Gemeinfeld
Hilfsaktion

Merle-Alina feiert Weihnachten zuhause

Der Lauftreff der Eberner Raiffeisen- Volksbank drehte seine Runden für die in Not geratene Familie des leukämiekranken Mädchens. Merle-Alina kam am Montag pünktlich zu Weihnachten heim - und die Arbeiten im Haus waren rechtzeitig abgeschlossen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Reinhold Klein mit Elan voran: Er zeigte den Teilnehmer am Benefiz-Lauftreff, wo's in Gemeinfeld lang geht. Foto: Ralf Kestel
Reinhold Klein mit Elan voran: Er zeigte den Teilnehmer am Benefiz-Lauftreff, wo's in Gemeinfeld lang geht. Foto: Ralf Kestel
+7 Bilder
Die Hilferuf war ein stiller. Handschriftlich hatte die Mutter ihre Not niedergeschrieben und an die Pinnwand des Kindergartens gehängt. Der Appell verfehlte seine Wirkung trotzdem nicht: Das Schreiben löste eine Welle der Hilfsbereitschaft aus, in Gemeinfeld, im Kindergarten Burgpreppach und weit darüber hinaus. Die vierjährige Merle-Alina feiert Weihnachten daheim.

Vier Tage früher als von den Ärzten angekündigt, wurde das leukämiekranke Mädchen am Montag vor Heiligabend für einen "Heimaturlaub entlassen". Und die Freude war groß: Das gewünschte Prinzessinen-Zimmer ist fertig.

Der Umbau des Hauses, das die Familie vor gut einem Jahr gekauft hat, ist in den wichtigsten Teilen vollzogen, damit der Kleinen keine gesundheitlichen Gefährdungen drohen.

"Wir haben in 14 Tagen geschafft, was eigentlich innerhalb eines Jahres hätte passieren sollen", sagte am Samstagnachmittag ein zufriedener Reinhold Klein, Vorsitzender des SV Gemeinfeld, der die Koordination bei der Einteilung der Helfer wie auch beim Einsammeln der Spenden übernommen hatte.

"Am Donnerstag wurden die letzten Arbeiten abgeschlossen", erzählte er - und marschierte schon wieder vorneweg - bei einem Sponsorenlauf, den Mitarbeiter der Raiffeisen-Volksbank Ebern kurzfristig auf die Beine gestellt hatten.

Mit dabei auch die beiden Vorstände Norbert Knorr und Christian Senff sowie Maroldsweisach Bürgermeister Wilhelm Schneider (CSU), der "an diesem Nachmittag sowieso ein paar Meter laufen wollte".

Am Haus der Familie vorbei

Und so drehten sie ihre Runden. 1050 Meter lang. Immer wieder vorbei am Haus der Familie von Merle-Alina, die es erst im Sommer 2012 von Kaltenbrunn kommend bezogen hat. "Wir wollen ja einen Bezug herstellen", so Klein.

Rund 50 Teilnehmer waren am Start. "Sonst kommen zu unserem Lauftreff, der jede Woche stattfindet, im Durchschnitt 15 Leute", erzählt Rüdiger Ebert, der Organisator.

Für die gute Sache waren's am vierten Advent-Wochenende viel mehr. "Zwei Euro pro Runde ", hatte Reinhold Klein als Ziel und Startgebühr ausgegeben. Als Gegenleistung gab's vom SV Gemeinfeld im Sportheim Kaffee und Kuchen, Glühwein, Plätzchen. "Und wer die Schuhe besohlen lassen will, kann sich auch melden", meinte Klein gegenüber den Langstreckenläufern. "Eine Supersache", schwärmte Wilhelm Schneider, wie auch die Starter vom Raiba-Lauftreff, bei dem fast 1200 Euro zusammen kamen.

Schwerstarbeit hatte Klein zuvor schon geleistet. "Der Umbau ist erfolgreich beendet. " Jeden Tag waren zwischen zehn und zwölf Fachleute im Einsatz. "Und dazu haben uns 15 Firmen aus der Region mit Rat, Tat und Material unterstützt." Zwar stünden noch ein paar Rechnungen aus, aber "ich denke, wir kommen in den grünen Bereich, so dass wir der Familie nix aufbürden müssen", meint Klein beim Blick auf die Kontoauszüge.

Zumal noch etliche Aktionen laufen. Sprichwörtlich nahm dies der Lauftreff der Raiffeisen-Volksbank, deren Teilnehmer sich jede Woche den Bereich einer anderen Zweigstelle vornehmen, deren Leiter eine passende Strecke aussuchen müssen. "Diesmal waren eben die Burgpreppacher dran."

Jugend plant Plattenparty

Und auch die Jugend zieht mit. "Aus dem Jugendtreff Gefriertruh' , der oft gescholten wird, kamen 200 Euro", berichtet Marktgemeinderat Klaus Wichler (Bürgerwohl), ein weiterer Drahtzieher der Hilfsaktion, der spontan ein "Baukonto" einrichtete und ausstattete.

Am 17. oder 18. Januar ist eine weitere Jugendaktion in Vorbereitung: eine Plattenparty im TSV-Heim mit Live-Band, die sich über Facebook spontan angeboten hat, ebenso wie der Junior-Chef einer Ermershäuser Bäckerei: "Ich spendier' die Brötla", postete "Massi" Guthardt.

Jugend will auch helfen

Reinhold Klein, einstiger Berufssoldat und "Spieß" einer Eberner Aufklärerkompanie, ist begeistert: "Wie die jungen Leute so spontan auf die Notsituation einer Familie reagieren, zeugt das von hohem sozialen Engagement."

Und auch unter den Bauhelfern fanden sich viele Junghandwerker. Somit wurde das Ziel, ein "tolles Zuhause für die kleine Merle" zu schaffen, erreicht, zeigt sich Klein stolz auf die Leistung der großen Helferschar. Schwerpunkt war das Zimmer der kleinen Merle zu einem "Prinzessinnen-Zimmer" renoviert.

Umbauten vorgenommen

Weitere Umbauten wurden im Treppenhaus, den drei Fluren und dem Hauseingang vorgenommen. Neben dem Neuverlegen der gesamten Elektroinstallation im Haus, mit Schlagen von Schlitzen und Kabelverlegen, sowie Anbringen von Holzdecken und Verlegen eines Laminatbodens in allen Räumen, wurde das große Treppenhaus verputzt und neu gestrichen.

Im "Merle-Zimmer" wurden zusätzlich eine Waschgelegenheit, eine neue Tür eingebaut und eine "supertolle Prinzessinentapete", so Klein, durch eine Designerin angebracht.
Die durch ein großes Einrichtungshaus, gestifteten Möbel wurden zum Schluss aufgestellt und nach einer großen Hausputzaktion durch Frauen aus Gemeinfeld wurden alle Arbeiten beendet.

Auch die Mediengruppe Oberfranken möchte über ihren Spendenverein helfen und bittet um Spenden auf das Spendenkonto Mediengruppe Oberfranken - Franken helfen Franken e.V.; Sparkasse Bamberg (BLZ 770 500 00), Konto 302 194 501, Stichwort: Merle-Alina (weitere Informationen finden Sie auch auf Infranken.de). Bis zum Montag waren über 3500 Euro eingegangen. Insgesamt hat die Aktion eine Volumen von über rund 20.000 Euro erreicht.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren