Ebern

Mit dem Hallenbad geht's bei der DLRG Ebern richtig los

Wichtiges Thema bei der Jahreshauptversammlung des DLRG Ortsverbandes Ebern war die Verzögerung bei der Fertigstellung des Eberner Hallenbades. Außerdem standen Ehrungen und Berichte der Vorsitzenden auf der Agenda.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ingrid Lang ist schon seit 40 Jahren Mitglied bei der DLRG Ebern.
Ingrid Lang ist schon seit 40 Jahren Mitglied bei der DLRG Ebern.
+4 Bilder
Viele Mitglieder des DLRG-Ortsverbands Ebern fanden sich am Freitagabend im Vereinsheim in Fierst ein - man könnte sagen: Die Bude war voll, die Stimmung war gut. Auch wenn diese wohl durch ein heikles Thema getrübt wurde, das die DLRG Ebern nun schon seit Jahren belastet: das Fehlen des Eberner Hallenbads.

Sollte es doch eigentlich im Januar 2016 eröffnet werden, muss es wohl auf Ende März vertagt werden. Der Grund: Mängel am Innenputz. "Der angebrachte Putz bröckelt einfach von den Wänden, wenn man hinlangt", berichtete Vorsitzender Rudi Rath, der sich selbst ein Bild von der Lage gemacht hatte. An vielen Stellen müsse nun der mangelhafte Putz wieder abgekratzt und neuer aufgetragen werden.

Viele Mitglieder fragen sich, warum dies gleich acht Wochen Verzögerung mit sich bringt. Rudi Rath vermutete, dass es wohl einen Prozess gegen die Firma geben wird, die den mangelhaften Putz angebracht hat und dadurch alles hinausgezögert werde.


Nur ein Schwimmkurs?

Die DLRG-Mitglieder sind enttäuscht und zugleich empört über diese Vertagung der Eröffnung. Hatten sie doch fest damit gerechnet, 2016 wieder zwei Schwimmkurse anbieten zu können, wie damals im alten Hallenbad. So wird es nun wohl doch nur bei einem bleiben.

"Ich rechne für das kommende Jahr mit rund 100 Kindern, die den Schwimmkurs bei uns machen wollen", vermutete Rath. Die Eltern wären darauf bedacht, dass ihre Kinder schon vor Schuleintritt schwimmen können. "Zum einen stärkt es das Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, zum anderen schützt es die Kinder vor der Gefahr des Ertrinkens", so Rath.

In dem Glauben, das Hallenbad würde bis Ende Januar fertig werden, hat die DLRG außerdem keine neuen Verträge mit anderen Bädern abgeschlossen. Das heißt, die DLRG muss 2016 mit Training und Schwimmkurs warten, bis das neue Hallenbad fertig ist. Die Mitglieder hoffen nun, dass es wirklich bei Ende März bleibt.
Rudi Rath hatte den Bau des Hallenbades genau durch die Linse festgehalten und zeigte eine Bilderpräsentation vom Spatenstich im April 2014 bis jetzt. Der Vorsitzende lobte, dass die Bauarbeiten eigentlich zügig vorangingen und die Baufirmen auch wirklich "auf Zack" waren - bis das eben nun dazwischengekommen sei.


Vorsitzender berichtet

Rudi Rath erinnerte an das vergangene Jahr. Insgesamt wurden sechs Vorstandssitzungen abgehalten. Das Vorhaben, ein Zeltlager am DLRG-Heim durchzuführen, konnte jedoch nicht umgesetzt werden. Es hatten sich zu wenige Jungendliche angemeldet, sodass man das Zeltlager schließlich absagte. "Es war einen Versuch wert, es mal auszuprobieren. Alle zwei Jahre ist ein Zeltlager in Würzburg und wir haben gedacht, wir könnten so das ,Pausenjahr‘ überbrücken", erklärte Rudi Rath.

Die DLRG nimmt an der Aktion "Sicherer Schwimmer" der Grundschule Ebern teil. Die Schwimmtrainer Klaus Bayersdorfer und Rudi Rath unterstützen regelmäßig den Schwimmunterricht in den Grundschulen. Auch am Eberner Ferienprogramm hat sich die DLRG wieder beteiligt. So wurde der große "Schwimmhund" im Nichtschwimmerbecken zu Wasser gelassen und die Kids konnten sich so richtig austoben. Parallel konnten Schwimmabzeichen abgelegt werden, was über 20 Kinder in Anspruch nahmen.

