Laden...
Eyrichshof
Eyrichshof-Festival

Mit Grabpflanzen ins Gartenfest-Schloss

Vor ihrem Gastspiel in Schloss Eyrichshof am 30. Juli stellte sich Martina Schwarzmann den Fragen unseres Portals.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bekannt aus "Ottis Schlachthof": Martina Schwarzmann kommt am 30. Juli zum Schlosshof-Festival nach Eyrichshof. FT-Archivfoto: Helmut Ölschlegel
Bekannt aus "Ottis Schlachthof": Martina Schwarzmann kommt am 30. Juli zum Schlosshof-Festival nach Eyrichshof. FT-Archivfoto: Helmut Ölschlegel
+1 Bild
Nein, Eyrichshof hat sie bisher noch nicht gekannt. Aber beim Blick auf ihren derzeit (üppigen) Tourkalender wurde sie dann doch neugierig. "Ich hab' gegoogelt und da schaut ja vielversprechend aus", erzählt sie am Telefon, da sie aktuell von einem (ausverkauften) Auftritt zum nächsten eilt. Für ihre Vorstellungen in Heldritt (5. Juli), der Plassenburg (13. Juli), Burg Abenberg (15. Juli) sowie Schloss Eyrichshof (30. Juli) gibt es aber noch Karten, wobei im Eberner Stadtteil 2000 Besucher erwartet werden.

Die 37-jährige Musik-Kabarettistin stammt aus Fürstenfeldbruck, besuchte die Hauptschule und lernte als Köchin, ehe sie ihre Bühnen-Karriere startete, die der dreifachen Mutter schon viele Kabarett- und Kleinkunstpreise einbrachte. Mit ihrem genüsslichen Lächeln und ihren frechen Bemerkungen zu Alltagsbeobachtungen gilt sie als eine der Spitzenvertreter des (unpolitischen) Kabaretts.

FT: Frau Schwarzmann, Sie sind an einem Rosenmontag geboren. Macht einen das auch in Bayern automatisch zur (rheinischen) Frohnatur?
Martina Schwarzmann: Ich glaube, auch wenn ich an Karfreitag geboren wäre, wäre ich eine Frohnatur, weil es angenehmer ist als Miesepeter zu sein.

Wie einfach oder schwer ist es, sich als Künstlerin in einer anscheinend immer unübersichtlicher werdenden Kabarett-/Comedy-Szene Gehör zu verschaffen?

Ach ganz einfach: Wenn ein Auftritt von mir geplant ist, dann komm ich da hin, bring mein Mikrofon mit, wir stecken das an, außer mir ist keiner da, der reinspricht und schon hören mich die, die da sind.

Die Themen in Ihrem Programm "Gscheid gfreid" spiegeln den Alltag mit all seinen Absurditäten wider. Unter anderem geht es in einem Lied um den "richtigen Zeitpunkt" für die Änderung der Grabbepflanzung. Überfordert Sie das?
Seit ich das Lied im Programm hab, ist es für mich kein Problem mehr, die richtigen Tage für die Grabbepflanzung zu erkennen, denn meine Fans schreiben mir einfach auf meiner Homepage ins Gästebuch, wenns wieder los geht mit Grab bepflanzen. Ich hab zum Glück sehr zuverlässige Fans, die sich da um mich kümmern.

Wäre ein Kabarettabend mit Ihnen ganz ohne Gitarre denkbar?
Falls ich mir beide Hände brechen würde, dann könnt ich mir das schon vorstellen, ich hab auch schon Konzerte ohne Stimme gegeben - alles kein Problem.'

Sie sind mittlerweile dreifache Mutter, müssen dazu einen Ehemann bändigen und Auftritte bewältigen. Geht Ihnen dabei der Humor auch mal aus?
Natürlich, wenn mir ein Kind gerade den Rücken vollkotzt, das zweite im Garten schon mal alles erntet, obwohl noch nichts reif ist und das dritte versucht, im Toaster eine reife Banane zu toasten - dann schrei ich auch mal ganz laut. Aber ich schlag keinen, das ist ja auch schon was.

Wie geht Ihre Familie mit dem doch sehr dunkler Humor der Mutter und Ehefrau um?
Humor ist in jeder Facette eine Bereicherung bei der Alltagsbewältigung.

Hatten Sie mal die Befürchtung, dass Kinder ein Karrierekiller sein könnten?
Nein, Kinder sind das Beste!

Sie müssen mittlerweile Anfragen für Auftritte absagen, damit es nicht zu viel wird. Gibt es einen Zeitpunkt, an dem sich das Künstlerblatt zu Ihren Gunsten wendete?
Sobald da auch nur einer im Publikum gesessen ist, der mich sehen wollte, war es für mich gut.

Was war der schlimmste Auftritt?
Starkbierfest Technisches Hilfswerk Dachau - die Details würden hier den Rahmen sprengen.

Frau Schwarzmann, lassen Sie uns kurz teilhaben an Ihrem Seelenleben: Wenn Sie den Fernseher einschalten/die Zeitung aufschlagen, dann regt Sie momentan am meisten auf, dass...?
Dass sich im selben Meer Kreuzfahrttouristen der Völlerei hingeben, in dem nicht weit davon entfernt Schlauchbootsinsassen elendlich ersaufen, obwohl auf den Kreuzfahrtschiffen so viel Platz wäre.

Das Schlosshof-Festival

Mittwoch, 27. Juli:
Pur (unbestuhlt, aber ausverkauft: die 500 Karten, die jüngst nochmals freigegeben worden waren, waren binnen einer Woche vergriffen)
Donnerstag, 28. Juli:
Der Watzmann (bestuhlt mit Wolfgang Ambros und Klaus Eberhartinger)
Freitag, 29. Juli:
BAP (bestuhlt)
Samstag, 30. Juli:
Martina Schwarzmann (bestuhlt)
Sonntag, 31. Juli:
Mark Forster (unbestuhlt)
Montag, 1. August:
Aida - Verdi-Oper (bestuhlt)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren