Laden...
Untermerzbach
Auftragsvergaben

Untermerzbachs Rat laboriert an Bürgerwerkstatt

Der Umbau eines Gebäudes am Untermerzbacher Marktplatz kann beginnen. Die Handwerkerleistungen, die der Gemeinderat vergab, kosten fast 285 000 Euro.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Anschlagtafel im Schulbuswartehäuschen in Gleusdorf, wo gemeindliche Aushänge abgerissen und in den Mülleimer geworfen wurden. Foto: Helmut Will
Die Anschlagtafel im Schulbuswartehäuschen in Gleusdorf, wo gemeindliche Aushänge abgerissen und in den Mülleimer geworfen wurden. Foto: Helmut Will
+3 Bilder
Noch heuer soll es an dem von der Gemeinde erworbenen Gebäude am Untermerzbacher Marktplatz 7 losgehen. Dort soll eine "Bürgerwerkstatt" entstehen. In der Sitzung des Gemeinderates am Montagabend wurden für die Arbeiten an diesem Gebäude Aufträge im Gesamtwert von rund 284 600 Euro vergeben.
Die Ausschreibungsfrist für die Gewerke hatte am 27. Juli geendet, sodass die Angebote im Vorfeld der Sitzung noch nicht vorlagen. Bürgermeister Helmut Dietz (SPD) gab sie den Ratsmitgliedern bei der Sitzung bekannt. Die Kosten für Rohbauarbeiten einschließlich des Abbruchs der Scheune belaufen sich auf 181 300 Euro. Die Zimmererarbeiten wurden für die Summe von 59 400 Euro vergeben und die Dachdeckerarbeiten für 29 900 Euro. Spenglerarbeiten schlagen mit 14 000 Euro zu Buche.
Diese umfassen Dachrinnen, Einblechungen und ein komplettes Blechdach für ein Nebengebäude.

Gemeindliches Einvernehmen wurde dem Bauvorhaben einer Firma erteilt, die in der Memmelsdorfer Schustergasse ein Mehrfamilienhaus mit sechs Wohneinheiten errichten will .
Bürgermeister Helmut Dietz bedauerte, dass in den letzten Tagen von der Anschlagtafel im Schulbuswartehäuschen in Gleusdorf die gemeindlichen Nachrichten abgerissen und in den Papierkorb geworfen wurden. "Das war mutwillig, die Werbung blieb hängen", sagte Dietz. "Ob sich dort jemand für das Geschehen in seiner Gemeinde nicht interessiert", fragte Dietz, was er bedauerlich fände. Er rief die Gleusdorfer auf darauf zu achten, dass so etwas nicht mehr geschieht. Mutmaßungen, wer das gemacht haben könnte, wurden in der Sitzung nicht laut.
Schließlich gab der Bürgermeister noch bekannt, dass der Judenfriedhof in Memmelsdorf, an Stellen, wo noch keine Einfriedung vorhanden ist, eine Umzäunung, erhalten wird.
Auch wies er auf die Veranstaltung der Windkraftgegner am folgenden Tag hin und rief dazu auf, am Gemeindefeuerwehrtag in Untermerzbach am Samstag und Sonntag teilzunehmen. Für das Ferienprogramm fällt am kommenden Montag der Startschuss.