Ebelsbach
Kommunalwahl

Andreas Hoch will Ebelsbacher Bürgermeister werden

Die BNL Ebelsbach hat den 31-jährigen Ingenieur als ihren Kandidaten für das höchste Amt in der Gemeinde Ebelsbach nominiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Bürgernahe Liste Ebelsbach  nominierte  einstimmig ihren Vorsitzenden Andreas Hoch (rechts) zum Bürgermeisterkandidaten. Der Amtsinhaber Walter Ziegler wünschte dem 31-Jährigen viel Erfolg bei der Kommunalwahl 2020.  Sabine Weinbeer
Die Bürgernahe Liste Ebelsbach nominierte einstimmig ihren Vorsitzenden Andreas Hoch (rechts) zum Bürgermeisterkandidaten. Der Amtsinhaber Walter Ziegler wünschte dem 31-Jährigen viel Erfolg bei der Kommunalwahl 2020. Sabine Weinbeer

Andres Hoch ist der Bürgermeisterkandidat der Bürgernahen Liste Ebelsbach (BNL). Einstimmig nominierten die Mitglieder ihren Vorsitzenden und derzeitigen Dritten Bürgermeister für die Kommunalwahl im März 2020. Der amtierende Bürgermeister Walter Ziegler (BNL) wird dann aus Altersgründen nicht mehr antreten, und er freute sich bei der Nominierungsversammlung, dass die BNL einen aussichtsreichen Kandidaten für seine Nachfolge ins Rennen schicken kann.

Für Walter Ziegler besteht mit der Nominierung von Andreas Hoch die Chance, dass die BNL ihre Arbeit für Ebelsbach und die Gemeindeteile in der bürgernahen Art und Weise fortsetzen könne. Seit 1990 gehören BNL-Räte dem Gemeinderat an. Ziegler bat die Mitglieder um rückhaltlose Unterstützung für Andreas Hoch.

Andreas Hoch erklärte, dass er sich von Jugend an für die Gemeinde interessiert habe, ob als Oberministrant, Pfarrgemeinderat oder bei der Feuerwehr, bei der er Maschinist und Vorsitzender des Feuerwehrvereins ist. Hoch ist Jahrgang 1988, nach dem Abitur studierte er Wirtschaftsingenieur-Wesen mit Schwerpunkt Maschinenbau; er arbeitet als Dekra-Prüfingenieur und Sachverständiger. Bei allem ehrenamtlichen Engagement bezeichnete er seinen eineinhalbjährigen Sohn als wichtigstes Anliegen.

Schon im Alter von 16 Jahren sei er in die BNL eingetreten, schilderte er. Vor sieben Jahren rückte er für den ausscheidenden Siegbert Mantel in den Gemeinderat nach, wurde 2014 wieder ins Gremium gewählt und ist seitdem Dritter Bürgermeister. "Ich habe in dieser Zeit viele Einblicke in die Kommunalpolitik und in die Arbeit eines Bürgermeisters bekommen und bin überzeugt, dieses Amt ausführen zu können", erklärte Hoch. Er schätzt die Amtsführung von Walter Ziegler, etwa die Art seiner Bürgerversammlungen oder dass vieles schnell auf dem "kleinen Dienstweg" zu erledigen sei. Die Tatsache, dass Ebelsbach in den vergangenen Jahren trotz hoher Investitionen den Schuldenstand drastisch reduziert habe, sei eine gute Basis für den nächsten Bürgermeister und den neuen Gemeinderat.

Aufgaben gebe es aber noch genügend. Für die Nutzung der beiden Schlösser brauche man externe Expertise - zum Glück sei derzeit in das abgebrannte Schloss Ebelsbach Bewegung gekommen. Für die Kinderbetreuung müsse man mit allen Beteiligten ein langfristiges Konzept entwickeln und auch das Thema Wohnraum werde künftige Gemeinderäte beschäftigen.

Hoch traut sich zu, im Gespräch mit Bürgern und Gemeinderatsmitgliedern auf diesen und vielen weiteren Feldern kreative Lösungen für die Weiterentwicklung seiner Heimatgemeinde zu finden, etwa auch im Bereich Seniorenbetreuung und altersgerechtes Wohnen.

Nach der einstimmigen Nominierung lud Florian Meyer alle interessierten Mitglieder ein, ihre Ideen in das Wahlprogramm einzubringen. Auch die Gemeinderatsliste sei auf einem sehr guten Weg "mit einem sehr gesunden Altersdurchschnitt und auch erfreulich vielen Frauen".

Ein Gegenkandidat für Andreas Hoch steht schon fest. Die CSU hat ihren Vorsitzenden Roland Metzner als Bewerber für das Bürgermeisteramt in Ebelsbach bestimmt. Was macht die SPD? Kommt von den Sozialdemokraten noch ein Kandidat, vielleicht der Zweite Bürgermeister Martin Horn?

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren