Eltmann

Eltmanner Alte Herren schauen sich in Südtirol um

Die diesjährige Ausflugsfahrt des AH-Teams der SG Eltmann führte nach Südtirol ins Pustertal. Nach der Ankunft am Donnerstag in Pfalzen an der Sonnenstraße wurde die 30köpfige Reisegruppe äußerst freundlich im Hotel der Fam. Kohlgruber empfangen. Zum Auslockern der Muskeln nach der langen Busfahrt spazierten alle Teilnehmer zum ca. 4 km entfernten Issinger Weiher, wo man sich dann auch gleich bei Kaffee, Kuchen und natürlich einem leckeren Bier stärkte und wieder zurück zum Hotel lief.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Bild zeigte die Teilnehmer des AH-Ausfluges der SG Eltmann nach ihrer Wanderung zum Skiberggipfel "Kronplatz" in Südtirol. Foto: ab
Das Bild zeigte die Teilnehmer des AH-Ausfluges der SG Eltmann nach ihrer Wanderung zum Skiberggipfel "Kronplatz" in Südtirol. Foto: ab
+1 Bild
Nach der Rückkehr wurden die Annehmlichkeiten des Hotels wie Schwimmbad, Sauna, Bar in Anspruch genommen, ehe am Abend mit viel Gesang aus dem Liederbüchlein, welches Georg Schmitt eigens für die AH zusammengestellt hatte, die Stimmung einen ersten Höhepunkt erreichte.

Der Freitag stand bei herrlichem Wetter ganz im Zeichen des Bergwanderns. Eine 18-köpfige Truppe machte sich unter Leitung von Peter Klein auf den Weg, um den Gipfel des Skiberges "Kronplatz" zu ersteigen. Der von unten eigentlich harmlos wirkende Berg und auch der unspektakuläre Weg zum Gipfel, erwiesen sich als äußerst schweißtreibende und anstrengende Angelegenheit, den Peter Klein hatte die schwierigste Route für die Gruppe ausgewählt.

Aber nach knapp vier Stunden war der Aufstieg bewältigt und ein 360° Panorama mit guter Aussicht entschädigte für die Strapazen genauso wie die Einkehr im Kronrestaurant.
Dort warteten bereits die Nichtwanderer, die den Vormittag mit einem Bummel in Bruneck begannen und rechtzeitig mit der Kronplatzgondel zum Gipfel kamen.

Nach dem gemütlichen Beisammensein nahmen fünf Männer und zwei Frauen den Abstieg in Angriff. Immer den Weg der extrem steilen schwarzen Pisten entlang war man nach zwei Stunden wieder am Fuße des Kronplatzes angelangt.

Das haben selbst die Südtiroler noch nicht erlebt

Im Hotel war derweil alles vorbereitet für den Törggelenabend. Bei Musik und Wein wurde ausgiebig bis spät in die Nacht getanzt und gesungen. Nachdem Andrea Neuß für jeden noch ein Instrument wie Glocken, Rasseln aller Art und Tamburins ausgeteilt hatte, kannte der Spaß keine Grenzen. Selbst die Hotelbesitzer und der Musiker waren fasziniert, denn so etwas hatten sie in ihrem Haus noch nicht erlebt.

Am Samstag trafen die vorhergesagten Wetterverhältnisse nicht zu und es regnete in Strömen, so dass die geplante Fahrt zu den drei Zinnen regelrecht ins Wasser fiel.

Als Ausgleichsprogramm wurde eine Fahrt nach Brixen durchgeführt und das große Brot- und Strudelfest besucht. In Brixen herrschte nur leichter Nieselregen, der sich mit forschreitendem Tagesverlauf auflöste, so dass es für alle ein interessanter Tag wurde. Am Nachmittag suchte man das Kloster Neustift bei Brixen auf, um sich dort in der Klosterschänke zu laben.

Der letzte Abend gestaltete sich sehr kurzweilig, denn Andrea und Jürgen Neuß hatten einige Spiele im Gepäck, die zur allgemeinen Belustigung beitrugen, auch wenn es für die Opfer nicht immer leicht war. Vivian Gaida steuerte als Solistin ein Berliner Lied bei, wofür sie reichlich Beifall erntete.

Zur Rückfahrt am Sonntag hatte sich wieder freundliches Wetter eingestellt, weshalb man einen kleinen Umweg über Kelheim zum Kloster Weltenburg machte. Hier genossen alle nochmals das hervorragende Klosterbier und die deftigen Mahlzeiten. Bei der letzten Etappe dieses Ausflugs bescheinigten die Mitreisenden der AH-Leitung eine gute Organisation und man brachte zum Ausdruck, dass es auf jeden Fall wieder eine Fahrt des AH-Teams geben sollte.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren