckehard Kiesewetter

Hafenpreppach "Classic makes Happie" (Klassik macht glücklich) verspricht eine neue Konzertreihe, die den Klassikfreund mit der Zunge schnalzen lässt. Unerhört, was sich da in historischem Ambiente anbahnt: Schloss Hafenpreppach, vor rund 300 Jahren unter Fürstbischof Johann Philipp von Greiffenclau erbaut, erlebt eine ungeahnte Renaissance. Zuletzt über Jahrzehnte als Kinderheim und dann für private Zwecke genutzt, erhält das Schloss zurzeit unter den beiden neuen Eigentümern (seit 2016) fürstlichen Glanz zurück, was die Bausubstanz, die Nutzung und die höfische Kultur anbelangt.

Die Schlossbesitzer Ismail Mukadam und Henrik Stein (deren Initialen verbinden sich zum Akronym HIMS) haben eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung namens HIMS Academy gegründet. Gegenstand ist die "Ausrichtung von Konzertveranstaltungen und Kunstausstellungen, die Erbringung von Aus- und Fortbildungsangeboten, überwiegend in den Bereichen Kunst, Musik und Handwerk, sowie der Kunsthandel". Die Academy steht für "Begegnen - Erleben - Erfahren" auf den Gebieten klassischer Musik, Kunst und Kultur mit besonderem Fokus auf dem interkulturellen Austausch. Künftig sollen hier Sommerakademien für Schüler und Studenten ausländischer und international ausgerichteter Bildungseinrichtungen stattfindn.

Der Auftakt geschieht nicht etwa im Stillen, wie die Arbeit am Schloss in den letzten Jahren, sondern mit einem Paukenschlag: mit vier Konzerten von Ensembles der Staatskapelle Berlin. Sie gastieren anlässlich der 450-Jahr-Feier des Orchesters auf Einladung der HIMS Academy in Hafenpreppach bzw. - bei ungünstiger Witterung - in der Kapelle des Schlosses Tambach.

Orchester wird 450

Musikkenner verbinden die Staatskapelle Berlin mit dem Stardirigenten Daniel Barenboim. Doch der Ruhm der Kapelle baut auf jahrhundertelange Tradition. Die Berliner gehören zu den ältesten Orchestern der Welt. Einst von Kurfürst Joachim II. von Brandenburg als Hofkapelle gegründet und im Jahr 1570 erstmals urkundlich in einer Kapellordnung erwähnt, war das Ensemble anfangs vor allem zum Dienst am preußischen Hof verpflichtet. Später weitete es seine Tätigkeit aus.

Mit dem Opernhaus Unter den Linden schuf König Friedrich II. von Preußen 1742 dem Orchester eine Wirkungsstätte, mit der es seither fest verbunden ist. Zu den bedeutenden Dirigenten gehörten Felix Mendelssohn Bartholdy, Giacomo Meyerbeer, Otto Nikolai, Richard Strauss, Wilhelm Furtwängler oder Herbert von Karajan. Seit 1992 steht Daniel Barenboim als Generalmusikdirektor an der Spitze des Klangkörpers. Im Jahr 2000 wurde er vom Orchester zum "Dirigenten auf Lebenszeit" gewählt.

Wie beim Kurfürsten

"Ähnlich wie beim Schloss Hafenpreppach liegen die Wurzeln der Staatskapelle Berlin im 16. Jahrhundert", erklärt Henrik Stein. So sei es für die Schlossbesitzer naheliegend gewesen, hier eine Kammerkonzertreihe zum 450. Geburtstag des Spitzenorchesters zu initiieren. Am 1. September wird das Bläseroktett der Staatskapelle im Hof des Schlosses Werke von Mozart und Beethoven spielen. Höhepunkt sollen die berühmten Bläserserenaden des Salzburger Meisters sein.

Das erste Konzert auf dem Schlossgelände orientiert sich der Ankündigung zufolge an früheren kurfürstlichen Festen. Es wird ein Wandelkonzert sein, und ist "zugleich als musikalische Grundsteinlegung für die Sanierung der Orangerie des Schlosses Hafenpreppach" gedacht. Sie soll im kommenden Jahr zu einem Kammermusiksaal umgebaut werden und in Zukunft Musikern und Ensembles für Studienaufenthalte, Ton- und Videoaufnahmen sowie für Konzerte zur Verfügung stehen.

Weitere Konzerte mit Ensembles der Staatskapelle kündigt die HIMS Academy für Samstag, 30. November, Sonntag, 1. März, sowie Sonntag, 10. Mai, an. Schauplatz ist entweder der Hof des Schlosses Hafenpreppach oder (im Winter und bei schlechter Witterung) die Kapelle von Schloss Tambach.

"Mostly Mozart", hauptsächlich Mozart heißt es, wenn das Bläseroktett der Staatskapelle Berlin am Sonntag, 1. September, ab 17.30 Uhr (Einlass ab 16.30 Uhr) gastiert. Veranstalter ist die HIMS Academy in Hafenpreppach, die sich der Förderung von Bildung, Kunst, Kultur und Musik in der Region verschrieben hat

Schauplatz ist der Hof von Schloss Hafenpreppach; Bei schlechtem Wetter findet das Konzert in der Kapelle des Schlosses Tambach statt (Dieser Ortswechsel würde dann gegebenenfalls sechs Stunden vor Konzertbeginn auf der Website www.hims.academy bekanntgegeben). Programm: Werkeinführung;

Wolfgang Amadeus Mozart

Serenaden Nr. 11 und 12;

Ludwig van Beethoven

Rondino für Bläseroktett;

nach dem Konzert: Get Together mit den Musikern

Karten gibt es im Vorverkauf unter www.reservix.de oder, direkt am Veranstaltungsort, an der Abendkasse.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren