Ebelsbach
Denkmal

Rettung für Schloss Ebelsbach?

Weitere Notsicherungsmaßnahmen stehen für das einstige Wahrzeichen des Ortes an. Jetzt hat der Landkreis den Würzburger Rechtsanwalt Daniel Herzog beauftragt, Grundstücksfragen zu klären und das Anwesen zu verkaufen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Nacht zum 10. September 2009 brannte es im Schloss Ebelsbach und hunderte Feuerwehrleute bemühten sich, das Feuer in dem historischen Wahrzeichen der Gemeinde zu löschen (unser Bild). Jetzt soll das Anwesen noch vor dem Winter eine weitere Notsicherung erhalten und in der Folge möglichst an einen Interessenten verkauft werden, der das Gebäude wieder herrichtet. Foto: Klaus Schmitt
In der Nacht zum 10. September 2009 brannte es im Schloss Ebelsbach und hunderte Feuerwehrleute bemühten sich, das Feuer in dem historischen Wahrzeichen der Gemeinde zu löschen (unser Bild). Jetzt soll das Anwesen noch vor dem Winter eine weitere Notsicherung erhalten und in der Folge möglichst an einen Interessenten verkauft werden, der das Gebäude wieder herrichtet. Foto: Klaus Schmitt
Sechs Jahre ist das nun her: Das historische Wasserschloss in Ebelsbach, einst Besitz der Familie Rotenhan, brannte nach einer ungeklärten Brandstiftung in der Nacht zum 10. September 2009, wobei viele Bereiche der uralten Schlossanlage, vor allem das Dach, durch das Feuer zerstört wurde.
Wie das Landratsamt in Haßfurt mitteilt, ist der Eigentümer des Schlosses im Grundbuch nach wie vor die Schloss Ebelsbach Verwaltungs-GmbH Köln, obwohl diese GmbH im Handelsregister von Amts wegen gelöscht wurde. Dieser Eigentümer hat sich bisher um die Reste des Schlosses nicht mehr gekümmert.


Weitere Maßnahmen

Das Landesamt für Denkmalpflege, die Gemeinde Ebelsbach und das Landratsamt Haßberge haben kurz nach dem Brand eine Notsicherung des Schlosses veranlasst und bezahlt.
Vor dem nächsten Winter sind weitere Maßnahmen erforderlich, um das Schloss vor dem endgültigen Verfall zu bewahren und auch, um die grundbuchrechtlichen Angelegenheiten zu klären.
Auf Veranlassung des Landratsamts hat das Amtsgericht in Köln eine so genannte Nachtragsliquidation eingeleitet und den Rechtsanwalt David Herzog, Kanzlei Dr. Vocke & Partner, Würzburg, als Nachtragsliquidator bestellt, wie das Landratsamt gestern weiter mitteilte. Zu Herzogs Aufgaben gehört demnach unter anderem die Regelung von Grundbuchangelegenheiten, insbesondere der Abschluss eines eventuellen Grundstückkaufvertrags für das Schlossgelände in Ebelsbach.


Ziel ist der Verkauf

Diese Bestellung ist rechtskräftig. Das heißt, Rechtsanwalt David Herzog ist allein verfügungsberechtigt über das Schloss und wird versuchen, es zu verkaufen. Alle Maßnahmen, die das Schloss betreffen, bedürfen seiner Zustimmung. Zunächst wird er aber den Vermögensstand des Vorbesitzers ermitteln.
Ein möglicher Käufer muss laut Landratsamt über ein ausgereiftes Nutzungs- und Finanzierungskonzept verfügen und in der Lage sein, die umfangreichen Sanierungsmaßnahmen durchzuführen.
In Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege, der Gemeinde Ebelsbach der unteren Denkmalschutzbehörde beim Landratsamt sowie Landrat Wilhelm Schneider (CSU), wird die dringend nötige Erneuerung der Notsanierung eingeleitet. Die Reste des Schlosses sollen noch vor Wintereinbruch wetterdicht gemacht werden. Der Nachtragsliquidator hat hierzu seine Zustimmung erteilt, wobei eine Zusage zur Beteiligung an den bestehenden Kosten derzeit nicht möglich ist.
Konkrete Verkaufsverhandlungen laufen nach Auskunft des Anwaltes zurzeit nicht, auch keine Spendenaufrufe.


Die Vorgeschichte

Erst im Juni hatte ein starker Gewitterregen dafür gesorgt, dass nun auch das Dach der Stallungen eingebrochen ist. Doch bislang waren den Helfern immer die Hände gebunden.
Das Drama um das einstige kulturelle Aushängeschild von Ebelsbach hatte begonnen mit dem Verkauf der Schlossanlage an eine Investmentfirma mit Geschäftsführer Dominique Arens an der Spitze im Jahr 2000. Schäden am Dach der Stallungen sowie am zwischen 1564 und 1569 errichteten Hauptgebäude hatte es schon vorher gegeben, doch der neue Besitzer tat nach dem Kauf für zwei Millionen Mark weiter nichts, um die schon sichtbaren Schäden zu beheben. Vor allem das Dach des Südflügels am Hauptgebäude wurde durch eindringendes Wasser immer weiter geschädigt.
Maßnahmen scheiterten immer an den unklaren Eigentumsverhältnissen. Das Schloss wechselte auch nach der Brandkatastrophe noch mehrmals den Besitzer; wie die insolvente "Schloss Ebelsbach Verwaltungs GmbH" war offenbar eine weitere Firma (Geschäftsführer jeweils Arens) nicht geschäftsfähig. Der Landkreis hatte bereits vor Jahren das Angebot von Arens auf eine kostenlose "Übernahme" des Schlosses abgelehnt (er sollte im Gegenzug "nur" gegen die Brandversicherung klagen und Arens auszahlen). Dominique Arens realisierte dem Vernehmen nach zuletzt neue Geschäftsideen in seiner Wahlheimat Mallorca: Unternehmensberatung und Immobilienvermittlung. Auf der Internet-Plattform Xing ist über ihn unter anderem angegeben, dass er neun Jahre und neun Monate Projektleiter für "schloss-ebelsbach" gewesen sei.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren