Haßfurt
Ostergarten

Jesu Passion wird im Ostergarten greifbar

Das Angebot eines Ostergartens in Haßfurt stößt auf rege Resonanz. Für die Öffnungszeit bis 15. April haben sich bereits über 100 Gruppen angemeldet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Jesu Einzug in Jerusalem am Palmsonntag startet jede Ostergarten-Führung. Die Führenden schlüpfen dazu jeweils in eine biblische Rolle, Diakon Robert Hager wählt für sich den Simon Petrus. Foto: Sabine Weinbeer
Mit Jesu Einzug in Jerusalem am Palmsonntag startet jede Ostergarten-Führung. Die Führenden schlüpfen dazu jeweils in eine biblische Rolle, Diakon Robert Hager wählt für sich den Simon Petrus. Foto: Sabine Weinbeer
+3 Bilder
Mit dem Aschermittwoch begann die österliche Bußzeit und mit diesem Tag öffnete im Unteren Turm in Haßfurt auch der Ostergarten. Der ökumenische Verein "Bibelwelten" bietet mit dem Ostergarten interessierten Menschen die Möglichkeit, die Passion Christi vom Einzug in Jerusalem über die Kreuzigung bis zur Auferstehung auf besondere Art nachzuvollziehen. Die offizielle Eröffnung fand am Donnerstag statt.

Robert Hager, der nun schon im elften Jahr von Aschermittwoch bis Karsamstag immer wieder in die Rolle von Simon Petrus schlüpft und Gruppen durch den Ostergarten führt, führte die Gäste der Eröffnungsfeier.
Einige neue Führer durch die Ausstellung waren darunter, einige, die nach einer Pause heuer wieder dabei sind, und Gemeindereferentin Angelika Reinhart, die zusammen mit dem evangelischen Diakon Hager die Hauptorganisation trägt. Sie ist die Nachfolgerin von Familienseelsorgerin Dagmar Schnös, die den Ostergarten zehn Jahre lang federführend betreute und sich jetzt anderen Aufgaben zuwandte.


Szenisches Miterleben

Die beiden stützen sich auf rund ein Dutzend Ehrenamtliche, die ebenfalls Führungen durch den Turm übernehmen. Außerdem schult Gemeindereferentin Isabella Friedrich zahlreiche Erzieherinnen, damit diese ihre Kinder selbst durch den Ostergarten leiten können.

Gerade für Kinder, so wurde deutlich, ist der Ostergarten sehr eindrücklich. Hier können sie auch die schwierigen Situationen in der Passionsgeschichte szenisch miterleben.

Als "eine sehr eindrucksvolle Art, mit Jesus in Berührung zu kommen" bezeichnete Pfarrer Stephan Eschenbacher bei der Eröffnung den Ostergarten, denn "er nimmt uns mit allen Sinnen in das Geschehen hinein. Wir schauen nicht von außen zu, sondern erfahren, dass diese Geschichte etwas mit uns zu tun hat". Eschenbacher ist auch Vorstandsmitglied bei "Bibelwelten" und freut sich, dass der Ostergarten auf ungebrochenen Zuspruch stößt.


108 Gruppen geführt

Im vergangenen Jahr wurden 108 Gruppen mit deutlich über 2000 Personen geführt. Das Online-Buchungssystem auf www.bibelwelten.de zählt für dieses Jahr schon über hundert Anmeldungen der verschiedensten Gruppen. "Von Lebenshilfe bis zu Kindergartengruppen, viele Kommunionkinder, aber auch die Schüler und Schülerinnen der Berufsfachschule für Sozialpflege, Wortgottesdienstleiter und Seniorengruppen sind dabei", erzählte Angelika Reinhart.

Pfarrer Eschenbacher dankte allen, die so vielen Menschen dieses besondere Erlebnis ermöglichen. Dazu gehörten diejenigen, die Führungen übernehmen, aber auch Akteure im Hintergrund, wie Doris Geuß, die die Online-Buchung betreut, und Antje Eickhoff, die sich immer kümmert, dass der Turm für die nächste Führung vorbereitet ist. Das gilt zum Beispiel im Abendmahls-Raum, wo ein Fladenbrot und Traubensaft zur Ausstattung gehören. Laut Pfarrer Eschenbacher stellt die Diözese Würzburg auch Hauptamtliche für die Arbeit im Ostergarten frei, denn alleine mit Ehrenamtlichen wäre der Zustrom nicht zu bewältigen.


Ein biblischer Krimi

Bis zum 15. April finden die Führungen statt, interessierte Gruppen von mindestens zwölf Personen können sich noch auf der Homepage von Bibelwelten anmelden.
Zwei offene Führungen für Einzelpersonen und Familien finden an den Sonntagen 19. und 26. März statt.
Eine Besonderheit ist ein "biblischer Krimi", den es am 28. März im Ostergarten zu lösen gilt. Die Teilnehmer schlüpfen dabei in eine Rolle und sollen herausfinden, wer am Tisch in ein Verbrechen verstrickt ist. Die Leitung hat Jürgen Krückel, Anmeldungen sind bei angelika.reinhart@bistum-wuerzburg.de bis spätestens 21. März nötig, weil zu dem Abend auch ein Imbiss gehört, der vorbereitet werden muss.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren