Eyrichshof
Rösler-Open-Air

Angelo Kelly bringt ein Stück Irland nach Ebern

Angelo Kelly bringt mit seiner eigenen Familie auf der Bühne die Klänge seiner Heimat Irland auf die Bühne.
Artikel drucken Artikel einbetten
Angelo Kelly, seine Frau Kira und die fünf Kinder sowie die Band begeisterten die Besucher in Eyrichshof mit ihrer Musik.Matthias Hoch
Angelo Kelly, seine Frau Kira und die fünf Kinder sowie die Band begeisterten die Besucher in Eyrichshof mit ihrer Musik.Matthias Hoch
+19 Bilder

"Es ist so schön bei euch" postete Angelo Kelly noch inmitten seines Konzertes am Freitagabend vom Schlosshof aus auf seiner Facebook-Seite. Den 1200 Besuchern vor der Bühne machte der jüngste Spross des Kelly-Clans verbal dieses Kompliment verbindlicher: "Wir fahren ja mit dem Bus jede Nacht von Spielort zu Spielort und ich war ja noch nie in Ebern gewesen. Aber als wir heute hier ausgestiegen sind hier im Schlosspark habe ich mir gedacht: Ach du meine Güte, ist das schön hier."

Das muss nach 5.30 Uhr gewesen sein, denn um diese Zeit parkten die zwei Nightliner mit Familie und Band vor der schmucken Südfassade des Schlosses gerade ein. Ob Angelo Kelly (37) zu dieser Zeit schon schlaftrunken aus dem Fenster geschaut hatte? Zumindest lässt sein Auftakt-Lied darauf schließen. Noch ganz allein auf der Bühne beginnt er nach eigener Aussage jeden Abend mit einem anderen Song. "Mal überlegen, was hierher passt?", sinnierte er in Eyrichshof und haute dann zu "Country roads" in die Klampfe. Ob es ihm die fränkischen Landstraßen angetan haben?

Erst danach folgte die siebenköpfige Band und noch später der Rest der Familie: Mama Kira, eine gebürtige Rostockerin, und die fünf Kinder, wobei einer schnell wieder zurück in den Bus und ins Bett musste: William (4 Jahre) stimmte bei "Wonderful world" als Ode an Eyrichshof noch mit ein, wurde dann aber einer Betreuerin übergeben, ehe jemand auf den Gedanken von Kinderarbeit zu später Stunde kommt.

Da waren die emotionsreichen Fotos von der Familie mit dem Kleinen samt der Spielzeug-Gitarre und den schützenden Kopfhörern schon gemacht und er hatte bei "Scarborough fair", das Schwester Helen (14) angestimmt hatte, auch schon "unbeabsichtigt" ins Mikro geplaudert (das kindgerecht auf seiner Höhe vor ihm stand). Angelo Kelly weiß, wie man mit Gefühlen spielt, beherrscht deren gesamte Klaviatur. Die Jahrzehnte lange Tour-Erfahrung mit den eigenen Geschwistern hat Spuren und Routine hinterlassen. Er weiß, wie man die Anhängerschaft zum Mitsingen, Tanzen und Mitklatschen bringt, und wie man sie nachdenklich stimmt, Heimatverbundenheit erzeugt.

Auf der Bühnen-Leinwand blöken die Schafe, flimmern Bilder von der Schönheit und Weite der grünen Insel mit ihren saftigen Wiesen. Lagerfeuer-Romantik ringsum. Dazu erklingen Fidel und Uillean pipes, die irische Form des Dudelsacks, Bodhran (irische Handtrommel) und Mandoline mit ihren wunderbaren, fast schon exotischen Klängen, die in die Welten der Kelten entführen. Wenn das Publikum aber einen Refrain in Gälisch mitsingen soll, wird's schon ein bisschen schwierig. Selbst für fränkische Mundart-Zungen.

Das sollte sich noch ändern. Aber zunächst waren Kinder und die Ehefrau ("Wir haben uns auf der Straße kennengelernt, Also als Straßenmusiker, nicht dass jemand etwas Falsches denkt") an der Reihe. Kira huldigte der "Holy Mary" und grübelte mit dem Ältesten über den Zeitpunkt des Abnabelns ("Let go"), und Gabriel (18), der an Größe den Vater und die Mutter längst überragt, deutete mit "Love sight of things" an, dass seine musikalische Zukunft in eine ganz andere Richtung führen dürfte.

Klein-Joseph ist da mit seinen acht Jahren noch nicht so weit und stimmt mit Schwester Emma (13) eine irische Ballade an, die "ich und meine Geschwister als Kinder auch schon singen mussten", erklärte Papa Angelo: Oh Dany boy.

Bei einem anderen Traditional hingegen ging die Post dann aber richtig ab: "Whiskey in the jar", das nicht nur "Thin Lizzy" zu Rekordverkäufen trieb, fetzte und ging in die Beine, wie auch "Work upon the railway", bei dem Angelo den Zopf zur langen Mähne öffnete und wie ein Derwisch quer über die Bühne rockte.

Zumeist an der Gitarre im Einsatz, nutze er sein Hauptwerkzeug eher selten. So stieg er in ein Schlagzeug-Solo seiner vorzüglich deutsch-irischen Band dergestalt ein, dass er sich von der Crew während des Trommelns eine Batterie an Snare, Toms und Becken um sich herum aufbauen ließ. Einst bei Billy Cobham in die Lehre gegangen, erwies er sich auch bei dieser Herausforderung als Meister seines Fachs.

Der unterhaltsame Familie-Abend und Ausflug in die Ferne enden nach 90 Minuten stimmungsvoll. Der Familien-Chor und 2400 weitere Kehlen stimmten "We shall overcome" an. Ein Protestsong, dem Joan Baez Weltruhm verlieh.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren