Freitagfrüh um 05.30 Uhr wurde die Einsatzzentrale der Polizei durch einen Anwohner verständigt, dass das Feuerwehrhaus in Altenmünster im Brand stehen würde, heißt es in der Polizeimeldung. Beim Eintreffen von Polizei und Feuerwehr stand das Anwesen bereits in Flammen.

In dem ca. 8 x 20 Meter großen, eingeschossigen, freistehenden Gebäude ist auch ein Jugendraum und eine Garage der Gemeinde untergebracht. In dieser Garage waren fünf historische Traktoren samt Anhänger abgestellt. Allein der Wert dieser Fahrzeuge wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt.

Altenmünster Kommandant kann Einsatzfahrzeug retten

Gleich nach Eintreffen gelang es dem Kommandanten der örtlichen Feuerwehr, das Einsatzfahrzeug, einen Ford Transit aus der Gefahrenzone zu bringen. Danach war an ein Betreten der Brandstätte aber nicht mehr zu denken, berichtet die Polizei.

Unterstützung für die örtliche Feuerwehr, die zwangsläufig ohne ihre Ausrüstung zur Brandbekämpfung antreten musste, kam mit den Wehren aus Stadtlauringen, Oberlauringen, Aidhausen und Hofheim. Die Einsatzleitung hatte Kreisbrandmeister Christopher Hußlein. Um 6.16 Uhr konnte "Feuer aus" gemeldet werden.

Komplette Ausrüstung und Traktoren ein Raub der Flammen

Das Feuerwehrhaus samt Jugendheim der Dorfjugend und Garage für historische Traktoren ist komplett ausgebrannt. Die Ausrüstung der örtlichen Feuerwehr wurde ein Raub der Flammen. Übrig blieb nur das Feuerwehrauto aus dem Jahre 1968.

Die Schweinfurter Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen ist der Brand wohl im Bereich der Garage ausgebrochen, die Ursache ist derzeit nicht bekannt und wird Gegenstand der weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen sein.

Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf zirka 150.000 Euro.