Nachdem Schatzmeisterin Ingrid Lang ihren Kassenbericht vorgetragen hat und die Revisoren Harald Theuring und Rebecca Sommer eine einwandfreie Kassenführung bestätigten, berichteten die technischen Leiter vom vergangenen Jahr. Stefan Rose informierte über die verschiedenen Einsätze. So mussten die DLRG-Schwimmer beim Dreikönigsschwimmen in Würzburg aktiv mithelfen. Auch heuer leistete die DLRG wieder Badeaufsicht im Freibad.
Durch das tolle Badewetter im Sommer kam man auf 380 Arbeitsstunden, wobei nur 340 geplant waren. "Es ist kein Dienst ausgefallen, wir haben eher noch Sonderschichten übernommen", erzählt Stefan Rose. Insgesamt waren 35 Aufsichtsdienstleistende der DLRG im Freibad im Einsatz. Auch leisteten drei Leute Wasserrettungsdienst an der Timmendorfer Küste an der Ostsee. Mit dem DLRG-Boot machte man ebenfalls Übungen, um beispielsweise mit dem Digitalfunk vertraut zu werden.

Anschließend gab Andreas Mölter Einblick in die Ausbildung der DLRG. Insgesamt wurde 61-mal das Deutsche Jugendschwimmabzeichen in Bronze, 41-mal in Silber und sechsmal in Gold abgenommen. Zudem wurde 53-mal das "Seepferdchen" verliehen. "Diese Abzeichen wurden hauptsächlich von Grundschülern gemacht. Hätten wir ein Hallenbad, könnte man mit dem Doppelten rechnen", so Andreas Mölter.

Das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen legten in Bronze 14, in Silber und Gold jeweils zwei Personen ab. Am Schwimmkurs, der im Baunacher Hallenbad abgehalten wurde, haben 26 Kinder teilgenommen. "Eine Einheit hat immer eineinhalb Stunden gedauert. Das ist einfach zu lange am Stück. Hätten wir in Ebern ein Hallenbad, könnte man zwölfmal eine Stunde machen. Wir haben schon gemerkt, das nach 45 bis 60 Minuten die Konzentration der Kinder einfach nachgelassen hat", erklärt Andreas Mölter. Von den 26 Kindern machten 18 ihr "Seepferdchen". Außerdem haben die DLRG-ler 35 Mal im Baunacher Hallenbad trainiert. Auch hat die DLRG wieder einige Erste-Hilfe-Kurse durchgeführt.


Ehrungen zum Schluss

Zum Abschluss trug die Jugendvorsitzende Dina Weinfurtner noch ihren Bericht vor. Die DLRG-Jugend hat viel unternommen - ob Basteln an der Weihnachtsfeier mit Kindern, die Übernahme einer Schicht beim Weihnachtsmarkt, Eislaufen in der Haßfurter Eishalle oder auch ein Besuch im Kletterwald von Schloss Banz. Bei den Ehrungen wurde besonders die 40-jährige Mitgliedschaft von Ingrid Lang und Klaus Bayersdorfer hervorgehoben. Des Weiteren bekamen noch einige Mitglieder, die beim Hochwassereinsatz in Rosenheim mitgeholfen haben, die "Einsatzmedaille Fluthilfe" überreicht.

"Man sieht, dass sich in unserem Verein trotzdem etwas tut, auch wenn wir in der Ausbildung nur halbe Kraft fahren können hoffe ich, dass wir bald wieder mit voller Kraft dabei sein können", wünschte sich Vorsitzender Rudi Rath.


Geehrt wurden:
10 Jahre Ann-Kathrin Angermüller, Jan Batzner, Eva Dellert, Johanna Demling, Lorenz Dietz, Monika Herold, Sebastian Hink, Sarah Hofmann, Larissa Kaiser, Jonas Klein, Erika Klopf, Petra Pfeufer, Lous Reitz, Theresa Weiß und Jannik Zahner

25 Jahre Alexander Becht, Barbara Denninger, Christine Denninger, Frank Denninger, Elisabeth Elflein-Och, Alfred Och, Andreas Lang, Michael Lang, Sabrina Hackl, nachwirkend Luis Martinez-Vera, Renate Martinez-Vera, Kathleen Rath, Livia Rath, Lorena Rath, Rudi Rath u. Tanja Schönmann

40 Jahre Klaus Bayersdorfer und Ingrid Lang jr

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren