"Wir machen den Gag frei", lautete das Motto der Blödeltruppe rund um den Rattelsdorfer Mühlenbesitzer und Krimi-Autoren Helmut Vorndran. Das "Totale Bamberger Cabaret" zog in seinem eineinhalbstündigen Programm auch sein Publikum durch den Kakao - vor allem die Zuhörer, die in der ersten Reihe saßen. Und die Zielscheiben waren vor allem die Bankvorstände, die aber mit viel Humor den Spott über sich ergehen ließen.
Vorndran, Georg Koeniger und Florian Hoffmann spießten auch lokale Gegebenheiten auf. Beispielsweise bei der Nummer, bei der die Erschaffung der Welt in Form einer Ingenieursleistung abgewickelt wird. Als besonders gelungen stellten sich dabei die Haßberge heraus, bei einem Planungsfehler: Sie wurden 8000 Meter hoch, obgleich nur 400 Meter genehmigt waren. Also: Rückbau. Und wohin mit dem Bauschutt? "Auf den Nep(p)-tun", kalauerte das Trio. Es bedurfte einiger Wiederholung, bis der Wortwitz jedes Ohr und die dahinter liegenden Gehirnwindungen erreicht hatte.
Wegen etlicher Planungsfehler drohte Georg Koeniger als Bauleiter "Gott" letztlich mit einer Klage: "Wir sehen uns vor dem jüngsten Gericht!"
Natürlich verkniff sich Vorndran seinen Seitenhieb auf die HAS-Autofahrer nicht, aber auch die Autofahrer mit der umwickelten Klopapierrolle bekamen ihr Fett weg - Schlagwort: Abkackprämie.
Köstlich die Grönemeyer-Parodie von Georg Koeniger mit dem Lied "Flugzeug-Fraß in meinem Bauch".
Zum Ende machte sich das Trio über sein Publikum und dessen Schlussapplaus lustig. Bei aller Euphorie hätten sich die Franken wieder einmal zu einem "Passt schoo" hinreißen lassen. "Flippt fei ned gleich aus", bat Helmut Vorndran, als der Beifall dann doch noch ein bisschen anschwoll.
Vor dem Kabarett-Stresstest hatte der Union-Investment-Manager Norbert Faller aus Frankfurt die Lage auf den Finanzmärkten mit einigen knackigen Bemerkungen beleuchtet. "Griechenland ist nicht zu retten, weil es der Staat nicht schafft, Steuern einzutreiben. Keine Steuern zu zahlen ist dort Volkssport und doch werden mehr Porsche Cayenne zugelassen als in Deutschland."
Dennoch mochte Faller keine Krise ausmachen: "Wenn China um acht Prozent wächst, geht es auch uns gut, weil die auf deutsche Qualität pochen. Allein Volkswagen baut in China neun neue Werke und die sind allesamt mit deutschen Maschinen ausgerüstet."
Deswegen empfahl der Finanzexperte: "Alles, was Sie bisher schon auf den Sperrmüll stellten, will der Chinese. Da herrscht ein brutaler Nachfrage-Sog."
Das Thema Stresstest sei für die Raiffeisen-Volksbank eigentlich keines, hatte so Bankdirektor Christian Senff bei der Begrüßung festgestellt. "Wer solide arbeitet und sich nicht an der Zockerei beteiligt, kriegt keinen Stress mit der Finanzaufsicht und auch nicht mit seinen Kunden. Unser noch vor Jahren belächeltes Geschäftsmodell ist IN wie nie zuvor." Bei einer Verlosung ging der Hauptpreis - ein Wellness-Wochenende in Heidelberg - an Heinrich Roppelt aus Seßlach.