Ebern
Bildung

Schule und Kindergarten Hand in Hand

Wie wichtig Bewegung im Kindesalter ist und wie kreativ und unterhaltsam sich Bewegungsspiele in den Kindergarten- und Grundschulalltag integrieren lassen, zeigte eine Veranstaltung im Kindergarten "Arche Noah" in Ebern. Der Kreislehrerverband (BLLV) hatte die Initiative dafür ergriffen.
Artikel drucken Artikel einbetten
"... und hoch das Bein" - war nun das rechte oder das linke gemeint? Unter der Anleitung von Theresia Salomon (hinten, zweite von rechts) führen hier die Kinder ein flottes Bewegungsspiel vor. Foto: Jens Fertinger
"... und hoch das Bein" - war nun das rechte oder das linke gemeint? Unter der Anleitung von Theresia Salomon (hinten, zweite von rechts) führen hier die Kinder ein flottes Bewegungsspiel vor. Foto: Jens Fertinger
+2 Bilder
Ein gutes Dutzend Teilnehmerinnen von Kindergärten und Schulen aus dem Landkreis konnte die Vorsitzende des Kreisverbands Ebern, Birgit Finzel, bei der jüngsten Veranstaltung des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes im Eberner Caritas-Kindergarten "Arche Noah" willkommen heißen. Ziel der Zusammenkunft war der Austausch von Ideen für die Umsetzung des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplans für die Kindergärten (BEP) bzw. des Lehrplans der Grundschule im Bereich Bewegungsspiele.

Dazu stellten zunächst die Leiterin des Kindergartens, Theresia Salomon, und ihr Erzieherteam einige Vorschläge in den Raum und wussten diese den Gästen entsprechend vorzustellen. Die dazu nötige praktische Umsetzung gelang umso besser, da eine zwölfköpfige Gruppe des Kindergartens alle Lieder und Bewegungsspiele eingeübt hatte und diese konzentriert und mit Begeisterung vorstellte. Da drehte sich vieles um "Links und Rechts", Bewegungsabläufe und körperliche Fertigkeiten, wie springen, drehen, schnipsen oder zucken. Besonders einfallsreich waren die Darstellungen eines "Sandwichs" und beim "Affentanz".

Birgit Berwind von der Grundschule Ebern führte dann eine Auswahl an "Bewegungs- und Fingerspielen" vor, welche die Anwesenden immer wieder zum Mittun herausforderten. Im Gespräch unterstrichen die Grundschullehrerinnen die Wichtigkeit der Bewegungen, denn es ist erwiesen, dass bereits kurze Bewegungspausen im Unterricht das Lernen der Schüler merklich fördern. Schüler sind dadurch konzentrationsfähiger, aufnahmebereiter und können dem Unterricht besser folgen.

Aber auch kleine Bewegungsspiele erfordern bestimmte Regeln. Zum einen sollten die Anleitungen einfach, also für Schüler verständlich sein, zum anderen eine bestimmte Dauer nicht überschreiten, wenig oder fast keinen Materialbedarf erfordern und schließlich das Sozialverhalten der Kinder stärken.

Schulrätin Claudia Schmidt, die insbesondere für Fortbildungen im Schulamtsbereich zuständig ist, zeigte sich erfreut über die positive Resonanz, welche die BLLV-Veranstaltung "Kindergarten und Grundschule Hand in Hand" über Jahre hinweg findet. Sie stellte dabei heraus, dass gerade altersgerechte Lieder sich sehr gut zum Spracherwerb für Kinder eignen, die noch Probleme mit dem Erlernen der deutschen Sprache haben.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren