Zeil
Faschingszug

Mit der "Prinzenschwarte" und den "Nexdöchern" durch Zeil

Der Zeiler Faschingszug bot viele Glanzpunkte. Originelle Kostüme, lustige Gestalten und kreative Motive - in der Stadt herrschte am Sonntag eine großartige Stimmung.
Artikel drucken Artikel einbetten
+17 Bilder
Lange hat es gedauert, doch am Sonntagnachmittag war es endlich soweit: Die erste "Zeiler Bierkönigin" präsentierte sich zum ersten Mal in der Öffentlichkeit. Beim bunten Faschingszug, der sich elegant, musikalisch, lautstark und vor allem lustig durch die Straßen der Fachwerkstadt schlängelte, stellte sich "Ralf(ine) Brändlein I." ihren begeisterten Untertanen vor - stilecht und mit einem überdimensionalen "Sechser-Tragerl" im Gepäck.

"Ob aus dem Fass oder aus der Flasche" - das Bier schmeckt einfach klasse. "Abt Degen, schmeiß Dein Zepter hin, jetzt regiert die erste Zeiler Bierkönigin", war aus Anlass des 500-jährigen Bestehens der einheimischen Brauerei zu lesen.
Dass die vom Ebelsbacher Peter Große und seinen Freunden aus Krum gekürte "Majestät" nun aber auch noch in den Kommunalwahlkampf einsteigen will, ist ein Gerücht.

Über 50 Zugnummern

Der Gaudiwurm mit seinen mehr als 50 Zugnummern, darunter die äußerst musikalischen "Schneemänner" der Heimatkapelle Ziegelanger und die "Anti-Sportler" der Stadtkapelle Zeil, hatte alles zu bieten: lokale Themen ebenso wie regionale und überregionale - alles wurde auf die Schippe genommen. So zeigten sich beispielsweise die aus einer Nachbargemeinde gekommenen Senioren gar nicht mit der Entscheidung ihres Gemeinderates einverstanden, der ein Seniorenheim ablehnt. "Knetzgau will kein Altenheim, drum müssen wir nach Zeil am Main", hieß es.

Auch Skandalbischof Tebartz van Elst spazierte mit seinem Gefolge von der Feuerwehr Schmachtenberg durch die Straßen und sammelte Spenden für weitere Wasserhähne. Dass sich "Party" und "Frisieren" gut kombinieren lassen, stellten die Krumer mit ihrer rollenden "Friseur-Bar" unter Beweis und machten gleich deutlich: "Achtung! Wir haben Haare auf den Zähnen."

"Nicht erledigt"

Sein Fett weg bekam noch Bürgermeister Thomas Stadelmann: "Dorfplatzsanierung? Nicht erledigt! Bauplätze? Nicht erledigt! Dorfsanierung? Halb fertig!" Auch eine Ritterburg (Kameradschaft Ziegelanger), der ADAC (Schoppendales Ziegel-anger), lebendes Gemüse (Pfarreijugend Ebelsbach), Bauschlümpfe (Kegelklub Gut Holz Zeil), die sich um die Schlaglöcher kümmern wollen, und viele weitere (Fuß)Gruppen verliehen dem wohl bestbesuchten Zeiler Faschingszug aller Zeiten das Prädikat "Supertoll".

Zum 50. Mal der Moderator

Bestbesucht? "Mambo" Hilmar Hirt, der zum 50. Mal von der Marktplatzbühne aus moderierte, hatte am Sonntagmorgen jedenfalls Zeil und "Faschingszug gegoogelt. Das Ergebnis: etwa 30 000 Besucher in Zeil!
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren