Ebern
Saisonstart

Im Eberner Freibad geht's schon um 7 Uhr los

Die Anlage am Losberg hoch über Ebern eröffnete heuer eine Woche früher als gewohnt. Dabei war's im Wasser wärmer als im Freien. Viele Verbesserungen warten auf die Besucher.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sonnige und rosige Aussichten: Eberns Freibad samt Sonnenterrasse von einem Kirschbaum am Tag der Eröffnung betrachtet.Foto: Ralf Kestel
Sonnige und rosige Aussichten: Eberns Freibad samt Sonnenterrasse von einem Kirschbaum am Tag der Eröffnung betrachtet.Foto: Ralf Kestel
+1 Bild
Einige Neuerungen bereicherten das Eberner Freibad bei der Eröffnung am Samstagmorgen. Gut ein Dutzend Badegäste freute sich bei elf Grad Celsius Lufttemperatur über angenehme 23 Grad im Wasser und weitere Annehmlichkeiten.

So stehen neue Sitzbänke zur Verfügung, die von Schreinern der Meisterschule entworfen und deren Pläne im Bauhof umgesetzt und verfeinert wurden, wie Bürgermeister Jürgen Hennemann (SPD) bei der Eröffnung sagte. Weiter gibt es zwölf große Sonnenschirme und ein Sonnensegel fürs Planschbecken, die heimische Firmen gesponsert haben.

Hinzu kommen neue Sprungbretter mit komplett unterschiedlicher Elastizität, wie Bademeister Jürgen Hanke schon getestet hat.

Ihn und seinen Vertreter Heinz Zürl lobte denn auch der Bürgermeister als "gute und fachlich versierte Truppe", die im Vorjahr durch eine fachkundige Steuerung der Solaranlage fast 10 000 Euro an Heizkosten sparen half.

Dennoch lege die Stadt pro Saison rund 300.000 Euro fürs Freibad drauf. "Im Stadtrat sind wir uns aber einig, dass dies für die Jugend, die Vereine und die gesamte Bevölkerung, die sich fit halten will, in Kauf genommen wird", umriss der Bürgermeister die Stimmungslage im Gremium, das bei der Eröffnung vielköpfig vertreten war. Nur CSU-Vertreter fehlten wieder einmal komplett. Ulrike Zettelmeier (SPD) und Isabell Kuhn (Junge Liste) wagten sogar den Sprung ins aufgewärmte Nass.

Auch wenn die vor Jahren angedachte Generalsanierung nicht bezahlbar sei, solle die Anlage doch attraktiv gehalten werden, so dass jedes Jahr für Unterhalt und Verschönerung 20.000 Euro bereit stünden, so Hennemann. Bademeister Hanke verspürte ob der Verbesserungen in den letzten Jahren wieder einen verstärkten Zulauf. "Auch die Bereitschaft der Sponsoren zeigt, dass das Freibad allen ein Anliegen ist."

Die 11 000 Besucher im letzten Jahr an vier Tagen über Pfingsten belegten, welches Potenzial wir sogar bis Bamberg und Coburg haben." Neu hinzu komme heuer auch ein zweiter Frühbade-Tag, jeweils donnerstags ab 7 Uhr.

Eine höhere Besucher-Frequenz verspricht sich Bürgermeister Hennemann auch durch eine Werbeaktion bei heimischen Firmen, denen für ein Gesundheits-Programm für ihre Belegschaften Sonderkonditionen angeboten wurden.

"Manche übernehmen den Preis für eine Saisonkarte zur Hälfte, andere sogar komplett. Jetzt müssen die Beschäftigten davon nur Gebrauch machen und wir haben jeden Tag mehr Leute im Freibad", so der Bürgermeister.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren