Am Samstag, 16. Juni, um 18 Uhr fällt der Startschuss für den Festbetrieb. Um 19 Uhr werden die Sieger der Dorfmeisterschaft geehrt, und ab 20 Uhr sorgt die Band "Die Partykracher" für Hüttengaudi am Schützenberg. Gäste in Dirndl und Lederhose sind willkommen.

Am Sonntag, 17. Juni, um 13 Uhr ist am Altmain-Parkplatz Aufstellung für den Festzug. Der bunte Festzug mit Teilnehmern der umliegenden Schützenvereine aus dem Gau Schweinfurt und der Sander Ortsvereine startet um 13.30 Uhr und führt über die Maingasse, Kirchplatz, Zeiler Straße und Steigerwaldstraße zum Festplatz am Schützenhaus. Im Anschluss findet unter der musikalischen Gestaltung des Blasorchesters Sand der Festbettrieb statt.


Sau am Spieß



Als Schmankerl wird am Sonntag "Sau am Spieß" angeboten. An beiden Festtagen wird das Angebot neben Grill-Spezialitäten, Sander Weinen, Zeiler Bier und alkoholfreien Getränken mit einer großen Außen-Bar abgerundet. Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

Die Sander Schützen können aber nicht nur feiern, sondern auch ihre sportlichen Leistungen können sich sehen lassen. Neben drei Herren-Mannschaften und zwei Senioren-Mannschaften nimmt der Schützenverein Sand an den Rundenwettkämpfen des Schützenvereins Schweinfurt teil. Ungeschlagen mit 22:0 Punkten holte sich die Zweite Mannschaft in diesem Jahr die Meisterschaft der Gruppe C1-Nord und steigt somit in die B-Klasse auf. Die durchschnittlichen Schießergebnisse der am sportlichen Erfolg beteiligten Schützen betrugen bei Marina Dürnhöfer 347 Ringe, bei Sebastian Haupt 365 Ringe, bei Christian Mahr 355 Ringe und bei Stefan Flachsenberger 378 Ringe. Der Mannschaftsdurchschnitt pro Wettkampf lag bei 1100 Ringen.


Rascher Aufschwung



Gegründet wurde der Schützenverein Sand 1912 als Zimmerstutzenverein. Bis der Erste Weltkrieg den Schießbetrieb unterbrach, nahm der junge Verein einen imponierten Aufschwung. Erst 1920 wurde der Schießbetrieb in Sand wieder aufgenommen, mit den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges musste er jedoch erneut eingestellt werden. 1956 wurde der Schützenverein 1912 Sand wiederbelebt, und der Schießsport konnte wieder aufgenommen werden.

Seitdem hat sich der Schützenverein Sand kontinuierlich weiterentwickelt. In engagierter Eigenleistung wurden ein schmuckes Schützenhaus am Hermannsberg errichtet und so die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Schießsport und lebendiges Gemeinschaftsleben geschaffen. Mit aktuell 124 Mitgliedern zählt der Schützenverein zu den größeren Sportvereinen der Gemeinde Sand. Neben den Luftgewehrschützen ist der Verein seit zehn Jahren auch Heimat der Sander Böllerschützen.


Fünf Mannschaften



Mit fünf Mannschaften nimmt der Schützenverein Sand sehr erfolgreich an den Rundenwettkämpfen des Schützengaues Schweinfurt teil. Durch herausragende Leistungen nehmen fast jedes Jahr Sander Schützen an den Bayerischen Meisterschaften im Schießsport teil.

Ein Schwerpunkt der Vereinsarbeit ist die Förderung der Jugend. Trotz der Vorkommnisse in Erfurt und Winneden und der damit verbundenen Imageprobleme der Schützenvereine gelingt es dem Schützenverein Sand immer wieder, Jugendliche für den Schießsport zu gewinnen und ins Vereinsleben zu integrieren.


Tradition



Der 1912 gegründete Schützenverein ist ein Traditionsverein im kulturellen Leben der Gemeinde Sand. Mit Preisschießen für Jedermann und offenen Schießsport-Dorfmeisterschaften sowie Sommerfesten fördert der Verein neben dem sportlichen Miteinander auch den Zusammenhalt der Sander Vereine untereinander und die Dorfgemeinschaft.

Der Festbetrieb an diesem Wochenende am Schützenhaus am Hermannsberg ist der Höhepunkt im Veranstaltungskalender des Schützenvereins. Sand. Der Verein ist bestens darauf vorbereitet, seinen Gästen ungezwungene und vergnügte Stunden in angenehmer Atmosphäre zu bieten.