Im Auftrag der Stadt Haßfurt nahm er die Airbrush-Pistole in die Hand und zauberte in leuchtenden Farben überdimensionale fantasievolle Blüten, Pflanzen und Weintrauben an die Wände und die Decke. Die Eingänge des Tunnels wiederum verzierte er mit einem Bogen aus angedeuteten Steinen. "Ich wollte damit eine Verbindung zur Historie der Stadt herstellen", erklärte Reinhold Albert während der Abschlussarbeiten.


Vergrößert?


Dass er die Unterführung so bunt gestaltet hat, liegt daran, dass er die Fußgänger und Radfahrer mit einem "Paradies" überraschen wollte. "Sie sollen sich daran erfreuen und vor allem im tristen Winter eine kleine Erinnerung an die Farbenpracht des Sommers vorfinden", so der Künstler. Den engen Raum hat er durch die "Ausmalung" der Decke optisch erweitert, so dass etliche Passanten nachfragten, ob denn die Unterführung vergrößert worden sei. Besonders gefreut hat den Künstlern, als ein Fußgänger staunend meinte: "Ich wusste gar nicht, dass man Beton so schön gestalten kann."


Energiegeladen


Während der beiden Wochen, in denen Reinhold Albert an der Ausgestaltung arbeitete, kamen immer wieder Bürger, um den Fortschritt zu beobachten und ihre Begeisterung auszudrücken.

Auch der Trafostation des Stadtwerks Haßfurt an der B26 gegenüber von McDonald's hat Reinhold Albert ein neues Gewand gegeben. Die Betriebszweige des Stadtwerks, Wasser, Strom, Gas und Wärme, hat er bildlich und mit ebenfalls sehr leuchtenden Farben umgesetzt. Neben den Schriftzügen "Stadtwerk Haßfurt" und "Energie" fällt auch eine Spirale ins Auge, die den Energiefluss symbolisiert.

Ein durchaus erwünschter Nebeneffekt: Die bunte Gestaltung macht die unerwünschten Aktivitäten illegaler Sprüh- und Malermeister - hoffentlich - überflüssig.