Birkenfeld
Ehrung

Ehrung für Paul Maar und Susanne Kastner

Neben anderen verdienten Bürgern würdigte der Gemeinderat Maroldsweisach den berühmten Autor. 25 seiner Kinderbücher sind im Gemeindeteil entstanden. Susanne Kastner wurde für ihr Engagement in Rumänien ausgezeichnet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Paul Maar (links) überreichte bei seiner Ehrung 25 Bücher an Bürgermeister Wolfram Thein (rechts), die in Birkenfeld geschrieben wurden. Foto: Schmidt
Paul Maar (links) überreichte bei seiner Ehrung 25 Bücher an Bürgermeister Wolfram Thein (rechts), die in Birkenfeld geschrieben wurden. Foto: Schmidt
+3 Bilder
Ein ausführlicher Rückblick mit Vorschau und Ehrungen von Personen, die langjährige ehrenamtliche Tätigkeit oder besondere Verdienste nachweisen können, standen am Montag bei der Marktgemeinderatssitzung in Maroldsweisach an.

Unter den Geehrten befanden sich auch zwei Personen, die weit über die Grenzen von Maroldsweisach hinaus bekannt sind. Die eine ist Susanne Kastner aus Maroldsweisach, ehemals stellvertretende Bundestagspräsidentin, die in ihrer Freizeit bereits viel für die Integration von Mitmenschen unternahm, als andere noch gar nicht an dieses gesellschaftliche Anliegen dachten. Seit 1990 schickte sie mit einer Gruppe von Helfern regelmäßig Hilfstransporte nach Rumänien in den Kreis Arad, bis schließlich 1992 die "Rumänien-Sofort-Hilfe" gegründet wurde, der mittlerweile 120 Menschen angehören. Ihrem Engagement ist es auch zu verdanken, dass bedürftige Mädchen und Buben in Arad in einem Kinderheim Unterschlupf finden.

Mit Paul Maar, der Birkenfeld zu seinen Wohnsitzen zählt, wurde ein weltbekannter Kinderbuchautor geehrt. Bürgermeister Thein stellte die vielen Aufgaben vor, die Paul Maar wahrnimmt, darunter auch als "Vater des Sams". Der Geehrte kam nicht mit leeren Händen. 25 seiner Bücher hat er mittlerweile im ruhigen Marktfleckchen Birkenfeld geschrieben. Von diesen Büchern brachte er jeweils ein Exemplar mit, das er der Gemeinde schenkte.


Jahrzehnte im Ehrenamt

"Es ist schön, dass sich in der Marktgemeinde Maroldsweisach noch viele Menschen finden, die bürgerliches Engagement zeigen und die Gemeinde durch ihr ehrenamtliches Tun menschlicher machen", sagte Bürgermeister Wolfram Thein (SPD) bei der Ehrung.

Elke Schmidt aus Allertshausen sei ein "Pluspunkt" für die Dorfgemeinschaft von Allertshausen. Sie, unterstützt durch ihre Familie, steht schon über 40 Jahre der Gemeinde als Ortsdienerin zur Verfügung.
Kurt Hemmer aus Geroldswind wurde dafür geehrt, dass er unter anderem seit 35 Jahren Messner in seiner Heimatkirche ist und seit dieser Zeit auch die Sternsinger betreut. Messnerin seit 25 Jahren ist auch Marianne Conradi aus Eckartshausen.

Werner Bayersdorfer aus Pfaffendorf hat sich jahrzehntelang für sein Pfaffendorf eingesetzt. Ab 1972 war er Gemeinderat, kurze Zeit Bürgermeister und dann bis 1996 im Marktgemeinderat von Maroldsweisach. Seit 40 Jahren ist Bayersdorfer Ortsdiener von Pfaffendorf und ist Gründungsmitglied des Abwasserzweckverbandes Mittlerer Weisachgrund.


Mit Fleiß und Können

Es folgten dann noch Ehrungen von Jugendlichen, die sich auf schulischer, beruflicher und sportlicher Ebene hervortaten. Dies waren Selina Kostial aus Geroldswind, Paul Theiß aus Gückelhirn, Justin Schwarz aus Pfaffendorf, Johann Welz aus Maroldsweisach, Jens Kettler aus Altenstein sowie Patrick Schneider aus Altenstein.
Bürgermeister Thein zeigte anhand einer Präsentation, wie umfangreich die Arbeiten und Investitionen im abgelaufenen Jahr waren.

In Altenstein, so berichtete er, hätten 6500 Gäste das Burgeninformationszentrum besucht. Um die Infrastruktur im Bergdorf Altenstein zu verbessern, wurde eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, nach der das Freibad ein Zentrum für Tourismus und Gastronomie werden könnte. Ein weiteres wichtiges Sache stellte der Radwegebau nach Hofheim und Ermershausen dar, damit einerseits Maroldsweisach mit dem Sitz der Gemeinde-Allianz-Hofheimer-Land verbunden wird und der Lückenschluss mit dem Radweg Fulda-Bamberg hergestellt wird.
Kommendes Jahr soll der Gemeindeteil Birkenfeld mit einer punktuellen Dorferneuerung aufpoliert werden und die Ditterswinder sollen ein modernisiertes Feuerwehrgerätehaus erhalten. Dieses Jahr konnte sich laut theins Bericht der Kindergarten Maroldsweisach freuen, denn der Bauhof habe zusammen mit den Kindergarteneltern mit dem neuen Spielplatz ein Prunkstück geschaffen.


Integration klappt gut

In Wasmuthhausen ist eine neue Halle am Mehrzweckhaus geplant, nachdem die Dreschhalle am Schloss verkauft wurde. Bürgermeister Thein erklärte, dass zurzeit 42 Asylsuchende im Markt untergebracht sind, 27 in Maroldsweisach und 15 in Pfaffendorf, und vom Helferkreis betreut werden. Er verwies darauf, dass die Flüchtlinge in der Gemeinde Maroldsweisach gut integriert seien.
Der Breitbandausbau stehe kurz vor dem Abshlussund in Kürze können die Bürger ihre Verträge abschließen.
Thein dankte allen Beschäftigten des Marktes und vor allem den vielen Ehrenamtlichen, ohne die eine Gemeinde nicht leben könnte. Die exzellente Arbeit Theins hob dessen Stellvertreter Harald Deringer (CSU) hervor. Nach den Ehrungen erzählte Herbert Baum eine nachdenklich stimmende Weihnachtsgeschichte. Gsch
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren