Riedbach
Bündnis

Windkraftgegner treffen sich in Hallstadt

21 Vertreter von Vereinen, Organisationen und Bürgerinitiativen aus Unter-, Mittel-, Oberfranken und der Oberpfalz trafen sich vor kurzem in Hallstadt bei Bamberg, um ein Bündnis gegen den weiteren Bau von Windrädern in Bayern zu schmieden. Auch die "Allianz der Bürgerinitiativen - Gegenwind Unterfranken" beteiligt sich an dem nordbayerischen Bündnis.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Vertreter von Bündnissen gegen Windkraftanlagen aus ganz Bayern trafen sich vor kurzem in Hallstadt.Foto: p
Die Vertreter von Bündnissen gegen Windkraftanlagen aus ganz Bayern trafen sich vor kurzem in Hallstadt.Foto: p
Mit dabei waren auch Vertreter der Initiative "Gegen-WK-88" aus der Gemeinde Riedbach im Landkreis Haßberge. Sie wenden sich gegen den Bau eines Windparks im Bereich Kleinsteinach, Riedbacher Wald bis Sailershausen. Dieses Gebiet trägt in der Regionalplanung das Kürzel WK 88 für Windkraft, Bereich 88.

Als Vertreter weiterer Initiativen waren, wie die Bürgerinitiative aus Riedbach berichtet, bei dem Treffen auch dabei: "Gegenwind Oberfranken" (Landkreis Erlangen/Höchstadt), "Unser Hessenreuther Wald (Erbendorf, Oberpfalz), "Windkraft im Grabfeld, aber mit Maß und Ziel" (Irmelshausen/Aubstadt, Rhön-Grabfeld), "Gegenwind Rothhausen" und "Energie Pro Rannungen"(beide Landkreis Bad Kissingen), "Gegenwind Tütschengereuth" (Lisberg, Bamberg), "Verein zur Bewahrung der Kulturlandschaft Mainfranken e.V." (Dettelbach), "Bürgerforum Höhenzugsgemeinde e.V." (Marloffstein,Mittelfranken), BI Mönchberg (Landkreis Miltenberg), "Jurawindpark" (Weismain, Wattendorf Oberfranken).

Flächen ausgewiesen für 4000 Windräder

Derzeit haben laut "Gegen-WK-88" die Planungsverbände in Bayern Vorrang- und Vorbehaltsflächen für etwa 4000 Windkraftanlagen ausgewiesen - weit mehr als die bisher genannten Zahlen von rund weiteren 1000 Windrädern.

Die bestehenden Windkraftanlagen würden jetzt schon die Stromnetzstabilität gefährden, so die Vertreter der Initiative, und damit die nationale Stromversorgung durch die sehr stark schwankende Einspeisung in das Stromnetz. Für die Windparkgegner belege die Preisentwicklung an der Strombörse darüber hinaus, dass bereits mit den vorhandenen Erzeugungseinheiten eine Überproduktion stattfinde.

Die Bürgerinitiativen fordern nach der Mitteilung aus Riedbach den sofortigen Stopp des weiteren Baus von Windkraftanlagen in ganz Bayern aus Gründen des Natur- und Landschaftsschutzes sowie aus technischen, wirtschaftlichen, gesundheitlichen und sozialen Gründen.

Lieber Gas- und Dampfkraftwerke

Alternativen werden gesehen in einer grundlastfähigen Energieerzeugung, etwa Gas- und Dampfkraftwerke. Auch die Abschaffung des "Erneuerbare-Energie-Gesetz" ist Ziel des nordbayerischen Bündnisses, wie es heißt.
Verwandte Artikel

Kommentare (2)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren