Ebern
Holzfiguren

Zuwachs in der Unterpreppacher Dorfkrippe

Ein weißes Schaf bereichert die Darstellung von Jesu Geburt in der Ortsmitte von Unterpreppach. Spenden machten den Aufbau der Krippe seit 2011 möglich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das weiße Schaf (links) steht seit kurzen in der Dorfkrippe in Unterpreppach. Es leistet dem Jesuskind mit Maria und Josef, Ochs und Esel, einem weiteren Schaf und einem Hund Gesellschaft.  Foto: Helmut Will
Das weiße Schaf (links) steht seit kurzen in der Dorfkrippe in Unterpreppach. Es leistet dem Jesuskind mit Maria und Josef, Ochs und Esel, einem weiteren Schaf und einem Hund Gesellschaft. Foto: Helmut Will
+6 Bilder
Ein weißes Schaf mit schwarzem Kopf hat als bisher letzte Figur Einzug in die Dorfkrippe Unterpreppach gehalten. Begonnen hat alles im Jahr 2008, als Elmar Barth und Günther Schramm die Idee aufbrachten. Im Jahr 2011 fiel dann bei der Kolpingsfamilie Unterpreppach der Beschluss, eine Dorfkrippe anzuschaffen, 2000 Euro Startkapital gab es von der Kolpingsfamilie.

Auch die anderen Ortsvereine ließen sich überzeugen und spendeten 2500 Euro. Mittlerweile hatte man sich auch bei einem Krippenschnitzer in der Rhön kundig gemacht. Vor allem Günther Schramm bemühte sich um weitere Spenden. Der Krippenstall wurde erstmals am 16. November 2011 am Ruppacher Weg vor dem Feuerwehrgerätehaus in Unterpreppach aufgestellt. Die ersten Figuren, die ein Krippenschnitzer aus Leutershausen geschafffen hat, hielten Einzug im Krippenstall.

Zur Eröffnung am 1.Dezember wurde das Friedenslicht aus Bethlehem über Haßfurt zur Unterpreppacher Krippe gebracht. Eingeweiht wurde die Krippe an Heiligabend 2012 von Diakon Sven Stefan. In den Folgejahren füllte sich die Krippe mit mehreren Figuren, teils vom Holzschnitzer Vorndran aus Leutershausen. Eberhard Ponader, ein mittlerweiler pensionierter Forstbeamter mit Wohnsitz in Unterpreppach, schuf 2011 und 2015 Esel und Ochs. Die wuchtigen Figuren spendierte er.

Bisher gingen, wie Elmar Barth sagt, Spenden in Höhe von 13 000 Euro ein, womit die Figuren zum Großteil bezahlt werden konnten. Dargestellt werden an der Krippe drei biblische Szenen: Maria Verkündung vom 1. Advent bis Weihnachten mit dem Engel und Maria, die Geburtsszene von Weihnachten bis Lichtmess und Josef mit Jesus als Zimmermann bei Festen im Sommer, erläutert Elmar Barth.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren