Unterpreppach
Ferienprogramm

Kegeln und Würmer zum Auftakt

Die Unterpreppacher Ortsvereine bieten für Kinder von vier bis 14 zahlreiche Aktivitäten an. Die Organisation lief über den Obst- und Gartenbauverein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mächtig ins Zeug legt sich der sechsjährige Moritz aus Unterpreppach als er die Kugel auf die Bahn schickt. Im Hintergrund weitere Teilnehmer des Ferienprogramms und rechts der Vorsitzende des Kegelsportclubs KSV Waldeck, Jürgen Oppelt. Foto: Helmut Will
Mächtig ins Zeug legt sich der sechsjährige Moritz aus Unterpreppach als er die Kugel auf die Bahn schickt. Im Hintergrund weitere Teilnehmer des Ferienprogramms und rechts der Vorsitzende des Kegelsportclubs KSV Waldeck, Jürgen Oppelt. Foto: Helmut Will
+11 Bilder
Sechs Vereine aus Unterpreppach haben sich zum Ferienprogramm etwas einfallen zu lassen, um Kinder von vier bis vierzehn Jahren in der Woche vom 16. bis 20. August zu unterhalten, ihnen Spaß und Spannung zu bieten. Die Anmeldung lief über den Obst- und Gartenbauverein. Wie dessen Vorsitzende Irmgard Hau sagte, hätten insgesamt 85 Kinder die Angebote der Vereine wahrgenommen.

Begehrt war das Angebot des Kegelvereins KSV Waldeck, der mit einem "Auf geht's zum Kegeln", am Freitag 17 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren in die Kegelsportanlage gelockt hatte. Fast wie Profikegler fühlten sich die Kinder, weil der Erste Vorsitzende des KSV Waldeck, Jürgen Oppelt, zusammen mit seinen Helfern Leo Kern und Sebastian Laudensack für sie einen Wettbewerb ausrichtete. Altersmäßig in zwei Gruppen eingeteilt, wurde um Punkte gekegelt. Die jeweils drei Besten der Gruppen bekamen Pokale, wie Leo Kern sagte.
Für alle gab es eine Erinnerungsurkunde und selbstverständlich waren Getränke frei und auch an kleine Snacks und Eis hatte Kegelchef Oppelt gedacht.
Mit dabei war auch Moritz Welsch aus Unterpreppach. "Ich war schon manchmal mit meiner Mama beim Ferienprogramm dabei, heute bin ich alleine da", sagte der Sechsjährige. War er bei allen Vereinen Unterpreppachs in dieser Woche dabei? "Ja", kam es wie aus der Pistole geschossen, "nur bei der Feuerwehr war ich nicht, aber morgen gehe ich noch zu den Fußballern, da mach ich auch mit." Was er denn alles gemacht habe in dieser Woche? "Eigentlich weiß ich gar nicht mehr was überall war, es war viel los", meinte Moritz nach einigem Überlegen etwas verlegen. Dann schob er schnell noch nach: "Die Nachtwanderung war auch spannend." Moritz kommt in die Schule. Er runzelt die Stirne: "Ob ich dann noch beim Ferienprogramm mitmache, weiß ich noch nicht."

25 Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren waren zum Auftakt zum Obst- und Gartenbauverein gekommen. Unter dem Thema "Was kreucht und fleucht " wurden im Kompost der Gärtnerei Schmitt Würmer gesucht, die dann in ein Glas mit verschiedenen Erden und Sand geschichtet wurden, so dass ein Regenwurmterrarium entstand. Ziel der Aktion war es, den Kindern zu veranschaulichen wie Würmer die Erde verändern und verbessern. Anschließend bastelten die Kinder aus Tontöpfen Behausungen für Ohrwürmer, umgangssprachlich Ohrhöhler genannt.

Der Duft von frischem Stockbrot breitete sich aus, als die Kolpingfamilie 18 Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren zu Besuch hatte. Selbstgebackenes Stockbrot schmeckte den Kindern, bevor sie sich mit Anbruch der Dämmerung auf eine spannende Nachtwanderung begaben. Die Jugendblaskapelle Unterpreppach hatte elf Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren bei einem Spiele- und Bastelnachmittag zu Gast, in gleicher Anzahl nahmen Kinder auch zum Thema musikalische Früherziehung im Musikprobenheim teil.
Nicht so viel los war bei der Feuerwehr. Nur drei Kinder hatten offensichtlich Interesse daran, was die Feuerwehr so macht. Bei den Sportfreunden Unterpreppach konnten sich zehn Kinder mit einem Fußballtrainer auf den grünen Rasen begeben, um dort etwas über diesen Teamsport zu erfahrenen und einige Tricks zu üben. Zwischen fünf und elf Jahre waren die Kinder alt, die am Training und Spiel teilgenommen haben.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren