Welkendorf
Ökumene

Weiße Weihnacht am Weißfichtensee

Die Natur bot diesmal eine besodners idyllische Kulisse. Die ökumenische Waldweihnacht am Weißfichtensee bei Welkendorf (Stadt Ebern) fand zwar bei klirrender Kälte statt, doch der Wohlklang bei dieser Veranstaltung überwog. Dazu trugen der Posaunenchor, die harmonisch abgestimmten Beiträge und wärmender Glühpunsch bei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rund um den Weißfichtensee waren Stationen aufgebaut für die ökumenische Waldweihnacht - ein Erlebnis! Fotos: Jasmin Kuhn
Rund um den Weißfichtensee waren Stationen aufgebaut für die ökumenische Waldweihnacht - ein Erlebnis! Fotos: Jasmin Kuhn
+4 Bilder
"Leise rieselt der Schnee, still und starr ruht der See", so war es fast wörtlich am Samstagabend bei der ökumenischen Waldweihnacht der Kirchengemeinden Ebern und Jesserndorf am Weißfichtensee bei Welkendorf. Zwar hat es nicht geschneit, doch bei den eisigen Temperaturen knirschte der Schnee bei jedem Schritt, den die kleinen und großen Besucher machten, während sie mit ihren Lichtern um den zugefrorenen See zogen.

Drei mit Kerzen und Fackeln stimmungsvoll beleuchtete Stationen waren aufgebaut. An jeder sah und hörten die Gläubigen, wie der Verkündigungsengel den Personen der biblischen Weihnachtsgeschichte die gute Nachricht überbringt. Gebete und Posaunenklänge stimmten auf den Advent und das Weihnachtsfest ein.

"Die ökumenische Waldweihnacht war eine Station zur Krippe", sagte der evangelische Pfarrer Bernd Grosser am Ende. Zum Aufwärmen gab es an der Schutzhütte Glühpunsch.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren