Sylbach
Tanzworkshop

Im Haßfurter Mehrgenerationenhaus gemeinsam im Takt

Im Mehrgenerationenhaus in Haßfurt geht es um Bewegung zur Musik, um Spaß und um das integrative Miteinander.
Artikel drucken Artikel einbetten
Freude, die man sieht: Vom Tanzworkshop "Tanzt, tanzt, tanzt - wie es euch gefällt" ist nicht nur Tanzpädagogin Marjia Milana (rechts) begeistert. Auch die Teilnehmenden (von links Andreas Hautcke, Alexander Fabritz sowie Wohnheim-Betreuer Gunter Haacke) hatten viel Spaß.  Foto: Ralf Naumann
Freude, die man sieht: Vom Tanzworkshop "Tanzt, tanzt, tanzt - wie es euch gefällt" ist nicht nur Tanzpädagogin Marjia Milana (rechts) begeistert. Auch die Teilnehmenden (von links Andreas Hautcke, Alexander Fabritz sowie Wohnheim-Betreuer Gunter Haacke) hatten viel Spaß. Foto: Ralf Naumann
+2 Bilder
Bewegung und Spaß - eine tolle Kombination. Und diese Mischung gab es in den vergangenen Wochen im Haßfurter Mehrgenerationenhaus (MGH) beim besonderen Tanz-Workshop "Tanzt, tanzt, tanzt - wie es euch gefällt". Die Teilnehmer - Menschen mit und ohne Behinderung - waren und sind positiv beeindruckt.
"Es ist schön, durch gemeinsame Bewegung und Tanzen in Kontakt zu kommen und mit Menschen, die sich nicht so gut mit Sprache ausdrücken können, Spaß zu haben", fasst Marija Milana zusammen. Gemeinsam mit der Tanztherapeutin in Ausbildung , Angelika Popp, leitet die Tanz- und Sozialpädagogin die Abende, veranstaltet von den Wohnstätten der Lebenshilfe Haßberge in Zusammenarbeit mit dem MGH.
Dabei geht es nicht um Aktionen wie in der Fernsehshow "Let´s Dance". Der Ansatz der zwei Frauen ist es vielmehr, zuerst einen sicheren Rahmen zu schaffen.
"Das geschieht durch gemeinsames Tanzen von ganz einfachen Tänzen wie der Begrüßungsschlange oder einem Kreistanz", erklärt Milana.

Angebot für jedermann

Alle können mittanzen, ganz nach dem afrikanischen Spruch: "Wer gehen kann, kann auch tanzen!" Danach wird Musik angeboten für freie Bewegung oder für Kleingruppen- und Paartänze. "Tanz", betont die Therapeutin, "kann Verbindung schaffen über sprachliche und andere Unterschiede hinweg. Gemeinsames Bewegen zu Musik bringt Kontakt, Freude und ein Gefühl von Verbundenheit."
Gerade die Begegnung mit "Menschen, die anders sind als ich" empfindet sie als "spannend. Auf einer Ebene vielleicht eingeschränkter, auf einer anderen viel spontaner und lockerer.
Für Gudrun Greger ist es "immer wichtig, dass wir integrativ und intergenerativ arbeiten. Wir schließen niemand aus und Menschen jeden Alters können teilnehmen", betont die Leiterin des Mehrgenerationenhauses. Der vom Göller Hilfsfonds finanziell unterstützte "Tanzt, tanzt, tanzt - wie es euch gefällt"-Workshop ist deshalb geradezu perfekt.
Zwar ist am kommenden Freitag, 8. Mai, bereits der letzte von den sechs anberaumten Terminen. Doch der Erfolg könnte für eine Fortsetzung sorgen. "Wir denken daran, in Zukunft weiter zu machen, weil es einfach eine runde Sache ist und auch für uns eine große Bereicherung", sagt Marija Milana. Angedacht sei ein Tanzabend pro Monat. "Und dazu laden wir alle Leute ganz herzlich ein, egal wie alt und wie fit".

Gemeinsamkeit ist wichtig

Einen Einblick können Interessierte bereits am Freitag, 8. Mai, von 18 bis 19.30 Uhr bekommen. Dann werden Gerda Bätz (Schonungen) und Peace Uwineza (Eltmann) wohl auch wieder dabei sein. "Ich komme immer wieder gern hierher, die Leute sind einfach nett", macht Gerda deutlich, während Peace hinzufügt: "Mir hat das Tanzen hier ganz viel Spaß gemacht!"
"Wir würden uns sehr freuen, wenn aus der Bevölkerung dann wieder Teilnehmer mitmachen würden, denn die Aktion ist auf Gemeinsamkeit ausgerichtet. Das ist das Wichtigste", betont Hilmar Schraub, der Leiter der Wohnheime der Lebenshilfe Haßberge. rn

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren