Ebern
Altstadtfest

Ebern feiert laut und ruhig zugleich

Kinder, was für ein Fest!? Das Eberner Altstadtfest 2013 wird als eines der ruhigsten in der 34-jährigen Geschichte der Veranstaltung eingehen und als eines, das unter besonderen Wetterproblemen litt. Zum Abschluss am Montag war der Marktplatz nochmals rappelvoll. Aus Sicht der Polizei blieben die Festtage "ohne besondere Vorkommnisse".
Artikel drucken Artikel einbetten
"Tollhaus" in Ebern: Am frühen Abend tanzten die Kinder auf den Bänken. Foto: Eckehard Kiesewetter
"Tollhaus" in Ebern: Am frühen Abend tanzten die Kinder auf den Bänken. Foto: Eckehard Kiesewetter
+12 Bilder
Richtig rund ging's nochmal am Montagabend, als die Gruppe "Tollhaus" das Areal um den Neptunbrunnen und die Rocker von "Wednesday Project" die Fläche vor dem Grauturm beschallten. Ein Montag-Abend-Projekt, das bei den Fans richtig gut ankam und auch das Versprechen hielt: "Wenn wir spielen, bleibt es in Ebern trocken."

Auch der Frühschoppen mit Suzan Baker und Dennis Lüddicke hatte Festvergnügen ohne Regenschauer beschert. Problematischer wurde es da schon bei den Vorführungen der "Akkordeon-Frogs" um Karin Meyer-Jungclaussen und des Sportstudios Schorn am Nachmittag.

Etwa 4500 Besucher

Für die Polizei verlief auch der letzte Veranstaltungstag des Eberner Alstadtfestes "äußerst friedlich und zufriedenstellend". "Trotz der für einen Montag hohen Besucherzahl, kam es auf dem Veranstaltungsgelände zu keinerlei Gewaltdelikten", melden die Beamten. Sie schätzen, dass nochmals 4500 Gäste kamen. "Es wurden weder Körperverletzungen noch Sachbeschädigungen gemeldet, die ein Einschreiten notwendig gemacht hätten," heißt es in dem Bericht. Den einzigen Einsatz im Zusammenhang mit dem Altstadtfest innerhalb der Stadtmauern, der eine Anzeige nach sich zieht, hatten die Polizisten um 23.50 Uhr, als wieder mal eine 17-jährige Jugendliche versuchte, mit einem gefälschten Eingangsstempel in die Beachparty zu gelangen. Sie erwartet eine Anzeige wegen Urkundenfälschung.

16-Jähriger erwischt

Auch außerhalb der Stadtmauern herrschte durchwegs Ruhe und Ordnung. Lediglich ein angetrunkener 16-Jähriger Jugendlicher aus dem nördlichen Landkreis glaubte seinen Übermut auslassen zu müssen. Er beschädigte an der Realschule eine Insektenstation, riss eine Hinweistafel ab und ritze in ein Fenster mehrere Kratzer. Er wurde erwischt. Den jungen Mann, der 1,12 Promille Alkohol intus hatte, erwartet nun neben den Kosten für die Schadensregulierung eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren