Rentweinsdorf
Teichfest

Großer Andrang beim Fischerstechen

18 Teams maßen beim Fischerstechen des Anglervereins Ebern in Rentweinsdorf ihre Kräfte. Bei den Erwachsenen gingen die Vorjahressieger baden, bei der Jugend zeigten sich die Titelverteidiger einmal mehr standhaft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Und da geht er baden: Im Finale des Fischerstechens siegte mit Martin Pfadenhauer und Stefan Thomann im blauen Boot ein neues Team. Als "Käpt'n Iglu" traten sie gegen das ebenfalls neue Duo "B & O" alias Benjamin Käb und Oliver Michel aus Rentweinsdorf an. Foto: Claudia Baumgärtner
Und da geht er baden: Im Finale des Fischerstechens siegte mit Martin Pfadenhauer und Stefan Thomann im blauen Boot ein neues Team. Als "Käpt'n Iglu" traten sie gegen das ebenfalls neue Duo "B & O" alias Benjamin Käb und Oliver Michel aus Rentweinsdorf an. Foto: Claudia Baumgärtner
+3 Bilder
Endlich ab ins kühle Nass!. Zu seinem Teichfest hatte der Anglerverein (AV) Ebern und Umgebung am Sonntag etwas früher als gewohnt eingeladen und es kamen viele. Kein Wunder, bei dem schwülheißen Wetter ließ es sich in der Nähe von Gewässern am besten aushalten. Der zwischenzeitlich recht starke Wind trieb immer wieder frische Böen zu den Besuchern und wem es immer noch zu heiß war, der konnte sich im See direkt mit einem Bad abkühlen. Die Angler hatten an diesem Festtag nichts dagegen.

Jahresfest vorverlegt

Etwas vorverlegt hat der Verein sein Fest in diesem Jahr. "Wir haben sonst immer am ersten August-Sonntag gefeiert, aber das ist immer schwierig wegen der Ferien. Viele unserer Mitglieder möchten da auch in den Urlaub fahren", erklärte Vorsitzender Hans-Günther Blank.
Deshalb habe man sich nun entschieden, das Jahresfest ein wenig nach vorne zu verlegen. Mit dem Erfolg ist er sehr zufrieden, so dass es wohl weiter bei einem Juli-Termin bleiben wird.

Ein weiterer Effekt dieser Änderung ist, dass man nun mehr Teams für das Fischerstechen gewinnen kann, denn die Fußballsaison hat da noch nicht begonnen und Kicker versuchen sich erfahrungsgemäß gerne mal beim Fischerstechen. Auch heuer hatte man schon einigen Zulauf. Insgesamt 18 Duos traten an. Die meisten aus dem Umfeld von Feuerwehren, aber auch die Fleisch- und Wurstfreunde aus Heubach sowie private Rentweinsdorfer waren häufig vertreten.

Neulinge holen den Sieg

Bei den Erwachsenen siegte mit Martin Pfadenhauer und Stefan Thomann ein völlig neues Team, das diesmal erstmals antrat. Im Finale standen die beiden alias "Käpt'n Iglu" einem weiteren neuen Rentweinsdorfer Team "B & O" gegenüber. Am Ende bezwangen sie Benjamin Käb und Oliver Michel und durften den großen Pokal mit nach Hause nehmen. Platz drei ging an die "Kings" alias Wolfgang Weigand und Roland Werner, beide Jugendleiter beim Anglerverein. Auf Rang vier landeten die Fleisch- und Wurstfreunde Jonas Klein und Daniel Hüttinger.

"Hattrick" für "Dick und Doof"

Bekannte Gesichter gab es bei der Jugend auf dem Siegertreppchen ganz oben. Maximilian Weigand und Noah Werner aus der Jugend des Anglervereins konnten diesmal zum dritten Mal in Folge das Turnier für sich entscheiden. Als "Dick und Doof" traten sie an. Mit dabei waren diesmal viele Mädchen, in der Jugend sogar erstmals. Auf Platz zwei landete gleich Corinna Pfadenhauer mit ihrem Teamkollegen Frank Schilling als "FC Stechen". Platz drei ging an Elias Werner und Patrick Schneider. Es gab heuer auch zwei spontane Nachmeldungen und ein reines Mädchenteam.

Gut kam auch wieder der Anglerflohmarkt an, bei dem sich vor allem nicht vereinsgebundene Hobbyfischer eindeckten und fachsimpeln konnten. Beliebt war das Ponyreiten für die Kinder. Die Hüpfburg musste nach einer Stromunterbrechung eine kurze Zwangspause einlegen. Natürlich gab es auch wieder Fisch in vielen Variationen auf dem Teller.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren