Für die Gemeinde Knetzgau überbrachte der stellvertretende Bürgermeister Willi Fuß die Glückwünsche. Für den Landkreis Haßberge gratulierte stellvertretender Landrat Siegmund Kerker (beide CSU).

Johann Neubert ist in Gaustadt bei Bamberg geboren und der Liebe wegen schon vor Beginn des Zweiten Weltkrieges nach Knetzgau gezogen. Mit Ehefrau Auguste ist er seit 62 Jahren verheiratet. In Gaustadt kann er im Radfahrverein "Solidarität" als ältestes Mitglied auf 80 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken. Hierfür wurde er besonders geehrt.

"Ich war einer der letzten Heimkehrer, wenn nicht der letzte", erinnert sich der Jubilar an die Kriegszeiten mit anschließender Gefangenschaft in Russland. Bis zum Eintritt ins Rentenalter war der Jubilar bei der Firma Kugelfischer in Eltmann beschäftigt. Dorthin ist er jeden Tag bei Wind und Wetter mit dem Moped gefahren.


Leidenschaft für Landwirtschaft



Seine große Leidenschaft war die Nebenerwerbslandwirtschaft. Dazu gehörten zwei bis drei Kühe, ein paar Schweine und Hühner. Aber auch das Holzmachen gehörte zur bevorzugten Freizeitbeschäftigung. Überhaupt alles, was irgendwie an frischer Luft getan werden konnte.

Die Bewegung an der frischen Luft, ein bescheidenes Leben und "a Seidla Bier" würde Johann Neubert auch als Rezept für sein langes Leben bezeichnen. Vielleicht sind es aber auch die regelmäßigen Schafkopfrunden am Sonntagvormittag in der Gaststätte "Drei Linden".