Besonders prekär ist dabei ein gut 60 Meter langes Stück, das entlang der Kreisstraße führt. Auch alte Bäume, die einst weit genug vom Ufer entfernt standen, ragen mit ihren Wurzeln sichtbar in den See hinein und drohen umzukippen. Ein Fachmann soll nun klären, welche Sanierungsmöglichkeiten anzuwenden sind. Auf diese Vorgehensweise verständigte sich der Thereser Gemeinderat.

Zum Jahresbetriebsnachweis 2011 für den Gemeindewald gab Bürgermeister Matthias Schneider (CSU) bekannt, dass die Gemeinde in ihrem Wald einen Gewinn von 11 400 Euro erwirtschaftet hat. Zum Jahresbetriebsplan 2012 teilte er mit, dass ein Hiebsatz von 210 Festmetern vorgesehen ist.

Zum Umbau des Knotenpunktes an der Einmündung der Staatsstraße (Autobahnzubringer) in die Bundesstraße 26 zum Kreisverkehr schlug Schneider vor, dass der Feldweg, der von dort zur Klosterstraße führt, beidseitig nur noch für den landwirtschaftlichen Verkehr genutzt werden darf. Eine entsprechende Beschilderung werde veranlasst. Der Baubeginn für den Kreisel soll im Juli mit Beginn der Sommerferien sein. Während der Bauphase wird die Brücke gesperrt, erfuhr der Rat.

Sehr am Herzen liegt den Unterthereser Bürgern ihre Grotte, die im Friedhof zu finden ist und dringend einer Renovierung bedürfte. Unklar ist allerdings, wer für dieses Kleinod zuständig ist. Ratsmitglied Stefan Wagenhäuser gab bekannt, dass sich die Unterthereser Vereine einbringen wollen, um den Erhalt der Grotte zu sichern. Die Gemeinde will dabei unterstützen.