Maroldsweisach

Nahwärmenetz Vorstadtstraße ist am Netz

Nun ist es offiziell: Das neue Nahwärmenetz Vorstadtstraße von Maroldsweisach (NVM) ist ans Netz gegangen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Über das gelungene NVM freuten sich (von links) Kai Wunderlich, Steffen Beiersdorfer, Werner Wunderlich (alle Firma Bioenergie), Bernd Galm (Beratungsgesellschaft Bautechnik), die NVM-Vorsitzenden Peter Pratsch und Ludwig Wirsing, Bürgermeister Wilhelm Schneider und Helmut Welz Foto: Schmidt
Über das gelungene NVM freuten sich (von links) Kai Wunderlich, Steffen Beiersdorfer, Werner Wunderlich (alle Firma Bioenergie), Bernd Galm (Beratungsgesellschaft Bautechnik), die NVM-Vorsitzenden Peter Pratsch und Ludwig Wirsing, Bürgermeister Wilhelm Schneider und Helmut Welz Foto: Schmidt
Der Februar galt als Probephase, in der noch Kleinigkeiten ausgemerzt wurden und die 23 Abnehmer kostenfrei heizen konnten.

In einer Rekordzeit wurde die neue Anlage gebaut, an der neben Anwesen in der Vorstadtstraße auch das ehemalige Bahnhofsgebäude und der gemeindliche Bauhof angeschlossen sind. Seine Energie bezieht das Nahwärmenetz von der Firma Bioenergie Wunderlich.

Der Vorsitzender der Genossenschaft, Peter Pratsch, erläuterte, dass die Beteiligten ab sofort mit Kosteneinsparungen rechnen könnten, obwohl das Leitungssystem von der Genossenschaft gebaut und damit auch mit 650.000 Euro finanziert wurde. Nach Angaben von Pratsch will die Nahwärmegenossenschaft mit einem "Tag der offenen (Heizung) Tür" Ende Apriloder Anfang Mai die Öffentlichkeit über das Nahwärmenetz informieren.


Am Sonntagmorgen traf man sich in der Biogasanlage von Wunderlich und im Anwesen von Helmut Welz, um offiziell den Startschuss zu vollziehen. Bürgermeister Wilhelm Schneider bedankte sich bei der Genossenschaft, der Baufirma, der eine sehr gute Zusammenarbeit mit dem Bauhof gelungen sei und bei allen örtlichen Firmen, die federführend waren. Das Gemeindeoberhaupt sah die Förderung durch das Amt für ländliche Entwicklung Würzburg (ALE) als sehr gelungen an und auch die Abnehmer würden sehr günstig Wärme beziehen können. Pratsch wies noch besonders auf den Alternativenergieeffekt hin, denn mit dem Nahwärmenetz Vorstandstraße würde auch enorm viel CO2 eingespart.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren