Eltmann

Realschüler lassen die Puppen tanzen

Zum Schuljahresende zogen an der Wallburg-Realschule Eltmann nicht die Lehrer die Fäden, sondern die Schüler. Und was für die Zuschauer so einfach aussah, war hinter dem Vorhang harte Arbeit. Um genau zu sein: sehr erfolgreiche harte Arbeit. Beim Jahresergebnis aus dem Wahlfach "Marionettenspiel" brachten die Buben und Mädchen den "Froschkönig" der Gebrüder Grimm auf die Bühne.
Artikel drucken Artikel einbetten
Szene mit dem Koch und seinem Küchenjunge (rechts) sowie Mirabella und die Katze. Fotos: Günther Geiling
Szene mit dem Koch und seinem Küchenjunge (rechts) sowie Mirabella und die Katze. Fotos: Günther Geiling
+4 Bilder
Um dieses Projekt umzusetzen hatten die Schüler jede Woche getöpfert, genäht und gebastelt und natürlich das Märchen genau studiert und analysiert. Unter Leitung ihrer Kunstlehrerin Constanze Büller fieberten sie nun der Präsentation ihres Marionettentheaters entgegen und übten an ihrer großen Bühne mit ihren Puppen.

Schon die über zwei Meter breite und 1,30 Meter hohe Bühne bot ein tolles Bild mit dem Brunnen, den Gebäuden und den bunten Puppen in ihren prächtigen Gewändern.

50 Zentimeter messen die Figuren: Da gibt es den Koch mit seinem Küchenjungen, den Nathalie Hartl und Annalena Benkert bewegten, den König und die Königin (Cheyn Taylor und Joshua Vizl), und natürlich auch den Froschkönig, dem Lea Alt die Stimme verlieh, die Katze und viele andere mehr. Für das Publikum spazierten die Figuren scheinbar eigenständig über das Parkett.
Aber gut einen Meter weiter oben agierten die Schüler in ihrer Puppenbühne.

Komplexes Fadensystem

Die Glieder der Figuren hingen alle an einem komplexen Fadensystem, und um einen Arm zu heben oder einen Schritt zu gehen, bedurfte es oben über der Bühne des richtigen Handgriffs der Schüler. Nur wenn der richtige Faden gezogen wurde, klappte unten das Bewegen. Kaum zu glauben, dass das einfache Ausstrecken eines Armes beispielsweise das Ziehen an mehreren Fäden gleichzeitig benötigt. Da brauchten die Puppenspieler enormes Konzentrationsvermögen.

Die Marionetten-Aufführung war etwas Besonders, und dazu reiste sogar die Grundschule aus Oberaurach nach Eltmann an. Kleine und Große saßen gebannt im Zuschauerraum und verfolgten die Geschichte um die stolze, arrogante Prinzessin, deren goldene Kugel beim Spiel in den Brunnen fiel.

Ihrem Versprechen an den Frosch, der dafür ihre goldene Kugel vom Brunnenboden holte, lief sie erst davon und musste später durch ihre Eltern erst dazu ermahnt werden: Als Prinzessin die Spielkameradin eines häßlichen und glitschigen Frosches zu sein, Tisch und Bett mit ihm zu teilen, das mündet denn auch in eine emotionale Explosion. Die Königstochter packt das Vieh und klatscht es gegen eine Wand.

Spiel mit Musik

Die Fünft- und Sechstklässler setzten diese Geschichte mit ihren Marionetten toll um. Musiklehrer Sebastian Franz gestaltete dabei mit der Chorklasse passende Lieder.

Die Puppenbauer und -spieler

Josefine Weber (Katze), Simon Schwemmlein und Jure Trautner (Kindermädchen), Hanna Dütsch (Mirabella), Nathalie Hartl (Koch), Annalena Benkert (Küchenjunge), Ann-Kathrin Krämer (Isabella), Melinda Ultsch (Annabella), Michelle Hillmann (Froschkönig), Joshua Vizl (Königin), Cheyn Taylor (König), Jure Trautner (Prinz) sowie Lea Alt als Sprecherin für den Froschkönig.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren