"Nach über zweijährigen intensiven Bemühungen", sagt Landrat Handwerker und freut sich, "dürfte einem Neubau des Amtsgerichtes in Haßfurt nichts mehr im Wege stehen." Wie einem Schreiben der bayerischen Justizministerin Beate Merk an alle Justizmitarbeiter zu entnehmen sei, wurde auf der Kabinettsklausur am 9. und 10. Juli zum Doppelhaushalt 2013/2014 entschieden, dass das Amtsgericht in Haßfurt bei den wichtigen und haushaltsmäßig abgesicherten Neubaumaßnahmen der Justiz mit dabei sein wird.

Insgesamt werden in den kommenden beiden Jahren für Hochbaumaßnahmen im Bereich der Justiz landesweit jährlich 81 Millionen Euro zur Verfügung stehen, erläutert der Landrat. "Auch wenn der Bayerische Landtag den Doppelhaushalt 2013/2014 noch beschließen muss, dürfte damit die grundsätzliche Entscheidung gefallen sein."

Auf dem Ezo-Gelände?


Landrat Handwerker, Bürgermeister Rudi Eck und Stimmkreisabgeordneter Bernd Weiß (alle CSU) freuen sich, dass ihre Bemühungen zum Erfolg geführt haben. Der Landkreis könne nun für die Erweiterung seiner Amtsgebäude - wie bereits angedacht - den Standort des bestehenden Amtsgerichts in die Überlegungen mit einbeziehen.

Für die Stadt Haßfurt eröffnet diese Entscheidung für einen Neubau die Möglichkeit, diese staatliche Hochbaumaßnahme in ihre städtebauliche Entwicklung zu integrieren. Bekanntlich gibt es Überlegungen, den Neubau auf dem Gelände des ehemaligen Ezo-Marktes in der Hofheimer Straße anzusiedeln.